Erster offizieller Wasserspender für das Bezirksamt Treptow-Köpenick

Pressemitteilung vom 14.02.2019
Bildvergrößerung: Sozialamt_Haus18_Frau_Wallukat_am_der_Refill-Station
Bild: BA Treptow-Köpenick

Wer das frische Berliner Leitungswasser auch unterwegs genießen möchte, kann sich seit 2017 an zahlreichen registrierten Refill-Standorten kostenlos Trinkwasser abfüllen. Eine Onlinekarte gibt Aufschluss über den nächst gelegenen Standort. Darüber hinaus weist ein kleiner blauer Aufkleber mit einem Wassertropfen und der Aufschrift „refill Berlin“ auf den Ort hin, an dem man die eigene mitgebrachte Flasche nachfüllen kann.

Der erste offizielle Wasserspender im Bezirksamt Treptow-Köpenick von den Berliner Wasserbetrieben wurde am 1. Februar 2019 im Wartebereich des Sozialamtes in der Hans-Schmidt-Straße 18 in Betrieb genommen. Ein Refill-Logo am Eingangsbereich weist auf die kostenlose Möglichkeit des Trinkwasserabfüllens im Dienstgebäude hin.

Mit dem Beschluss zur Lokalen Agenda 21 in Treptow-Köpenick im Jahr 2004 bekennt sich der Bezirk zu einer nachhaltigen, zukunftsfähigen sozial gerechten, ökonomisch tragfähigen und die Umwelt schützenden Entwicklung. In der Neuausrichtung der Lokalen Agenda 21 zu einer Kommunalen Nachhaltigkeitsstrategie anhand der 17 SDG (Sustainable Development Goals; Globale Nachhaltigkeitsziele) lässt sich das Refill-Projekt dem Ziel 6: „Sauberes Wasser und Sanitäranlagen“ sowie dem Ziel 3: „Gesundheit und Wohlergehen“ zuordnen. Das Projekt trägt außerdem dazu bei, den CO2-Ausstoß zu reduzieren.
Um unnötigen Plastikmüll zu vermeiden, stehen an dem neuen Automaten in der Hans-Schmidt-Straße keine Einwegbecher zur Verfügung. Hier haben die Bürgerinnen und Bürger, aber auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Sozialamtes die Möglichkeit, ihre eigenen Trinkflaschen kostenlos aufzufüllen.

Die neue Amtsleiterin des Sozialamtes, Frau Wallukat, und ihre Mitarbeitenden nehmen das zusätzliche Angebot in ihrem Dienstgebäude gern an.
Nach einer Analyse der Nutzungshäufigkeit ist die Aufstellung weiterer Zapfstationen in den Dienstgebäuden des Bezirksamtes in Planung.