Berlin informiert zum Coronavirus

Weitere Informationen unter: berlin.de/corona

Inhaltsspalte

Schwerpunkteinsatz von Polizei und Ordnungsamt Treptow-Köpenick zur Verhinderung illegaler Musikveranstaltungen

Auto des Ordnungsamtes
Bild: animaflora – Fotolia.com
Pressemitteilung vom 26.08.2020

Im Rahmen eines behördenübergreifenden Schwerpunkteinsatzes führten der Polizeiabschnitt 66 und eine Aufklärungsstreife des Ordnungsamts Treptow-Köpenick am Freitagabend (21.08.2020) an mehreren Stellen im Bezirk zielgerichtete Kontrollen durch. Zwischen 16:00 Uhr und 02:00 Uhr waren insgesamt zehn Mitarbeitende des Ordnungsamts und der Polizei Berlin in Köpenick unterwegs, um Jugendschutzkontrollen durchzuführen und gegen illegal stattfindende Musikveranstaltungen vorzugehen.

Schwerpunktmäßig kontrolliert wurde neben der Müllerecke, der Wuhlheide, dem Waldstück rund um den Müggelturm sowie dem Luisenhain auch das Waldstück zwischen Friedrichshagen und der Schöneicher Landstraße – allesamt Orte, die sich in den vergangenen Wochen zu beliebten Treffpunkten und „Hotspots“ der Partyszene entwickelt hatten. Die Kontrollen blieben hier ohne Feststellungen. An der Spindlersfelder Brücke sowie der Bammelecke führten die Mitarbeitenden des Ordnungsamts Präventivgespräche hinsichtlich Müllbeseitigung und Lärmbelästigung mit dort angetroffenen Gruppen und unterbunden mit Hinweis auf die Waldbrandgefahr bereits aufgebaute Feuerstellen. Gegen 01:00 Uhr am 22.08.2020 wurde der zuständige Polizeiabschnitt durch die Revierförsterin auf eine größere Personengruppe am Müggelheimer Damm aufmerksam gemacht. Vor Ort konnte der Aufbau einer illegalen Musikveranstaltung durch die Polizeikräfte unterbunden werden. Mitgebrachte Anlagenteile, darunter ein DJ-Mischpult, wurden beschlagnahmt, die ca. 100 angetroffenen Personen verließen nach Aufforderung die Örtlichkeit.

Den Kontrollen vorausgegangen waren mehrere illegale Veranstaltungen mit Teilnehmerzahlen zwischen 50 und 500 Personen, die an den vergangenen Wochenenden immer häufiger im Bezirk stattfanden. Bereits dort waren durch die Polizei Musikanlagen sichergestellt und die Veranstaltungen aufgelöst worden. Der Allgemeine Ordnungsdienst (AOD) des Ordnungsamts Treptow-Köpenick wird auch in Zukunft sowohl im Rahmen seines regulären Dienstes als auch behördenübergreifend Präsenz zeigen und die Verordnungen zur Eindämmung des Coronavirus in Berlin durchsetzen.