Berlin informiert zum Coronavirus

Weitere Informationen unter: berlin.de/corona

Inhaltsspalte

Gedenkort für Verstorbene in der Werlseestraße

Gedenkort für Verstorbene in der Werlseestraße
Bild: Sozialstiftung Köpenick
Pressemitteilung vom 18.12.2019

Berlin-Köpenick. Seit Anfang Dezember 2019 ziert die Bronzeplastik „Atlas“ einen würdevollen Ort. Dieser befindet sich hinter dem Haus 3 des Seniorenzentrums in der Werlseestraße 39 a. Die Plastik würdigt einen Gedenkort, um an die Verstorbenen zu erinnern, die in der Sozialstiftung Köpenick gewohnt und gearbeitet haben.

Mit Bedacht wählten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ambulanten Hospizdienstes Friedrichshagen diese aussagekräftige Plastik aus. Der aus der griechischen Mythologie stammende Atlas trägt die Himmelskugel. Er versinnbildlicht das Thema des Tragens und Erduldens eines Schicksalsschlags. Die Plastik wurde erstellt von der in Oranienburg lebenden Künstlerin und Trägerin des Brandenburgischen Kunstpreises Bettina Steinborn. Sie schaffte es, der Plastik trotz der Schwere der Aufgabe eine Leichtigkeit in ihrem Ausdruck zu verleihen.

Am Boden vor der Figur liegen Steine. Sie tragen die Namen derjenigen, an die in den im März und November stattfindenden Gedenkfeiern erinnert wird. Zu den Feiern versammeln sich Angehörige, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Ehrenamtliche aus dem Hospizdienst. Mit Musik und Liedern, Gedichten und nachdenklichen Texten wird den Verstorbenen gedacht. Der Gedenkort hilft beim Erhalten und Sichtbarmachen sowie Erinnern.

„Sterben und Tod sind sehr sensible Themen, sie gehören jedoch zum Leben. Mit dem Gedenkort pflegen wir die Kultur des Erinnerns an die Verstorbenen und deren Ehrung in würdiger Atmosphäre“, so Rainer Kleibs, Geschäftsführer der Sozialstiftung Köpenick.

Über die Sozialstiftung Köpenick:
Die Sozialstiftung Köpenick erbringt seit der Gründung im November 1997 an aktuell vier Standorten in Berlin Dienstleistungen für Senior*innen sowie Menschen mit Behinderungen. In Friedrichshagen betreibt die Sozialstiftung Köpenick Einrichtungen der stationären Pflege, Seniorenzentrum mit 390 Bewohner*innen, der Kurzzeitpflege mit 16 Gästeplätzen sowie des Ambulanten Hospizdienstes Friedrichshagen mit aktuell über 100 ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen. In den Wohnheimen Mentzelstraße und Ahornallee am Standort Spindlersfeld leben 75 Menschen mit Behinderungen. Des Weiteren ist in Spindlersfeld SpreeTakt – BFB mit einem Beschäftigungs- und Förderbereich mit 27 Plätzen für Menschen mit Behinderungen verortet. Das ServiceWohnen Niebergallstraße in Wendenschloß mit 17 Mietwohnungen und BEWER – Betreutes Einzelwohnen in der Köllnischen Vorstadt mit 14 Mietwohnungen für Senior*innen und Menschen mit Behinderungen runden das Angebot ab. 480 Mitarbeiter*innen realisieren die genannten Dienstleistungen. Die Sozialstiftung Köpenick wird von einem Kuratorium und einer zweiköpfigen Geschäftsführung geleitet.
Weitere Informationen zur Sozialstiftung Köpenick finden Sie unter www.sozialstiftung.de.