Berlin informiert zum Coronavirus

Weitere Informationen unter: berlin.de/corona

Inhaltsspalte

Alle Jahre wieder: 11. beleuchteter Adventskalender in der Mittelpunktbibliothek

Beleuchteter Adventskalender in der Altstadt Köpenick
Bild: Martin Claus
Pressemitteilung vom 18.11.2020

Auch wenn in diesem Jahr vieles anders ist – der künstlerische Adventskalender in den Fenstern der Mittelpunktbibliothek am Alten Markt wird wieder leuchten.

Pünktlich am 1. Dezember 2020 wird sich das 1. Kalenderfenster öffnen.
Wie in den letzten 10 Jahren erschaffen über 100 Kinder aus verschiedenen Schulen und Einrichtungen in Treptow-Köpenick 24 Fenster-Bilder, die nach und nach sichtbar werden. Jeden Tag ein Fensterbild mit Märchen-Motiven aus aller Welt. Jedes Bild ist ein kleines Kunstwerk. Das Ergebnis wird auch in diesem Jahr ein weihnachtliches Gesamtkunstwerk, das besonders wirkungsvoll ist, wenn es draußen dunkel wird. Außerdem ist dieser Adventskalender während der Öffnungszeiten der Mittelpunktbibliothek begehbar und auch von innen sehr reizvoll.

Zu den Schulen und beteiligten Einrichtungen gehören der Campus Kiezspindel in der Köllnischen Vorstadt, die Hans-Grade-Schule in Johannisthal, die Schule an der Dahme in der Köllnischen Vorstadt, die Sonnenblumen-Schule in Baumschulenweg, der Kietz Klub Köpenick sowie die evangelische Schule in der Grünen Trift.
Der beleuchtete Adventskalender lädt Eltern und Großeltern ein, um die beleuchteten Fenster zu bestaunen und um zu erraten, welches Märchen sich hinter den einzelnen Motiven verbirgt. Die Auflösung befindet sich an einem Fenster im Erdgeschoss.

Genießen Sie die Adventszeit mit einem Bummel durch die Köpenicker Altstadt.
Etwas Besinnlichkeit und Tradition ist gut für die Seele, hebt die Stimmung und vertreibt trübe Gedanken. Gerade jetzt!
Der Adventskalender ist auch über die Weihnachtsfeiertage beleuchtet und zu bestaunen. Ein Spaziergang lohnt sich.

Das Organisationsteam des beleuchteten Adventkalenders in der Mittelpunktbibliothek dankt den beteiligten Schülerinnen und Schülern und den Sponsoren, für die Unterstützung des Projektes.