Berlin informiert zum Coronavirus

Weitere Informationen unter: berlin.de/corona

Inhaltsspalte

Zusammen leben, zusammen wachsen. - Interkulturelle Woche 2019

Interkulturelle Woche 2019
Bild: Ökumenischer Vorbereitungsausschuss zur Interkulturellen Woche
Pressemitteilung vom 12.09.2019

Zusammen leben, zusammen wachsen.

…so lautet das Motto der Interkulturellen Woche (IKW). In der Vielfalt, die Deutschland über Generationen gewachsen ist, liegt die Zukunft unserer Gesellschaft. Die IKW bietet Gelegenheit, sich entschieden rassistischen und
nationalistischen Strömungen entgegenzustellen und gemeinsam zu diskutieren, wie wir die Gesellschaft auf Basis von Grund- und Menschenrechten konstruktiv weiterentwickeln wollen.

Grußwort des Bezirksbürgermeisters zur Interkulturellen Woche 2019

Wie auch in den letzten Jahren beteiligen sich in Treptow-Köpenick wieder viele Ämter, Akteurinnen und Akteure an der Interkulturellen Woche, um ein Zeichen für Menschlichkeit, Vielfalt und demokratische Werte zu setzen. Diskriminierung
und Ausgrenzung darf nicht noch weiter Einzug halten in die Gesellschaft, daher sind solche Projekte und Aktivitäten so wichtig – um ein Gegengewicht zu setzen. Ich freue mich, dass Treptow-Köpenick auch 2019 zeigen kann, welch ein offener, vielfältiger und wandelbarer Bezirk er ist. Besuchen Sie die verschiedenen Veranstaltungen, ich wünsche Ihnen dabei viel Freude!

Ihr Oliver Igel

Veranstaltungen in Treptow-Köpenick

  • „50 Plates of Tomate”

    • Zeit: Samstag, 21.09.2019, 16 – 19 Uhr
    • Ort: Villa offensiv, Hasselwerderstraße 38-40, 12439 Berlin
    • Veranstalter*in: InteraXion – Willkommensbüro für Migrant*innen und Geflüchtete in Treptow-Köpenick (offensiv’91 e. V.) und Über den Tellerrand e. V.

    Gemeinsam kochen wir verschiedene Gerichte aus aller Welt mit einer Hauptzutat. Wir freuen uns besonders über den Besuch der Kieztandems vom STERNENFISCHER Freiwilligenzentrum Treptow-Köpenick.

  • „Alltag von Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeitern im Nationalsozialismus – öffentliche Führungen in der Gedenkstätte NS-Zwangsarbeit in verschiedenen Sprachen“
    • Zeit: Sonntag, 22.09.2019 – Sonntag, 29.09.2019
    • Ort: Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, Baracke 2, Britzer Straße 5, 12439 Berlin
    • Veranstalter*in: Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit

    Der Rundgang durch das ehemalige NS-Zwangsarbeitslager und die Dauerausstellung „Alltag Zwangsarbeit 1938-1945“ gibt einen Überblick über Zwangsarbeit im Nationalsozialismus. Wer waren die 13 Millionen Männer, Frauen und Kinder, die zum Arbeitseinsatz im Deutschen Reich gezwungen wurden? Welche Arbeiten mussten sie verrichten? Wie wurden sie behandelt? Ein Besuch der restaurierten „Baracke 13“ vermittelt einen Eindruck, wie die Menschen lebten. Dabei wird deutlich, dass Zwangsarbeit zum Alltag der Deutschen gehörte.

  • „Öffentliche Kuratorenführungen durch die Ausstellung, zurückGESCHAUT‘“
    • Zeit: Sonntag, 22.09.2019, und Samstag, 29.09.2019, jeweils ab 15 Uhr
    • Ort: Museum Treptow, Sterndamm 102, 12487 Berlin
    • Veranstalter*in: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abteilung Weiterbildung, Schule, Kultur und Sport, Fachbereich Museum

    Am Beispiel der „Ersten Deutschen Kolonialausstellung“ von 1896 ist erstmalig eine Dauerausstellung zur Geschichte von Kolonialismus, Rassismus und Schwarzem Widerstand erarbeitet worden. Diese „Erste Deutsche Kolonialausstellung“ ist auch von besonderer Bedeutung für die Geschichte der
    Schwarzen Community Berlins. Buchstäblich im Fokus dieses Ereignisses von 1896 und auch der Ausstellung „zurückGESCHAUT“ standen und stehen die 106 in den deutschen Kolonien „angeworbenen“ Kinder, Frauen und Männer. Einen Sommer lang mussten sie sich vom Publikum in Berlin anschauen lassen. Doch sie schauten auch aufmerksam zurück. Sie wehrten sich gemeinsam gegen die ihnen zugewiesene Rolle in der Kolonialausstellung und die Ungerechtigkeiten des kolonialen Staates.

  • „Aus der Gesprächsreihe zum interreligiösen Dialog: Religionen und Frieden – Wie kann das gelingen?“
    • Zeit: Dienstag, 24.09.2019, 18 Uhr
    • Ort: Rathaus Köpenick, Ratssaal, Alt-Köpenick 21, 12555 Berlin
    • Veranstalter*in: Bezirksamt Treptow-Köpenick – Integration, Welcome-Projekt der SozDia-Stiftung und Stadtkirchengemeinde Köpenick

    Vortrag und moderiertes Gespräch mit Imam Osman Örs (House of One), Ulrich Kastner (Pfarrer in der Friedenskirche Grünau / Bohnsdorf und stellvertretenden Superintendenten im Kirchenkreis Lichtenberg-Oberspree) und Marit vonHohmeyer (Pfarrerin in der Stadtkirchengemeinde Köpenick)

  • „Interkulturelles Frauencafé“
    • Zeit: Freitag, 27.09.2019, 11 – 13 Uhr
    • Ort: Familienzentrum Altstadt-Kietz, Rosenstraße 1, 12555 Berlin
    • Veranstalter*in: Familienzentrum Altstadt-Kietz des MSBW e. V.

    Jeden Freitag findet im Familienzentrum von 11 bis 13 Uhr unser interkulturelles Frauencafé statt. An diesem besonderen Freitag werden wir gemeinsam ein Bilderbuchkino anschauen und uns spielerisch der Frage “In wieweit dürfen Kinder (mit-) bestimmen?” nähern. Die Sprache wird Deutsch sein. Wir werden auf jedes Sprachniveau eingehen um gemeinsam zu lernen.

  • „Wir machen uns die Welt, wie sie uns gefällt!“
    • Zeit: Samstag, 28.09.2019, 17 Uhr
    • Ort: Familienzentrum Altstadt-Kietz, Rosenstraße 1, 12555 Berlin
    • Veranstalter*in: Familienzentrum Altstadt-Kietz des MSBW e. V.

    Im Rahmen der Familiennacht am 28.09. bieten wir Familien ein besonders nächtliches Angebot. Im Fokus stehen die Kinderrechte aller Kinder. Mit Bilderbuchkinos werden wir uns dem Thema “Mitbestimmung von Kindern” spielerisch nähern. Des Weiteren gibt es eine thematische Krabbelecke, ein Bastelangebot, Musik im Hof und Kürbissuppe.

Deutschlands erstes Containerdorf wird 5 Jahre alt - Im Dorf der Hoffnung

    • Zeit: Freitag, 27.09.2019 bis Sonntag, 29.09.2019
    • Ort: Alfred-Randt-Straße 19, 12559 Berlin
    • Veranstalter*in: Internationaler Bund Berlin-Brandenburg gGmbH
  • „Der Ü-Wagen von radioeins kommt”
    • Zeit: Freitag, 27.09.2019, tagsüber

    Interviews und Berichte live aus dem IB-Übergangswohnheim

  • „Interkulturelles Fußballturnier des Bündnisses „Willkommen im Fußball”“
    • Zeit: Freitag, 11 – 16 Uhr
    • Ort: Sportplatz Alfred-Randt-Straße 54, 12559 Berlin gegenüber dem IB-Übergangswohnheim

    Interkulturelles Fußballturnier des Bündnisses „Willkommen im Fußball“ zum Tag des Flüchtlings mit einem Überraschungsgast

  • „Fotoausstellung „Blicke von innen“, Pressewand „Blicke von außen“
    • Zeit: Samstag, 28.09.2019, ab 14 Uhr
  • „Piratenfest für Kinder”
    • Zeit: Samstag, 28.09.2019, 14 – 18 Uhr

    „Piratenfest für Kinder“ des Mehrgenerationengartens „Die Bude“ des Sylvester e. V. in Kooperation mit dem IB-Übergangswohnheim.
    Parcours zwischen den beiden Einrichtungen mit Bühnenprogramm an beiden Orten und Special Guest unter anderem: Anja Gessenhardt (Stelzenakrobatin)

  • „Dorffest”
    • Zeit: Samstag, 18 – 23 Uhr

    „Dorffest“ im Garten des IB-Übergangswohnheims.
    Eröffnung: Daniel Tietze (Staatssekretär für Integration) und Peter Hermanns (IB)
    live on stage: Sister Fa & Band (Rapperin aus dem Senegal und Menschenrechtsaktivistin gegen Genitalverstümmelung), Neofarius Orchestra #249 (Balkan/ Gypsi/ Ska/ Klezmer aus dem Süden von Odessa mit 120jähriger Bandtradition)
    not live: Charts unserer Bewohner*innen aus rund 20 Ländern
    und sonst: großes interkulturelles Buffet

  • „Perspektiven“
    • Zeit: Sonntag, 29.09.2019, 11 – 16 Uhr

    „Perspektiven“ im Garten des IB-Übergangswohnheims.
    Eröffnung: Elke Breitenbach ( Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales), Oliver Igel (Bürgermeister des Bezirks Treptow-Köpenick), Petra Merkel (Präsidentin Internationaler Bund)
    live on stage: Begegnungschor & Band (Alt- und Neuberliner singen zusammen)
    Diskussion: Wie wollen wir zusammen leben?
    Über Arbeit, Wohnen und Soziales/ Freizeit diskutieren Zaim Fadi (Inhaber Jasmin Catering), Dirk Zingler (Präsident des 1. FC Union Berlin), Detlef Barthel (Inhaber Mauna Kea, Friedrichshagen), Elke Breitenbach (Senatorin), Christoph Beck ( Vorstand degewo AG), Persana Kryeziu (prekär beschäftigte Akademikerin), Mohamed Essam (1. FC Union – Fan, angehende Pflegekraft) und andere.

    Moderation: Claudia van Laak (deutschlandradio)
    und sonst: Szenen und Aufnahmen aus der Produktion „Vor, auf und hinter der Bühne – Nichts als Theater“ in Kooperation mit dem Theater Strahl und des Türöffner e. V. | Syrisches

    Fingerfood von Jasmin Catering