Good-Practice-Projekte 2014-2020

Prospekte im Vordergrund und im Hintergrund Silhouette einer Menschenmenge

Die Fördermöglichkeiten durch des ESF sind vielfältig. Hier stellen wir Ihnen ausgewählte Berliner Projekte vor, die mit den Mitteln des ESF unterstützt werden. Sie erhalten einen Überblick, welche Fachstelle jeweils zuständig ist und in welcher Höhe ESF-Mittel beispielsweise bereitgestellt werden.

Good-Practice Video über das Performing Arts Programm Berlin

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Formate: video/youtube

Der LAFT unterstützt freischaffende Künstlerinnen und Künstler mit dem Performing Arts Programm Berlin (PAP) auf ihrem Karriereweg. Schwerpunkte dabei sind: Beratung und Qualifizierung, Distribution und Marketing, Netzwerke und Kooperationen sowie Publikumsgenerierung und Vermittlung.

Good-Practice Video über Modul e.V

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Formate: video/youtube

Infoblätter

Teilnehmende lernen, sich für das gemeinsame Imkern zu begeistern

Die Köpenicker Bienenfreunde

Für Geflüchtete ist es oftmals schwierig, den Anschluss in der neuen Heimat zu finden. Um Startschwierigkeiten zu minimieren, setzt sich das Projekt „Die Köpenicker Bienenfreunde“ für Geflüchtete in Köpenick ein. Die Köpenicker Bienenfreunde

Gründerinnen teilen ihre Erfahrungen

soulincubator II

Der „Soulincubator II“ fördert und unterstützt nachhaltige Unternehmenskonzepte in Form eines Stipendiums für Gründerinnen und Gründer. So werden junge Menschen bei der Gründung unterstützt und können unabhängig vom sozialen Background ihre Ideen umsetzen. soulincubator II

Teilnehmende beim Berufsorientierungstraining

JOBLINGE – Plan A

In Deutschland bleiben viele junge Menschen ohne Berufsabschluss oder haben keine berufliche Perspektive. Hier setzt das Projekt „JOBLINGE – Plan A“ an. Unter anderem durch Joborientierung, psychologische Beratung und Streetwork werden junge Menschen tatkräftig unterstützt. JOBLINGE – Plan A

Ein junger Koch in Arbeitskleidung am Herd einer großen Küche

Cooperative Mensch: inklusiv, nicht exklusiv

Das Projekt „Cooperative Mensch“ bietet Menschen mit Behinderung die Möglichkeit, eine duale Ausbildung zu starten und einen IHK-Berufsabschluss zu erlangen. Absolvierende steigen im Rahmen dessen tatkräftig in den Berufsalltag ein. Cooperative Mensch: inklusiv, nicht exklusiv

Ein Gruppenbild junger Menschen mit einem Transparent auf einer Wiese vor einem Haus

Freiwilliges Ökologisches Jahr

Das Projekt „Freiwilliges Ökologisches Jahr“ führt junge Menschen an den Berufsalltag heran. Nach der Schulzeit können sie Berufs-relevante Kompetenzen erlernen und ihr ökologisches Bewusstsein stärken. Freiwilliges Ökologisches Jahr

Ein Lehrer und zwei Schulkinder in einem Klassenraum

Freiwilliges Soziales Jahr in der Kultur

Das Projekt „Freiwilliges Soziales Jahr in der Kultur“ ermöglicht es jungen Menschen berufliche Kompetenzen zu erlangen und sich persönlich weiterzuentwickeln. Das bürgerschaftliche Engagement und die berufliche Orientierung werden somit perfekt verknüpft. Freiwilliges Soziales Jahr in der Kultur

Eine Musiklehrerin umringt von Kindern hebt ihren rechten Zeigefinger

Sozial 2.0 – soziale Berufe neu entdecken!

Den Quer- oder Wiedereinstieg in den Beruf ist nicht immer leicht. Das Projekt „Sozial 2.0 – soziale Berufe neu entdecken!“ unterstützt durch Workshops, ein Praktikum und persönliche Betreuung Teilnehmende Absolvierende dabei, im sozialen Bereich tätig zu werden. Sozial 2.0 – soziale Berufe neu entdecken!

Junge Menschen sitzend in einem Stuhlkreis

Unterstützung der beruflichen Integration neu zugewanderter Migrant:innen

Das Projekt „Unterstützung der beruflichen Integration neu zugewanderter Migrant:innen“ hilft Menschen, die sonst keinen Zugang zu Sprachkursen und beruflicher Förderung haben, den Start in den Arbeitsmarkt zu schaffen. Dies gelingt durch Sprachförderung und ein Praktikum bzw. eine Hospitation. Unterstützung der beruflichen Integration neu zugewanderter Migrant:innen

Eine Betreuerin und drei Kinder sitzen um einen Tisch.

Starke Übergänge in Berlin! Nach dem Abschluss durchstarten

Der Schulabgang ohne Abschluss ist oft der Anfang sich verstärkender Nachteile im Lebensverlauf. Um Schülerinnen und Schüler mit besonderem Unterstützungsbedarf auf den Übergang von der Schule in den Beruf bestmöglich vorzubereiten, gibt es das Projekt „Starke Übergänge in Berlin!“. Starke Übergänge in Berlin! Nach dem Abschluss durchstarten

Eine Trainerin spricht zu Schulungsteilnehmenden.

Performing Knowledge: Kunst, Kultur und Karriere

Ob Tanz, Musiktheater oder Drama – Kreative der freien darstellenden Künste arbeiten häufig freiberuflich und projektbezogen. Das Projekt „Performing Knowledge“ unterstützt die individuelle künstlerische Karriere durch professionelle Beratungs- und Weiterbildungsangebote direkt aus der Szene. Performing Knowledge: Kunst, Kultur und Karriere

Eine Teilnehmerin und Projektleiter Stefan Friese, der ein Zertifikat der Weiterbildung Berater*in für Inklusion hält.

Berater*in für Inklusion: Kultur inklusiv(e)

Die Nachfrage nach Beratungsleistungen zum Thema Inklusion wächst stetig. Dank der Weiterbildung „Berater*in für Inklusion“ gibt es für Museen und Kulturorte nun kompetente Unterstützung. Berater*in für Inklusion: Kultur inklusiv(e)

Menschen sitzen während einer Schulung an Tischen mit Blick auf eine Leinwand.

HoGa ITecQ: Gastfreundschaft 2.0

Das Hotel- und Gaststättengewerbe gehört zu den wirtschaftsstärksten Branchen Berlins. Mit einem Konzept bestehend aus Beratung und Training, treibt das Projekt „HoGa ITecQ“ die Digitalisierung der Branche voran. HoGa ITecQ: Gastfreundschaft 2.0

PC auf einem Schreibtisch.

FOKUS Medienbildung: Stark mit Medien

Digitale Medienwelten spielen im Alltag von Heranwachsenden eine zentrale Rolle. Das Weiterbildungsprogramm „FOKUS Medienbildung“ richtet sich an sozialpädagogische Fachkräfte und trägt so dazu bei, Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung zu kompetenten Mediennutzenden zu stärken. FOKUS Medienbildung: Stark mit Medien

Bei DELI ACTIVE dreht sich alles um eine gesunde Lebensweise. Ein Tisch ist gedeckt mit buntem Gemüse, Dips und Brot. Er ist geschmückt mit grünen Blättern

DELI ACTIVE: Achtsam aktiv im veganen Deli

Von seelischen Problemlagen Betroffenen mangelt es häufig an sozialem Anschluss und einer sinnhaften Lebensperspektive. Das Projekt DELI ACTIVE bietet solchen Menschen die Möglichkeit zur persönlichen und beruflichen Entwicklung. DELI ACTIVE: Achtsam aktiv im veganen Deli

Drei Personen nehmen aktiv in Gruppenarbeit am Unterricht teil.

BBIZ: Eine Perspektive durch den zweiten Bildungsweg.

Rund 10 Prozent der Schülerinnen und Schüler in Berlin verlassen die Schule ohne einen Abschluss. Das Berliner Bildungs- und Integrationszentrum (BBIZ) eröffnet ihnen mit Qualifizierung vor Beschäftigung (QvB) eine zweite Chance und somit eine Perspektive für ihr weiteres Leben. BBIZ: Eine Perspektive durch den zweiten Bildungsweg.

Teilnehmende freuen sich über den bestandenen MSA.

"Ausbildung in Sicht, Schule mit Erfolg"

Durch ein ausgeklügeltes Lernkonzept unterstützt die gemeinnützige Gesellschaft für berufsbildende Maßnahmen mbH (GFBM) junge Menschen ohne Schulabschluss auf ihrem Weg zur Berufsbildungsreife. "Ausbildung in Sicht, Schule mit Erfolg"

Tisch in einem Büroraum. Auf ihm befinden sich Büromaterialien und vordergründig eine Stopuhr. Die Gründungsteams erhalten Büroräume, Coaching und finanzielle Unterstützung.

Nach dem Studium durchstarten!

Mit dem Berliner Startup Stipendium der HTW erhalten junge Gründerinnen und Gründer die Möglichkeit, ihre innovativen wissens- und technologiebasierten Ideen umzusetzen. Im Fokus stehen innovative Geschäftsideen, die zur Lösung gesellschaftlicher, ökologischer und ökonomischer Probleme beitragen. Nach dem Studium durchstarten!

Drei Jugendliche sitzen gemeinsam vor einem Computerbildschirm. Bildunterschrift: Gemeinsame Lerneinheiten zur beruflichen Qualifikation

Hilfe zur Selbsthilfe in Marzahn-Hellersdorf

Benachteiligten Jugendlichen eine Perspektive geben ist erklärtes Ziel der Manege gGmbH. Es geht darum, die Jugendlichen wieder in soziale Strukturen einzubinden, sie zu beruflichen Qualifikationen hinzuführen oder einen Leistungsbezug zu ermöglichen. Hilfe zur Selbsthilfe in Marzahn-Hellersdorf

Teilnehmende des Lehrgangs "Fit für den Beruf"

Im Lernhaus Neukölln Bildungslücken schließen

Etwa 320.000 funktionale Analphabetinnen und Analphabeten leben in Berlin. Fit für den Beruf unterstützt Betroffene durch individuelle Lehrpläne und Lernberatung, hilft persönliche Kompetenzen zu erkennen sowie Mut und Selbstvertrauen für den eigenen Weg zu stärken. Im Lernhaus Neukölln Bildungslücken schließen

In der Gruppe werden berufliche und persönliche Ziele gemeinsam entwickelt. Dozentin zeigt mit Stift auf eine Flip-Chart.

Neue Perspektiven für Frauen

Das Bildungs- und Beratungszentrum Raupe&Schmetterling - Frauen in der Lebensmitte e.V. macht Frauen fit für den Beruf. Unterstützt durch ein multidisziplinäres Expertinnenteam können Frauen hier ihre Potentiale entdecken und sich beruflich neuorientieren. Neue Perspektiven für Frauen

Reportagen

Katrin Thierfeld, Projektmitarbeiterin

Fundierte Berufswahlorientierung für Berliner Schülerinnen und Schüler

Die Berufswahl stellt für junge Menschen eine der wichtigsten Entscheidungen des Erwachsenwerdens dar. Um den Heranwachsenden Orientierung bei der Suche nach einem für sie passenden Berufsweg zu geben, hat Modul e.V. das Projekt „Berufsorientierung Handwerk - Netzwerk Berufspraxis“ entwickelt. Fundierte Berufswahlorientierung für Berliner Schülerinnen und Schüler

Katrin Thierfeld, Projektmitarbeiterin | Bildrechte: Modul e.V.

Fundierte Berufswahlorientierung für Berliner Schülerinnen und Schüler

Die Berufswahl stellt für junge Menschen eine der wichtigsten Entscheidungen des Erwachsenwerdens dar. Um den Heranwachsenden Orientierung bei der Suche nach einem für sie passenden Berufsweg zu geben, hat Modul e.V. das Projekt „Berufsorientierung Handwerk - Netzwerk Berufspraxis“ entwickelt. Fundierte Berufswahlorientierung für Berliner Schülerinnen und Schüler

Individuelle Beratung der Teilnehmerinnen

Mit Frauenladen jederzeit zur Berufsbildungsreife

Im Frauenladen finden Frauen Unterstützung auf ihrem Weg zur Nichtschülerprüfung, einem Abschluss nach knapp einem Jahr Unterricht, der zukunftsblickend den Weg zu einem Ausbildungsplatz oder einer Arbeitsstelle, zu finanzieller Unabhängigkeit und gesellschaftlicher Anerkennung ebnet. Mit Frauenladen jederzeit zur Berufsbildungsreife

Künstlertreffen

Music Pool Berlin – hier spielt die Musik!

Music Pool Berlin kann man beim Wachsen zuschauen. Groß ist die Nachfrage nach dem Beratungsangebot für Berliner Musizierende. Gegen eine geringe Aufwandsentschädigung können Interessierte ein Einzelgespräch buchen, an Workshops teilnehmen und erhalten von Expert/-innen Antworten auf alle Fragen. Music Pool Berlin – hier spielt die Musik!

Durch ein FÖJ können sich Jugendliche mit Themen wie Nachhaltigkeit direkt auseinandersetzen

FÖJ: Ein Orientierungsjahr für die eigene Zukunft und die Umwelt

Für Jugendliche, die sich nach dem Schulabschluss orientieren möchten, bietet sich ein sogenanntes FÖJ: Zwölf Monate verbringen die jungen Erwachsenen in einer Einsatzstelle in der sie einen Eindruck vom Arbeitsleben und einen Einblick in ein spezifisches, nachhaltiges Berufsbild erhalten. FÖJ: Ein Orientierungsjahr für die eigene Zukunft und die Umwelt

Ein FSJ beim Bürgerradio

Ist die Kulturszene meine Welt? Das FSJ Kultur gibt Aufschluss

Wie das FÖJ schenkt das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) Kultur jungen Erwachsenen die besondere Chance, vor der Entscheidung für eine bestimmte berufliche Richtung ein wenig Arbeitsluft zu schnuppern. Der Fokus liegt, wie der Titel verrät, jedoch im vielseitigen Kulturbereich. Ist die Kulturszene meine Welt? Das FSJ Kultur gibt Aufschluss

Beratungsgespräche sorgen dafür, dass die Teilnehmenden mit Ihrem Ausbildungsplatz zufrieden sind

Zukunft im Beruf: Ein neuer Bildungsgang mit neuen Perspektiven

Einen einjährigen Bildungsgang für Unentschlossene oder Orientierungslose bietet die Integrierte Berufsausbildungsvorbereitung, kurz IBA. Im Kombinationskonzept von theoretischem Unterricht und Praktikum werden die jungen Erwachsenen auf die ihnen bevorstehende berufliche Zukunft vorbereitet. Zukunft im Beruf: Ein neuer Bildungsgang mit neuen Perspektiven

3 Kinder in einer Sporthalle

Eine berufliche Zukunft in der KITA?

Mit einem dreimonatigen Orientierungsangebot ermöglicht die wortlaut Sprachwerkstatt, Nichterwerbstätigen in das Berufsumfeld der Kindertagesstätte zu schnuppern sowie erste Kontakte in diesem Bereich zu knüpfen – und begeistert zugleich für ein Gebiet, das händeringend nach neuen Fachkräften sucht. Eine berufliche Zukunft in der KITA?

Impressionen aus dem Stück „Berliner Pflanzen – Berlinli Bitkiler“

Das Theater der Erfahrungen – eine Bühne für die Integration

Eine Bühne für die eigenen Geschichten finden Schauspielbegeisterte ab 55 Jahren im Theater der Erfahrungen. Von der ersten Konzeptidee bis zur Umsetzung vor dem Publikum – das besondere Theater steht und fällt mit den Darstellerinnen und Darstellern. Das Theater der Erfahrungen – eine Bühne für die Integration

Auszubildende im Betrieb

Eine Hoffnung für Jugendliche ohne Schulabschluss

Welche Perspektive haben junge Erwachsene in Deutschland ohne einen Schulabschluss? Viele Betriebe wollen die Jugendlichen ohne ein Zeugnis ihrer erbrachten Leistungen erst gar nicht einstellen, ein Zurück an die Schule ist hingegen meist undenkbar, von einer Weiterbildung ganz zu schweigen. Eine Hoffnung für Jugendliche ohne Schulabschluss

Team in Interaktion

Mehr Teilhabe in der Arbeitswelt für Menschen mit Behinderung

Riesige Kachelfenster, meterhohe Decken, gestützt von massiven Streben, und sehr viel Platz – mehr erinnert nicht an die Vergangenheit des einstigen Fabrikgebäudes. Die Halle wird seit Beginn 2017 als Großraumbüro genutzt. Das schöne Loft bietet Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung. Mehr Teilhabe in der Arbeitswelt für Menschen mit Behinderung

Kostprobe bei Team Philosoffee, Demoday 2017

Eine Starthilfe für Startups

Eine innovative Idee zur Schließung einer Marktlücke, ein kreatives Team, reichlich Motivation und ein unnachgiebiger Arbeitswille – doch kein Geld zur Umsetzung. Eine Starthilfe für Startups

Projektteilnehmerinnen

Eine Tür zu einer gerechteren Arbeitswelt

Noch immer verdienen Frauen im Schnitt weniger als Männer, besetzen seltener Führungspositionen und sehen sich stets aufs Neue vor die Herausforderung gestellt, Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen. Eine Tür zu einer gerechteren Arbeitswelt

Tischlerwerkstatt

Im Fokus steht das Zusammensein

In der tageswerkstatt des Notdienstes für Suchtmittelgefährdete und -abhängige Berlin e.V. bekommen Menschen, die suchtkrank waren oder sind, einen festen Rahmen. Die Maßnahme Qualifizierung der tageswerkstatt wird aus ESF-Mitteln gefördert. Im Fokus steht das Zusammensein

Touristen auf dem Weg

Qualifiziert ins Arbeitsleben – für den Klimaschutz

Menschen in Arbeit bringen, etwas für das Klima tun: Dem hat sich das Projekt „Praxisnahe Weiterbildung im Umwelt-, Natur- und Klimaschutz“ des Umweltbüros für Berlin-Brandenburg e.V. (Ubb e.V.) verschrieben. Qualifiziert ins Arbeitsleben – für den Klimaschutz

ein Eingang zu einem Cafe

Eine reelle Chance

„Weisser Elefant“ in Wilmersdorf: Der Gastronomiebetrieb, der auch einen Cateringservice anbietet, qualifiziert ehemals suchtmittelabhängige und -gefährdete Menschen, die sich in Therapie befinden, eine Therapie erfolgreich abgeschlossen und sich für eine abstinente Lebensweise entschieden haben. Eine reelle Chance

mehrere Frauen nehmen an einem Workshop teil

Berufswegplanung mit Frauen

„Existenzgründungskurse für Gründerinnen und selbständige Frauen“ erleichtern den Berufsweg von Frauen: Akelei e.V. bietet eine Kombination von Weiterbildung und Begleitung zu geförderten Konditionen an. Berufswegplanung mit Frauen