Amt für Soziales

Bildvergrößerung: Frank Mückisch
Bezirksstadtrat für Bildung, Kultur, Sport und Soziales, Frank Mückisch
Bild: Frau Laurence Chaperon

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

ein herzlicher Willkommensgruß auf der Webseite der Abteilung Bildung, Kultur, Sport und Soziales des Bezirksamtes! Ich freue mich, dass Sie bei uns „gelandet“ sind und lade Sie ein, nach Herzenslust in unseren Angeboten zu stöbern.

Nachdem der Kulturbereich im Fokus des ersten Quartals gestanden hatte, möchte ich das zweite Quartal 2019 ganz dem Sport widmen. Wir nähern uns mit großen Schritten der warmen Jahreszeit und das kann für die grüne Lunge im Südwesten Berlins nur heißen: Freiluftsaison eröffnet, immer rein ins Vergnügen! In der inoffiziellen Hymne unserer überdimensionierten „Badewanne“ forderte Cornelia Froboess schon 1951, die Badehose einzupacken und mit Kind, Kegel und Schwesterlein „nüscht wie raus nach Wannsee“ zu radeln. Wie es seit vielen Jahren guter Brauch ist, fand sich auch am Osterwochenende 2019 eine Schar besonders Hartgesottener am historischen Strandbad ein, um sich – bei noch einstelligen Wasser- temperaturen – wagemutig in die Fluten zu stürzen. Für diejenigen, die das „Anbaden“ für ein eher zweifelhaftes Vergnügen halten, standen die berühmten blauweißen Strandkörbe bereit – wie exklusive Logenplätze, von denen aus sich die Szenerie an und im Wasser trockenen Fußes verfolgen ließ. Umweht von frischer gesunder – Berliner – Luft.

Neben dem „Anbaden“ streichen sich Wassersportfreunde jedes Jahr auch die Termine des sogenannten „Ansegelns“ und „Anruderns“ dick im Kalender an. Segel- und Rudervereine nutzen die wärmeren Temperaturen des Frühjahrs, um ihren jeweiligen Saisonauftakt gebührend mit einem großen Fest zu begehen, Musik, Tanz und kulinarische Gaumenfreuden inklusive. Während die sechs Berliner Segelreviere einen jeweils einheitlichen Termin für den Startschuss der Saison wählen, legen die Rudervereine ihre Anruder-Termine üblicherweise individuell fest. Zu den größten Segelrevieren Berlins zählen die Bezirke Wannsee und Unterhavel, deren Skipper sich am 6. April zum gemeinsamen Anrudern in Kladow versammelten. Bei den größten Rudervereinen im Bezirk findet das Anrudern an unterschiedlichen Terminen innerhalb des Zeitfensters 24. März (Welle-Poseidon e.V.) bis 1. Mai (Berliner Ruder-Club BRC e.V.) statt.

Vom 24. Mai bis 10. Juni 2019 öffnet die „Steglitzer Woche“ wieder ihre Pforten, zum 67. Mal bereits. Es ist gute Tradition, dass der Sport im Veranstaltungsreigen dieses großen Volksfestes im Grünen eine gewichtige Rolle spielt: Zum 23. Mal lockt die berühmte „Entenstaffel“ zahlreiche Schülerinnen und Schüler der Grund- und Förderschulen unseres Bezirks an, sich im friedlichen sportlichen Wettstreit untereinander zu messen. Ich habe hierzu bereits Ende März die Schulleitungen, Klassenleitungen und Sportlehrkräfte angeschrieben und sie darum gebeten, in der Schülerschaft kräftig die Werbetrommel zu rühren. Besonders stolz bin ich auf die 6 × 200-Meter-Staffel der Förderzentren, sie ist ein wichtiges Signal zu mehr Inklusion an unseren Schulen! Ein wichtiges Signal auch für Kinder und Jugendliche, den ganzen Körper in Bewegung zu bringen, nicht nur die gelenkigen Finger auf dem Display des Smartphones! Zur Entenstaffel gesellt sich am 25. Mai das 65. „Lichterfelder Rundstreckenrennen“, an dem an vorderster Stelle der RV Lichterfelde-Steglitz mitwirkt. Wir dürfen in diesem Jahr den 125. Jahrestag des Radsportvereins feiern.

Ebenso 125 Jahre jung wurde 2019 der Wannseer Ruder-Club Welle-Poseidon e.V. Dieses Ereignis haben wir im Beisein der Bezirksbürger-meisterin und zahlreicher Sportfunktionäre am 12. März im Rahmen einer würdigen Festveranstaltung begangen. Wie Sie sehen, gibt es 2019 jede Menge zu feiern am Sportstandort Steglitz-Zehlendorf.

Eine in Berlin noch nahezu unbekannte Sportart wird demnächst für frischen Wind in unserem Bezirk sorgen: Aufgrund eines Beschlusses der beiden zuständigen BVV-Ausschüsse soll die aus Skandinavien kommende Trendsportart „Discgolf“ künftig für sportliche Betätigung sorgen. Die leicht zu erlernende, kostengünstige und die Naturressourcen schonende Sportart ist eng mit dem Frisbee-Werfen verwandt und kommt für alle Altersklassen in Frage – Breitensport im besten Sinne. Der Sportausschuss hat den Beschlussantrag am 16. April mit großer Mehrheit angenommen, nun folgt noch der Beschluss im BVV-Plenum. Es ist jetzt am Bezirksamt als vollziehender Behörde, eine geeignete Grünfläche für die Discgolf-Cracks zu finden.

Als Ihr Bezirksstadtrat verantworte ich neben Sport die Bereiche Bildung, Kultur und Soziales. Ich möchte wissen, was Ihnen, liebe Bürgerinnen und Bürger, sprichwörtlich auf den Nägeln brennt. An verschiedenen Orten unseres Bezirks biete ich deshalb regelmäßig Bürgersprechstunden an, um mit Ihnen ins Gespräch zu kommen. Bitte machen Sie gerne davon Gebrauch!

Mit freundlichen Grüßen

Frank Mückisch
Bezirksstadtrat für Bildung, Kultur, Sport und Soziales

Vorstellung Frank Mückisch im Bezirks-Journal Oktober/November 2015

PDF-Dokument (857.2 kB)

Rathausplatz hat nun einen Namen - Lankwitz Extra 4-2016

PDF-Dokument (976.1 kB)

Ihre Berufsmöglichkeiten im Amt für Soziales

Link zu: Ihre Berufsmöglichkeiten im Amt für Soziales
Bild: Thomas Kraft

Das Amt für Soziales Steglitz-Zehlendorf beschäftigt ca. 180 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den folgenden Berufsgruppen: Verwaltungsbeamte/innen, Tarifbeschäftigte (überwiegend), Sozialpädagogen/innen und Pflegefachkräfte Weitere Informationen