Wettbewerb "Familienfreundliche Unternehmen in Treptow-Köpenick"

Drei Kinder basteln in der Kita - Aufruf, sich als familienfreundliches Unternehmen zu bewerben

Treptow – Köpenick sucht Unternehmen, in deren Unternehmenskultur familiäre und berufliche Verpflichtungen gleichberechtigt nebeneinanderstehen.

Das Bezirksamt Treptow-Köpenick sucht auch in diesem Jahr wieder familienfreundliche Unternehmen im Bezirk! Bezirksbürgermeister Oliver Igel vergibt bereits zum 17. Mal die Auszeichnung für „Familienfreundliche Unternehmen“.

Seit 2005 werden im Bezirk Unternehmen ausgezeichnet, die aufgrund ihrer familiären Unternehmenskultur ein gutes Beispiel für eine moderne und flexible Arbeitswelt darstellen. Gerade in aktueller Zeit ist es wichtiger denn je, als Unternehmen auch auf die individuellen Bedürfnisse der Beschäftigten einzugehen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie steht die Berufswelt in vielen Unternehmen vor großen Herausforderungen. Anpassungen und Veränderungen des Büroalltages durch beispielsweise Home-Office, Kurzarbeit oder andere existentielle Belastungen stellen für einige Unternehmen nach wie vor eine große Hürde dar. Eine Hürde, die es in Zukunft zu überwinden gilt, um auch so familiäre und berufliche Verpflichtungen gleichberechtigt weiterhin zu stärken.
Viele Unternehmen zeigen bereits seit mehreren Jahren, dass angepasste Arbeitszeitmodelle, verschiedene Wiedereinstiegsmöglichkeiten oder eine organisierte Kinderbetreuung ein zusätzlicher Erfolgsfaktor sein können. Dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf funktioniert, beweisen zum Beispiel 14 Unternehmen eindrucksvoll in der Broschüre „Familie-Karriere-Balance“.

Für Bezirksbürgermeister Oliver Igel ist es deshalb in diesem Jahr erneut ganz besonders wichtig, Unternehmen zu finden, die zeigen, dass familiengerechte und unterstützende Arbeitsstrukturen fester Bestandteil eines modernen Unternehmens sein können. Wie im vergangenen Jahr werden pandemiebedingte Anstrengungen bei der Bewertung daher besonders gewürdigt und in den Fokus genommen.

Eine Jury unter dem Vorsitz des Bezirksbürgermeisters Oliver Igel wählt die familienfreundlichsten Unternehmen aus. Ausgezeichnet werden jeweils zwei Unternehmen. Eines mit bis zu 20 Beschäftigten und ein Unternehmen mit mehr als 20 Beschäftigten. Der Preis sind jeweils 500 Euro für die Gewinner, eine wertvolle künstlerische Skulptur als Wanderpreis sowie ein Logo, welches die Unternehmen für ihr Kommunikation verwenden können.

Bewerbung

Die Bewerbung ist unbürokratisch und erfordert nicht viel Zeit. Sofern es Fragen und Unsicherheiten bei der Bewerbung gibt, ist die Gleichstellungsbeauftragte Anke Armbrust gern behilflich.

Die Bewerbungsunterlagen können bei der Gleichstellungsbeauftragten des Bezirksamtes Treptow-Köpenick angefordert oder direkt auf dieser Seite heruntergeladen werden.

Die Bewerbungsfrist für den diesjährigen Wettbewerb endet am 30. Juni 2022.

Unternehmen können auch nach dem Ende der Bewerbungsfrist ihre Bewerbungen einreichen. Diese werden dann für den Wettbewerb im Folgejahr berücksichtigt.

Bewerbungsunterlagen für Familienfreundliche Unternehmen mit über 20 Beschäftigten für 2022

PDF-Dokument (473.8 kB)

Bewerbungsunterlagen für Familienfreundliche Unternehmen mit unter 20 Beschäftigten für 2022

PDF-Dokument (472.9 kB)

Familienfreundliche Unternehmen in Treptow-Köpenick zeichnen sich mit familienfreundlichen Strukturen aus. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird beispielsweise mit folgenden Maßnahmen unterstützt:

  • Feste Belegplätze in Kindertagesstätten mit verlängerten Öffnungszeiten, Kooperationen mit Kitas, Schüler- oder Jugendeinrichtungen.
  • Übernahme von Kitakosten, Hilfe bei Kitaplatzsuche.
  • Unternehmenseigene Kinderspielzimmer, damit die Beschäftigten bei Betreuungsengpässen ihre Kinder in das Unternehmen mitbringen können.
  • Hilfestellung und Unterstützung bei Babysitterdiensten.
  • Flexible Arbeitszeiten, Teilzeit, Gleitzeit, Arbeitskonten, Arbeitszeitverlagerung, Rücksichtnahme auf Zeitbeanspruchung durch Kinder, “Wunschbuch” zur Dienstplangestaltung, Telearbeit, Haushaltstage.
  • Planungssicherheit in Familienfragen, z.B. durch Rücksichtnahme bei schwangeren Mitarbeiterinnen (Einsatz in administrativen Bereichen).
  • Konzept zur Familienförderung.
  • Gezielte Maßnahmen für Beschäftigte, welche aus Betreuungszeiten wieder in den Beruf zurückkehren – Gespräche über Wiedereinstiegsmodelle, Begrüßungsgeschenke zur Geburt eines Kindes, Kinderfeste, Teamtage.
  • Familienfreundliches Personalmanagement, gleiche Entwicklungs- und Karrieremöglichkeiten für Frauen und Männer mit Familien.

Rückblicke: