Berlin informiert zum Coronavirus

Weitere Informationen unter: berlin.de/corona

Inhaltsspalte

Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus

Pressemitteilung vom 15.01.2018

Am 27. Januar 2018, dem Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus, ist die Gedenkstätte Köpenicker Blutwoche von 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr geöffnet. Truppen der sowjetischen Armee befreiten am 27. Januar 1945 das nationalsozialistische Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Seit 1996 ist dieser Tag durch Proklamation des damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog ein gesetzlich verankerter Gedenktag.

Die Köpenicker Blutwoche stellt einen Höhepunkt des frühen SA-Terrors in Berlin dar. Wenige Monate nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten verschleppten und folterten im Juni 1933 hunderte SA-Angehörige bis zu 500 Menschen aus politischen und rassistischen Gründen, mindestens 23 Menschen starben. Anlass für die Verhaftungswelle gab das Verbot des „Kampfring junger Deutschnationaler“ sowie der SPD. Die Gewalt eskalierte, als das SPD-Mitglied Anton Schmaus in Notwehr drei SA-Männer niederschoss.

Die Gedenkstätte Köpenicker Blutwoche befindet sich in der Puchanstraße 12 in 12555 Berlin und ist wie folgt geöffnet: Donnerstag von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr und Sonntag von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr.

Anfragen für Führungen durch die Gedenkstätte können an Herrn Wiedebusch per E-Mail oder telefonisch unter (030) 90 297 3351 gerichtet werden.

Weitere Informationen zum Amt für Weiterbildung und Kultur finden Sie hier.