Schülerfirmen

Konzeptionelles Bild-Teamwork auf weiß

Eine eigene Geschäftsidee zu entwickeln, ein Unternehmen zu gründen und zu führen, das können schon Schülerinnen und Schüler lernen. Je nach Alter und Schulform bieten sich viele Möglichkeiten an, die Themen im Unterricht zu integrieren.

Unternehmergeist macht Schule in Berlin

Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe engagiert sich gemeinsam mit Partnerorganisationen im Netzwerk “Unternehmergeist macht Schule in Berlin” mit dem Ziel, Schülerinnen und Schülern Spaß und Interesse an Wirtschaftsthemen zu vermitteln.

  • Netzwerk-Flyer

    PDF-Dokument (401.6 kB)

Sensibilisierung

Schülerinnen und Schüler sollten sich so früh wie möglich mit dem Thema Wirtschaft beschäftigen. So können erste Begrifflichkeiten geklärt, Eltern informiert, Referentinnen und Referenten eingeladen und die ersten Bausteine für ein Projekt gelegt werden.

Geschäftsidee finden

Jede Unternehmung beginnt mit einer Idee und diese ist wesentlich für den Erfolg der Schülerfirma. Im Rahmen eines Brainstormings entwickeln die Schülerinnen und Schüler dazu Vorschläge, die ihren Fähigkeiten und Kenntnissen entsprechen. Auch die Realisierbarkeit der Geschäftsidee spielt eine Rolle.

Businessplan

Der Businessplan ist das Kernstück jeder Firma. Darin wird die Geschäftsidee ausführlich erläutert und Maßnahmen entwickelt, die zur Realisierung der Geschäftsidee notwendig sind. Außerdem beinhaltet er Punkte wie Markteinschätzung, Werbung, Kapitalbedarf und Risikoeinschätzung.

Aktive Schülerfirmenarbeit

Wenn eine Geschäftsidee realisiert wird, beginnt die aktive Schülerfirmenarbeit. Die Schülerfirma teilt sich in Abteilungen ein, sucht einen Namen, wählt eine Rechtsform, generiert Startkapital, hält Sitzungen ab, erstellt Buchführung, schreibt Protokolle, macht Werbung und verkauft das Produkt.

Wettbewerbe

In verschiedenen Wettbewerben können sich die Schülerinnen und Schüler untereinander messen und kommen in Kontakt mit anderen Begeisterten und deren Ideen. Die Wettbewerbe können regional, bundesweit oder sogar international ausgelegt sein. Eine Geschäftsidee – ob im Planspiel oder real durchgeführt – wird daraufhin getestet, ob sie am Markt bestehen kann. Zudem wird die Teamarbeit bewertet. Ein Wettbewerb bietet dafür eine konstruktive Plattform. Eine Übersicht über alle Wettbewerbe ist zu finden beim bundesweiten Netzwerk Unternehmergeist in die Schulen.

Kooperationen der Wirtschaft

Der praxisnahe Austausch zwischen Schülerinnen und Schülern und Wirtschaft ist unverzichtbar. Die Wirtschaft kann von den innovativen Ideen und Fragen der jungen Leute profitieren. Es ist möglich, Referentinnen und Referenten in die Schule einzuladen, Patinnen und Paten für Schülerfirmen zu suchen oder Unternehmen zu besichtigen. Dabei erhalten auf der einen Seite die jungen Leute einen realistischen Eindruck vom Unternehmertum und wirtschaftlichen Zusammenhängen. Auf der anderen Seite profitieren die Unternehmen von innovativen Ideen und Fragen.

Und danach?

Um eine Geschäftsidee einer Schülerfirma ins reale Wirtschaftsleben zu übertragen, gibt es einiges zu bedenken. Denn ein Projekt ist nicht die Realität. Für eine erfolgreiche Existenzgründung ist eine gute Beratung unerlässlich. Hilfreich sind die zahlreichen Workshop-, Beratungs- und Finanzierungsangebote, die von allen unterstützenden Einrichtungen geboten werden.

Partnerinitiativen

Logo Berliner Schülerunternehmen

Berliner Schülerunternehmen

Die Koordinierungsstelle Berliner Schülerunternehmen unterstützt Schülerfirmen in allen Arbeitsphasen individuell: Sie berät und begleitet Jugendliche und Lehrkräfte bei der Gründung, der täglichen Arbeit und Weiterentwicklung und ist Ansprechpartnerin für Unterstützende. Weitere Informationen

Logo business@school

business @ school

business@school ist die Bildungsinitiative der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG). Jährlich lernen über 1.000 Schülerinnen und Schüler an rund 70 Schulen Wirtschaft in drei Phasen praxisnah kennen – mit Unterstützung vonLehrkräften und 400 engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von mehr als 20 Partnerunternehmen und BCG. Weitere Informationen

Logo Studio 2B

Gründer*innenstunde

Im Rahmen der Berufsorientierung bringt Studio2B Gründerinnen und Gründer mit Schüler*innen vor Ort oder digital zusammen. In ca. 90 Minuten stellen die Gründer*innen ihren Werdegang mit allen Höhen und Tiefen vor. Dadurch bekommen die Jugendlichen einen authentischen Einblick in die Welt der Startups und erweitern so ihre Perspektive um die Option der Gründung und der Selbstständigkeit. Weitere Informationen

Logo Ich mach mich selbstständig

Ich mach mich selbstständig!

Die Initiative der IHK möchte Schülerinnen und Schüler sowie Studentinnen und Studenten für die Selbstständigkeit als Berufsweg begeistern. Junge Unternehmer berichten von ihren Erfahrungen aus der Praxis, Vertreter der IHK ergänzen dies mit praktischen Informationen zu Beratungsmöglichkeiten. Weitere Informationen

Logo Junior

JUNIOR-Programme

JUNIOR unterstützt und berät Sie bei der Gründung und Umsetzung einer Schülerfirma. Dies beinhaltet u.a. eine umfassende fortlaufende Betreuung, den nötigen Rechtsschutz, die Bereitstellung von Materialien sowie das Angebot vielfältiger Veranstaltungen. Weitere Informationen

Logo Partner: Schule-Wirtschaft

Partner: Schule-Wirtschaft

Als Landesagentur der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Berlin sehen wir uns in Kooperation mit den Unternehmensverbänden Berlin-Brandenburg als Schnittstelle zwischen Schulen, Hochschulen und Unternehmen. Unser Ziel ist es, berufliche Praxis und Orientierung ganzheitlich im Schulalltag zu verankern. Weitere Informationen

Rock it Biz

Rock it Biz

Mit Rock it Biz schärfen Kinder und Jugendliche ihren Unternehmergeist. Sie entwickeln im Team ihre Geschäftsidee, stellen ein eigenes Produkt her und verkaufen es. Sie erleben ihre Selbstwirksamkeit und treffen auf Menschen aus Unternehmen, die ihnen einen Einblick in die Lebenswirklichkeit außerhalb von Schule bieten. Weitere Informationen

Logo Schüler im Chefsessel

Schüler im Chefsessel

Mit Schüler im Chefsessel einen Unternehmer oder eine Unternehmerin für einen Arbeitstag intern und extern begleiten. Danach in einem Aufsatz die Praxiserfahrungen und das Gelernte dokumentieren. Betreut durch den Verband DIE JUNGEN UNTERNEHMER - BJU, Berlin (bundesweites Angebot). Weitere Informationen

Logo FEZ

Schülerfirmenmesse im FEZ

Alle zwei Jahre findet die Schülerfirmenmesse im FEZ-Berlin statt. Sie umfasst einen Begegnungstag der Aussteller (Branchentreffen) und einen öffentlichen Besuchertag. Gegenstand sind die Präsentationen vielfältiger praktischer Ansätze von Schülerfirmen. Die Messe bietet Möglichkeiten zur Information, zum Erfahrungsaustausch, zur Kontaktknüpfung und zum Leistungswettbewerb. Langjähriger Partner ist die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe. Weitere Informationen