Drucksache - 1508/V  

 
 
Betreff: Strandbad Wannsee: Nutzungsmöglichkeiten erweitern – Lido wiederherstellen
Status:öffentlich  
 Ursprungaktuell
Initiator:GRÜNE-FraktionGRÜNE-Fraktion
Verfasser:1. Steinhoff/Wojahn
2. Gaedicke
 
Drucksache-Art:AntragAntrag
Beratungsfolge:
Bezirksverordnetenversammlung Steglitz-Zehlendorf von Berlin Vorberatung
19.06.2019 
31. öffentliche Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Steglitz-Zehlendorf überwiesen   
Ausschuss für Grünflächen, Umwelt und Bürgerbeteiligung Empfehlung
15.08.2019 
26. öffentliche Sitzung des Ausschusses für Grünflächen, Umwelt und Bürgerbeteiligung      
Ausschuss für Stadtplanung und Wirtschaft Empfehlung

Sachverhalt
Anlagen:
Antrag vom 12.06.2019
Ergebnis GUB vom 15.08.2019

Die BVV möge beschließen:

 

Dem Bezirksamt wird empfohlen, sich bei den zuständigen Stellen für folgende Punkte einzusetzen:

1)   die Nutzungsmöglichkeiten des Strandbad Wannsee für kulturelle und freizeitliche Aktivitäten über die gegenwärtigen Tages- und saisonalen Öffnungszeiten hinaus zu erweitern,

2)   den ehemaligen Lido am südlichen Rand des Strandbades denkmalgerecht zu sanieren und für einen gastronomischen Betrieb wiederherzustellen,

3)   im vorhandenen, ggf. zu erweiternden Gebäudebestand weitere Nutzungsmöglichkeiten bspw. für Wellness- oder sportliche Aktivitäten zu ermöglichen sowie

4)   das Gelände für weitere soziale Zwecke bspw. die Errichtung einer Kita oder kulturelle Veranstaltungen zu öffnen.

 

Begründung:

 

Das größte Binnenstrandbad Europas am Wannsee ist ein einzigartiges Denkmal und eine architektonische Perle im Südwesten Berlins, das mit guter Verkehrsanbindung weit über den Bezirk Steglitz-Zehlendorf hinaus Berliner*innen und Touristen anzieht. Das Potenzial für Freizeit, Erholung und Kultur aber ist nicht erschöpft:

  • Das Strandbad schließt selbst in der Hochsaison zwischen Anfang Juni und Mitte August bereits um 20.00 Uhr, ist außerhalb der Badesaison zwischen April und September für die Öffentlichkeit nicht zugänglich und für den Winterbetrieb nach Aussagen des Betreibers (Berliner Bäder Betriebe) nicht nutzbar.
  • Das Strandbad verfällt, weil Sanierungsplanungen bspw. für eine Ertüchtigung des ehemaligen Restaurants ‚Lido‘ oder Nutzungsänderungen und damit einhergehende bauliche Maßnahmen nicht möglich sind (vgl. Agh.-Drs. 18/12869).
  • Die Besucherzahlen sind in den vergangenen Jahren seit 2013 (mit Ausnahme außergewöhnlich heißer Sommer) rückläufig.
  • Das Land Berlin als Eigentümer und Betreiber und der Bezirk Steglitz-Zehlendorf sollten sich mit dieser Situation nicht zufriedengeben:
  • Berlinerinnen und Berliner genießen es, noch im späten Oktober oder im frühen März an der Ostsee zu verweilen und den Sonnenuntergang zu genießen – dabei geht auch in Berlin am größten Strand der Stadt die Sonne im Westen unter. Warum sollte Kaufkraft unter Vermeidung umweltbelastenden Verkehrs nicht in der Stadt verbleiben und Berliner*innen im goldenen Oktober ihren Drink nicht auch im Strandbad nehmen?
  • Schon 2017 stellte der Senat von Berlin fest, dass folgende Maßnahmen zu einer nachhaltigen Attraktivitätssteigerung führen könnten (vgl. Agh.-Drs. 18/12869):

    „Sanierung und Wiederinbetriebnahme des ‚Lido‘ und eine damit einhergehende Verbesserung des gastronomischen Angebots.

    Sanierung des Spielplatzes und der Sanitäreinrichtungen,

    Verbesserung der Erreichbarkeit des Bades mit öffentlichen Verkehrsmitteln,

    Vermarktung nicht genutzter Gebäudeflächen.“

  • Das Tourismuskonzept des Landes Berlin zielt ab auf eine Entzerrung des touristischen Angebots jenseits der inneren Stadt für Berliner*innen und Besucher*innen von außerhalb. Dies rechtfertigt eine wirtschaftliche Förderung des Strandbades sowie eine Weiterentwicklung des kulturellen und touristischen Angebots über die Saison hinaus.

 

Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe sowie die Senatsverwaltung für Inneres und Sport sollten sich daher für eine bauliche und technische Ertüchtigung mit dem Ziel einer erweiterten freizeitlichen, touristischen und kulturellen Nutzung des Strandbades über die Sommersaison hinaus verwenden. Der Badebetrieb in der Saison durch die BBB sollte dabei weiterhin aufrechterhalten werden können. Ideenskizzen für einen gastronomischem Betrieb, für Wellness und Freizeitangebot seitens privater Betreiber liegen vor; das Kulturamt Steglitz-Zehlendorf will sich Ideen für eine Sommer-Triennale am, auf und um den Wannsee widmen; der Kirchenkreis Teltow-Zehlendorf erwägt den Bau einer Kita auf dem Gelände. Jetzt ist die Zeit, aus den Ideen wirtschaftlich tragfähige Konzepte und realistische Optionen für eine denkmalgerechte Instandsetzung und Ertüchtigung der baulichen Substanz zu entwickeln. Der Ort und das 100 Jahre alte Denkmal sind es wert!

 

 

Der Antrag wurde am 15.08.2019 in der 26. Sitzung des Ausschusses für Grünflächen, Umwelt und Bürgerbeteiligung mit folgendem Ergebnis beraten:

 

Der Ausschuss erklärt sich mit 10 Ja-Stimmen und 0 Nein-Stimmen bei 1 Enthaltung für nicht zuständig.

 

 

Kronhagel

Ausschussvorsitzender

 
 

Legende

Ausschuss Tagesordnung Drucksache
Parlament Aktenmappe Drucksachenlebenslauf
Fraktion Niederschrift Beschlüsse
Kommunalpolitiker Auszug Realisierung
   Anwesenheit Kleine Anfragen