Coronavirus COVID-19

|+++ In allen Dienstgebäuden des Bezirksamts gilt die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.+++|

Informationen

- vom Bund

- vom Land Berlin

- vom Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf

Inhaltsspalte

Rückblick 2014

Presse-Information vom 21. November 2014

PRESSE-INFORMATION 23 Berlin, 21. November 2014

Wirtschaftsgespräche Berlin Südwest 2014: Neue
industrienahe Arbeitsplätze für Steglitz-Zehlendorf

Am 20. November 2014 trafen sich mehr als 130 Unternehmer und Unternehmerinnen aus Steglitz-Zehlendorf bei den Wirtschaftsgesprächen Berlin Südwest in der BMW und Mini-Welt Riller & Schnauck. …

Bildimpressionen von den Wirtschaftsgesprächen Berlin SÜDWEST 2014 am 20.11.2014 in der Filiale Riller & Schnauck, Hindenburgdamm 68

Presse-Information vom 17. Oktober 2014

Logo LifeScienceDay 2014

LIFE SCIENCE DAY 2014:
Berlin als führende Region in der Altersforschung

Vorstandsvorsitzender der Charité – Universitätsmedizin Berlin schlägt Campus Benjamin Franklin als Standort für die Medizin der zweiten Lebenshälfte vor.

100. Wirtschaftsstammtisch Berlin-Südwest

zur Bildergalerie

Großes Jubiläum!
Der 100. Wirtschaftsstammtisch Berlin-Südwest
am 30. September 2014 in der Cocktail Bar des Best Western Plus Hotel Steglitz International

siehe auch Stadtrand Nachrichten:
»100. Auflage des Wirtschaftsstammtischs Berlin-Südwest«

Kontakt:
BEST WESTERN PLUS
Hotel Steglitz International
Alexander Stolle
Director Sales & Marketing
Tel. +49 (0)30 79 00 5-516
Fax +49 (0)30 79 00 5-530
Email: as@steglitz.bestwestern.de
www.steglitz.bestwestern.de

Eröffnung YAARN am 1.Oktober 2014 - Onkel Tom Kietz (Ladenstraße)

zur Bildergalerie

Pressemitteilung YAARN - 01.10.2014

7. Unternehmens-Talk Steglitz-Zehlendorf

Bildvergrößerung: Teilnehmer des Unternehmens-Talks
Teilnehmer des Unternehmens-Talks
Bild: Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH / goenz.com

Am 18. September 2014 fand der Unternehmens-Talk Steglitz-Zehlendorf (Life Sciences und FU-Ausgründungen) im Restaurant Englers in Berlin-Dahlem statt.
Nach Eröffnungsworten des Bezirksbürgermeisters Norbert Kopp und Herrn Marc Pappert von Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie kam es zu einer Vorstellungsrunde der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.
Herr Dr. Baumgarten vom Regionalmanagement Berlin Südwest referierte anschließend zum aktuellen Stand des Themas “Technologie- und Gründungzentrum Fabeckstraße”.
Auch während des anschließenden Dinners wurden weitere Thematiken angesprochen und Erfahrungen ausgetauscht
Der 7. Unternehmens-Talk Steglitz-Zehlendorf kann als voller Erfolg bezeichnet werden und lässt auf eine Fortsetzung im kommenden Jahr hoffen.

Pedelec-Korridor

Bildvergrößerung: Kopp und Gaebler
Norbert Kopp und Christian Gaebler
Bild: Jacqueline Lorenz

Am letzten Samstag, den 13. September 2014, wurde durch Bezirksbürgermeister Norbert Kopp und Verkehrsstaatssekretär Christian Gaebler das Projekt “EBikePendeln” gestartet.
Anliegen dieses Projektes ist es für überdachte Abstellflächen von Fahrrädern, aber auch insbesondere E-Bikes zu sorgen.
Zunächst sind solche “Parkhäuser” für den S-Bahnhof Mexikoplatz und den U-Bahnhof Krumme Lanke geplant, jedoch ist angedacht auch vor dem S-Bahnhof Zehlendorf noch Abstellflächen zu reservieren.
Ziel des Projektes ist es die Bürger zum Umstieg vom PKW auf das E-Bike oder Fahrrad zu bewegen.
Das Projekt “EBikePendeln” ist eines von insgesamt 30 im sogenannten “Schaufenster Elektromobilität Berlin Brandenburg”, es wird vom Land Berlin mit rund 1,4 Millionen Euro, aber auch von privaten Sponsoren, gefördert.

Erfahrungsaustausch der Wirtschaftsförderungen aus Berlin und Hamburg

Bildvergrößerung: Workshop mit Hamburger Kollegen
Die Berliner und Hamburger Kollegen
Bild: Archiv Wifoe SZ

Am 03. September 2014 fand mit den Kollegen aus Hamburg und den Wirtschaftsförderungen der anderen Berliner Bezirke ein Erfahrungsaustausch statt.
Im Tagungsort Wassersportheim Gatow wurde nach einer kurzen Einführungs- und Kennenlernphase auf die Materie eingegangen.
Neben der Darstellung der Kernaufgaben und der Anbindung In Verwaltung und Politik, wurden die jeweiligen Akteure der Regionen sowie wichtige Kooperationspartner vorgestellt.
Nach weiteren ergiebigen Gesprächen konnte bei Kaffee und Kuchen noch ein abschließendes Ré­su­mé gezogen werden, bevor die Hamburger Kollegen sich vom Bahnhof Spandau zurück Richtung Hansestadt aufmachten.

20 Jahre Berlin-Partner

Bildvergrößerung: 20 Jahre Berlin Partner
Michael Pawlik, Izabela Specht-Schöbel, Dr. Reinhard Baumgarten
Bild: Frederic Schweizer, www.foto-sicht.de

Am 6. September 2014 feierte Berlin Partner auf den Tag genau sein 20-jähriges Jubiläum.
Während man 1994 lediglich mit 21 Gesellschaftern startete, unterstützen heute bereits 200 Unternehmen das Wachstum der Wirtschaft Berlins.
Da diese Erfolgsgeschichte nun bereits seit 20 Jahren geschrieben wird, war es selbstverständlich, dass zur Feier im Bikini Haus ein sehr großes Aufgebot an Prominenz aus Politik und Unternehmen der Stadt aufschlug.
So waren zu Gast der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, und die Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer, aber auch Vertreter von Berlins Partnerstädten aus Paris (Jean-Louis Missikader, stellvertretender Bürgermeister), und Los Angeles (Ratsmitglied Tom LaBonge) ließen sich dieses Event nicht entgehen
Es entwickelte sich ein Jubiläum in wunderbarer Atmosphäre, welche dem Anlass absolut gerecht wurde.
Bei dieser Gelegenheit präsentierte die Wirtschaftsförderung des Bezirks Steglitz-Zehlendorf von Berlin und das Regionalmanagement Berlin Südwest an einer Schautafel den Zukunftsort Berlin SüdWest.

Straßenfest am U-Bahnhof Krumme Lanke

Bildvergrößerung: Christian Zech
Christian Zech, Vorsitzender von KLIG e.V.
Bild: Archiv Wifoe SZ

Nach zwei Jahren war es wieder soweit: Das Straßenfest am U-Bahnhof Krumme Lanke fand erneut statt.
Bereits seit einigen Jahren engagiert sich der KLIG e.V. – Krumme Lanke Interessen Gemeinschaft für eine Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes, sodass 2008 bereits ein Konzept dafür vorgestellt werden konnte.
Am 07. September 2014 kam es nun bei strahlenden Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen zur bereits siebten Neuauflage des Straßenfestes.

Bildvergrößerung: KLIG Bühne
Rahmenprogramm
Bild: Archiv Wifoe SZ

Etliche Besucher erfreuten sich an dem vielfältigen Rahmenprogramm, welches asiatische Kampfsport-Aufführungen, Ballett, Pop, Rock, Latin, Jazz, sowie eine Riesenrutsche und ein Bungee-Trampolin zu bieten hatte und damit Liebhaber verschiedenster Musikrichtungen, aber auch die kleinsten Gäste ansprach. Natürlich wurde auch für das leibliche Wohl der Gäste gesorgt, die KLIG-Mitglieder stellten Selbstgekochtes und -gebackenes zur Verfügung, sodass das Straßenfest endgültig zu einer sehr gelungenen Veranstaltung wurde.

Lankwitzer Straßenfest „September im Kiez“

Bildvergrößerung: Kuchenstand LiLa
Auch für die kulinarische Versorgung war gesorgt
Bild: Archiv Wifoe SZ

Am 06. September 2014 fand unter Mithilfe der Standortgemeinschaft Lichterfelde-Lankwitz das Lankwitzer Straßenfest „September im Kiez“ statt.
Bei herrlichstem Sommerwetter wurde ein umfassendes Rahmenprogramm mit verschiedensten, auch bezirkseigenen, Spezialitäten zum Essen und Trinken geboten. Des Weiteren wurde Live-Musik in unterschiedlicher Ausführung, ein Kinderprogramm und auch eine Hüpfburg angeboten, was bei Groß und Klein für Begeisterung sorgte. So traten unter anderem das Pass-Over-Blues-Quartett, sowie das Don-Bosco-Blasorchester auf und schafften es bei sowieso schon gutem Wetter den berühmten Funken auf das Publikum überspringen zu lassen.

Bildvergrößerung: Herr Kopp und Herr Seidel
Bezirksbürgermeister Norbert Kopp und Walter Seidel
Bild: Archiv Wifoe SZ

Von der guten Laune ließ sich auch Bezirksbürgermeister Norbert Kopp anstecken, welcher es sich nicht nehmen ließ dem Seydlitzstraßenfest einen Besuch abzustatten. So wurde ein rundum gelungenes und von vielen hundert Besuchern bevölkertes Straßenfest zu einer durch und durch zufriedenstellenden und wunderschönen Feier, welche auf eine Fortsetzung im kommenden Jahr hoffen lässt.

Regionalmanagement Berlin SÜDWEST beim 14. Berliner Hoffest am 4. Juni 2014

RMSW_Logo

Presseinformation 03.06.2014
Das Regionalmanagement Berlin SÜDWEST (RMSW) stellt sich erstmalig beim Berliner Hoffest vor. Auf dem zentralen Messestand der „Berliner Zukunftsorte“ im Eingangsbereich des Hoffestes präsentiert das RMSW vier Alleinstellungsmerkmale des Berliner Südwestens: die hohe Wissenschaftsdichte und traditionelle Wirkungsstätte vieler Nobelpreisträger, die Freie Universität Berlin und namhafte wissenschaftliche Institute, das geplante Technologie- und Gründungsgzentrum SÜDWEST (TGZ SW) und das Life Science Center SÜDWEST. Der Zukunftsort Berlin SÜDWEST ist einer von fünf Orten, die sich am 4. Juni 2014 vorstellen.
„Wir freuen uns über diese Möglichkeit der Darstellung unserer Potentiale in 3D“, sagt Dr. Reinhard Baumgarten, RMSW-Projektleiter. „Damit erreichen wir neue Zielgruppen, die den Südwesten vermutlich nicht mit den angeführten Stärken assoziieren, beispielsweise dass wir der viertgrößte Wissenschaftstandort in Deutschland sind, dass hier über 150 Unternehmensgründungen in den letzten 15 Jahren erfolgten, dass es bald ein TGZ SW geben wird und dass der Südwesten sich zu einem führenden Life Science Center entwickelt.“

Impressionen vom Hoffest am 04.06.2014

zur Bildergalerie

Zum 14. Berliner Hoffest laden der Regierende Bürgermeister von Berlin und Partner für Berlin rund 3.500 Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien, Diplomatie, Sport und Kultur in die Höfe des Berliner Rathauses ein.
Das Regionalmanagement Berlin SÜDWEST versteht sich als “Brücke” zwischen Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Kultur innerhalb und außerhalb des Berliner Südwestens.

Kontakt:
Regionalmanagement Berlin SÜDWEST
Bärbel Petersen Tel. 030/ 707 600 84
presse@rm-berlin-sw.de
www.rm-berlin-sw.de

Langen Nacht der Wissenschaften 2014 in Berlin Südwest

Bezirksbürgermeister Norbert Kopp und FU-Vizepräsidentin Prof. Dr. Monika Schäfer-Korting
Bezirksbürgermeister Norbert Kopp und FU-Vizepräsidentin Prof. Dr. Monika Schäfer-Korting
Bild: archiv wifoe sz, RMSW

Technologie- und Gründungszentrum SÜDWEST (TGZ SW) erfolgreich auf der Langen Nacht der Wissenschaften (LNDW) 2014

Auf der diesjährigen LNDW am 10.05.2014 präsentierte sich erstmals das geplante TGZ SW in der Fabeckstraße 62 und konnte sich eines regen Besucherzuspruchs erfreuen. Zur Eröffnung in Anwesenheit mehrerer Abgeordneter des Deutschen Bundestages und des Abgeordnetenhauses von Berlin sowie des Standortmarketingvereins Berlin.Südwest hob FU-Vizepräsidentin Prof. Dr. Monika Schäfer-Korting die Rolle des TGZ SW für die Freie Universität als stärkste deutsche Gründeruniversität hervor. Bezirksbürgermeister Norbert Kopp unterstrich darüber hinaus die besondere wirtschaftliche Bedeutung, die dem TGZ SW am Zukunftsstandort Südwest für mehr Innovationen und Arbeitsplätze zukommt.
Die Informationsstände des Regionalmanagement Berlin SÜDWEST (RMSW), der FU-Gründerberatung „profund“ sowie der ersten Gründerfirmen im Gebäude, der Alacris Theranostics GmbH, der Erdmann Technologies GmbH und der Lebepur GmbH, stießen auf großes Publikumsinteresse. Zusätzlich warfen die Teilnehmer einen Blick hinter die „geheimen“ Kulissen des künftigen TGZ SW, derzeitig überwiegend noch „im Dornröschenschlaf“ als ehem. US-Hospital. Die Planung für den Umbau ist gestartet.

Mehr Informationen unter :

Neues von Onkel Toms Hütte

Bezirksbürgermeister Norbert Kopp (links) eröffnete offiziell den Fahrradladen von Wolfgang Kriegs
Bezirksbürgermeister Norbert Kopp (links) eröffnete offiziell den Fahrradladen von Wolfgang Kriegs (Zweiter von links) Florian Demmel (Vierter von links). Foto: Gogo
Bild: archiv wifoe sz

Zwischen Kaffeerösterei und Textildesign eröffnete Bezirksbürgermeister Norbert Kopp am Samstag dem 10. Mai, den Fahrradladen “Velostil” von Wolfgang Kriegs und Florian Demmel in der Ladenstraße Onkel Toms Hütte.

Die Eröffnung von fünf neuen Läden an diesem Tag sei ein „Meilenstein im Projekt Ladenstraße hin zu einem aktiven und vitalen Zentrum“, fand Heide Wohlers. Doch das ist noch lange nicht das Ende. „Wir haben noch zwei wichtige Dinge vor“, so Wohlers. So soll ein nachbarschaftliches Café mit Außensitzplätzen errichtet werden – die Gespräche laufen – und es sollen zukünftig frische Produkte von Q-Regio angeboten werden.

Bilder vom Frühlingsfest - Onkel Tom Ladenstraße

zur Bildergalerie

Entdeckungstour durch Steglitz-Zehlendorf mit Ralf Wieland, Präsident des Abgeordnetenhauses von Berlin, und Bezirksbürgermeister Nobert Kopp am 09.04.2014

Auf Einladung des Bezirksbürgermeisters Norbert Kopp und der Wirtschaftsförderung besuchte der Präsident des Abgeordnetenhauses von Berlin, Ralf Wieland, im Rahmen der diesjährigen Entdeckungstour den Bezirk Steglitz – Zehlendorf.
Im Gutshaus Steglitz begrüßte der Bezirksbürgermeister die Teilnehmer und Teilnehmerinnen, wo Ralf Wieland einen Eintrag in das Gästebuch des Bezirks vornahm.
Die Tour startete mit der Besichtigung des Geländes des geplanten Technologie- und Gründungszentrum Berlin – Südwest. Die Labore der Unternehmen Alacris und Erdmann Technologies präsentierten die neuesten wissenschaftlichen Technologien und Erkenntnisse aus der Genmedizin, insbesondere zur gezielten Bekämpfung von Krebszellen.
Weiter ging es zur Kita am Fliegeberg – der ersten Berliner Kita, die einen „Arbeitsvertrag“ mit einem Hund hat. Dort zeigten die Kinder einen kleinen Parcours mit dem Hund und Tricks, die sie mit ihm trainierten.
Spannend war auch der Besuch des Gesundheitsstandortes Krankenhaus Waldfriede mit anschließendem Gespräch mit der Chef- und Fachärzteschaft für Brustdiagnostik und Handchirurgie.
Die letzte Station der Entdeckungstour war die Wannsee-Schule für Gesundheitsberufe e.V., wo die Geschäftsführerin über die Zukunftschancen des Berufsbildes in der Gesundheitsbranche ausführlich berichtet hat.
Beim Abschlussgespräch im Rathaus Zehlendorf diskutierten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Entdeckungstour und die Mitglieder der politischen Parteien über den Zukunftsstandort Steglitz-Zehlendorf, insbesondere in Hinblick auf die medizinische Versorgung im Bezirk.

Ein großer Dank geht an den Verein “Berlin.SüdWest e.V.”,welcher unter der Federführung von Herrn Thomas Herrmann, die Entdeckungstour gewohnt professionell organisiert hat.

Achtung! MittendrIn Berlin - die Zentren-Initiative geht in die nächste Runde!

Eine Vielzahl von Geschäften und Einkaufszentren bietet die Schloßstraße in Berlin Steglitz.
Bild: Wirtschaftsförderung

Die Zentren-Initiative “MittendrIn Berlin” sucht auch in diesem Jahr neue Visionen, Ideen und Projekte für den “Standort Zukunft”.
“MittendrIn Berlin” ruft Handel, Gewerbetreibende, Brügerinnen und Bürger auf, an diesem Wettbewerb teilzunehmen, um den eigenen Kiez dauerhaft zu stärken.

Diese Aktion des Landes Berlin, der IHK Berlin und der privaten Wirtschaft soll mit neuen Impulsen die Berliner Zentren und die Geschäftsstraßen zukunftsorientiert gestalten um ihre Attraktivität nachhaltig zu steigern.

Hierbei geht es um den Einsatz neuer Technologien, um den Kundenansprüchen der Zukunft gerecht zu werden und den Trends der Zukunft zu folgen.

Bis zum 9.Mai 2014 sind die Ideenskizzen einzureichen, mit denen Ihr Kiez fit für die Zukunft werden soll.
Diese sollten die gesamte Projekt umfassend beleuchten und den Bezug zur jeweiligen Geschäftsstraße darstellen.
Aus den eingereichten Bewerbungen wählt eine unabhängige Fachjury bis zu zehn Beiträge aus, welche mit dem Startgeld von 4000 € unterstüzt werden. Daraus werden in der zweiten Stufe des Auswahlverfahrens bis zu 3 Gewinner ausgewählt, die mit dem Preisgeld von 100.000 € belohnt werden.

Die notwendigen Bewerbungsformulare finden Sie hier.

Steglitz-Zehlendorf auf der Internationalen Tourismus Börse

Counter der Berliner Bezirke
Counter der Berliner Bezirke
Bild: visitBerlin/Dirk Mathesius

Auch auf der diesjährigen internationalen Tourismusbörse Berlin, kurz ITB, die vom 05.03. – 09.03.2014 stattfand, war der Bezirk Steglitz-Zehlendorf im Rahmen der Präsentation der 12 Berliner Bezirke in der Berlin – Brandenburg Halle, vertreten.
Die Berlin-Brandenburg Halle stand dieses Jahr unter dem Motto „Berlin Barrierefrei“ und präsentierte den Gästen das breite Informationsangebot über die behindertengerechten Angebote der Stadt.

Izabela Specht-Schöbel präsentiert die Sehenswürdigkeiten des Bezirks Steglitz-Zehlendorf am Stand der Berliner Bezirke auf der ITB
Izabela Specht-Schöbel präsentiert die Sehenswürdigkeiten des Bezirks Steglitz-Zehlendorf am Stand der Berliner Bezirke auf der ITB
Bild: Wirtschaftsförderung

Das Team der Wirtschaftsförderungen stand sowohl den Fachbesucherinnen und -besuchern aber auch den interessierten Endverbraucherinnen und –verbrauchern in Fragen zu Bezirk, Tourismus und Sehenswürdigkeiten mit Rat und Tat zur Seite.

Vielfältiges Infomaterial, wie die Lagepläne der Sehenswürdigkeiten, die Hochglanz-Bücher des Bezirks Steglitz-Zehlendorf oder die Image Film CD, sowie die Flyer der Übernachtungsmöglichkeiten des Bezirks wurde dem Publikum angeboten und von diesem auch gerne angenommen.

WDM - Projekt für den Kiez Onkel Toms Hütte / Ladenstraße

Pressemitteilung Onkel Toms Hütte
vom 11. Februar 2014 Onkel Toms Verein für eine lebendige Ladenstraße Die Ladenstraße wurde in den 20ziger Jahren als eine attraktive Nahversorgung am U-Bahnhof Onkel Toms Hütte rechts und links neben den U-Bahn-Gleisen installiert. Durch die ständig wachsende Konkurrenz der Einkaufscenter, erhielt die denkmalgeschützte Ladenstraße mehr und mehr den Charakter einer verlassenen Westernstadt. Jetzt soll dem interessanten Nahversorgungsstandort eine Chance gegeben werden, aus seinem Tiefschlaf zu er-wachen.

Der Bezirksbürgermeister Norbert Kopp gibt bekannt, dass im Rahmen einer Wirtschafts-dienlichen Maßnahme das Projekt „Management für ein vitales Zentrum im Kiez Onkel Toms Hütte / Ladenstraße“ ins Leben gerufen wurde. Das durch europäische Fördermittel finanzierte Projekt hat sich den Schwerpunkt gesetzt, die bereits begonnen Planungen und Aktivitäten im Bereich des bezirklichen Standortmanagements für den „Zukunftskiez Onkel Toms Hütte“, umzusetzen und zu verstetigen.

Im Zeitraum 01. Januar 2014 bis 31. August 2015 sollen Maßnahmen zur Standortsicherung, -entwicklung und -profilierung als auch eine Kooperations-Plattform von Onkel Toms Verein e.V. in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung geschaffen werden, um die Ladenstraße am U-Bahnhof Onkel Toms Hütte wieder aufleben zu lassen.

Schon jetzt zeigen sich Veränderungen, wenn man durch die Ladenstraße flaniert. Kreativität und Moderne stehen in einem spannenden Kontrast zu der Historik, die die alte Einkaufsstraße ausstrahlt. So mancher Nahversorger aus interessanten Nischen, ließ sich bereits zu einer Zwischennutzung nieder. Dafür und für weitere Umsetzungen, die die Attraktivität des Standortes fördern, steht der frische und innovative Verein „Onkel Toms Verein“.

Für weitere Informationen, wenden Sie sich gerne an die
Wirtschaftsförderung Steglitz-Zehlendorf,
Tel.: (030) 90299-5256 oder
E-Mail

Aktuelles vom Gründerinnen- und Unternehmerinnenzentrum

symbolischen Schlüsselübergabe GUZSZ
symbolischen Schlüsselübergabe GUZSZ
Bild: archiv wifö SZ

Pressemitteilung Berlin / Steglitz-Zehlendorf
31. Januar 2014

Geplantes Gründerinnen- und
Unternehmerinnenzentrum
in eigener Trägerschaft

Am 30. Januar 2014 folgten der Einladung des Landesverbandes Berlin der Unternehmerfrauen im Handwerk (UFH) e.V. zur symbolischen Schlüsselübergabe an die Genossenschaft GUZSZ eG i.G. rund 100 Gäste. Das „Autohaus Foti“ in Berlin-Zehlendorf stellte für diesen Anlass seine Räumlichkeiten zur Verfügung. Am 11.September 2013 hatten Frauen aus dem Umfeld des Vereins und des Bezirksamtes Zehlendorf-Steglitz von Berlin eine Genossenschaft gegründet, in der auch Männer die Möglichkeit erhalten, Anteilseigner zu werden. 54 Mitglieder erwarben bereits 118 Genossenschaftsanteile. In ihrem Grußwort bedankte sich die Vorsitzende des Landesverbandes Berlin der UFH e.V., Beate Roll, für die kreative, ideelle und finanzielle Unterstützung in den vergangenen vier Jahren der Projektarbeit.

Die Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen fördert das Gründerinnenzentrum mit einer Stelle. Hildegard Josten, Frauenbeauftragte für Steglitz-Zehlendorf und neue Sprecherin der LAG, sagte ihre weitere Unterstützung zu.

Die Vorstandsfrauen Brigitte Märtens und Dr. Iris Pfeiffer warben für das Zentrum: „Lassen Sie uns gemeinsam daran arbeiten, Ihre unternehmerischen Ideen in die Tat umzusetzen, um damit auch die Wirtschaftskraft von Frauen im Südwesten Berlins zu stärken. Für 100 EUR pro Genossenschaftsanteil können Sie dabei sein.“

Ein wichtiger Schwerpunkt ist aktuell die Suche nach einer Immobilie. Ein denkbarer Standort, auch in Hinblick auf die Nähe zur Universität als Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft, ist das geplante Technologie- und Gründungszentrum Südwest auf dem ehemaligen Gelände des US-Hospitals in der Dahlemer Fabeckstraße.

Seine Unterstützung bei der Standortsuche stellte der Leiter der Wirtschaftsförderung Steglitz-Zehlendorf, Michael Pawlik, in Aussicht und beglückwünschte die Frauen zu ihrem bisherigen Erfolg auf dem Weg zum Gründerinnen- und Unternehmerinnenzentrum Steglitz-Zehlendorf.

Kontakt: Geschäftsstelle des GUZSZ
E-Mail: kontakt@guzsz.de
Tel. (030) 80 10 86 64
Genossenschaft des GUZSZ eG i.G.
Geschäftsstelle: Brigitte Märtens
Bitterstraße 5, 14195 Berlin
www.guzsz.de
XING-Gruppe GUZSZ / twitter.com/guzsz

Wirtschaftgespräche Berlin Südwest 2013 am 28. November 2013 am 28. November 2013

Aktuelles zum Technologie- und Gründungszentrum Südwest

Veranstalter der Wirtschaftgespräche Berlin Südwest 2013, von links: Michael Pawlik - Wirtschaftsförderung, Marc Pappert - Berlin Partner, Klaus-M. Grünke - Regionalmanagement Berlin SUEDWEST (RMSW), Bezirksbürgermeister Norbert Kopp, sowie vom Regionalmanagement Berlin SUEDWEST: Izabela Specht-Schöbel, Dr. Reinhard Baumgarten, Sebastian Clausert
Veranstalter der Wirtschaftgespräche Berlin Südwest 2013, von links: Michael Pawlik - Wirtschaftsförderung, Marc Pappert - Berlin Partner, Klaus-M. Grünke - Regionalmanagement Berlin SUEDWEST (RMSW), Bezirksbürgermeister Norbert Kopp, sowie vom Regionalmanagement Berlin SUEDWEST: Izabela Specht-Schöbel, Dr. Reinhard Baumgarten, Sebastian Clausert
Bild: archiv wifö SZ

Berlin, 30. November 2013
PRESSE-INFORMATION
Steglitz-Zehlendorf – Simply The Best
Veranstaltung »Wirtschaftgespräche Berlin Südwest 2013« am 28. November 2013 am 28. November 2013 im Club A18/Studentendorf Schlachtensee

Wenn sich Vertreterinnen und Vertreter derWirtschaft, Wissenschaft und Politik im Berliner Südwesten zum Jahresende treffen, wird Bilanz gezogen. Gastgeber der „Wirtschaftsgespräche Berlin Südwest 2013“ waren das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf von Berlin (Bereich Wirtschaftsförderung), Berlin Partner fürWirtschaft und Technologie GmbH sowie das Regionalmanagement Berlin SÜDWEST (RMSW).

Bezirksbürgermeister Norbert Kopp dankte allen „für die erfolgreiche Zusammenarbeit und das Engagement für den Berliner Südwesten und den Wirtschaftsstandort Steglitz-Zehlendorf“. Vor allem das beharrliche Einsetzen des RMSW für das geplante Technologie- und Gründungszentrum habe dieses Projekt in diesem Jahr wesentlich vorangebracht. Das betonte auch Michael Pawlik, Leiter der bezirklichen Wirtschaftsförderung. In seiner Bilanz hob er den dreistündigen Besuch der Senatorin fürWirtschaft, Technologie und Forschung Cornelia Yzer am 20. März 2013 im Berliner Südwesten hervor. Das Besuchsprogramm habe den hohen Stand der Forschung im Südwest-Bezirk vermittelt wie das „fahrerlose autonome Auto“ des Instituts für Informatik der Freien Universität Berlin oder die neuesten Ergebnisse des Max-Planck-Instituts für molekulare Genetik. Die Spinoff-Präsentationen im Foyer des Instituts hätten das hohe Gründungspotential der wissenschaftlichen Einrichtungen unterstrichen. Ein weiterer Höhepunkt war der „Life Science Day 2013“ am 24. Oktober 2013 im Henry-Ford-Bau der Freien Universität Berlin, an dem etwa 200 Besucher teilnahmen. Der Life Science Day soll auch 2014 veranstaltet werden. Stolz ist der Wirtschaftsförderer auf die Nähe der Wirtschaft zu den hochkarätigen wissenschaftlichen Einrichtungen.Wünschenswert sei, die Zusammenarbeit weiter zu vertiefen. Als Best Practice-Beispiel für eine erfolgreiche Ansiedelung stellte Marc Pappert von der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH die Firma Nova® Biotec vor. Bert Kühl, Geschäftsführer der NovaBiotec Dr. Fechtner GmbH, hob die Vorteile des Standorts Steglitz-Zehlendorf hervor. Hier expandierte das Unternehmen in kurzer Zeit von 2 auf 20 Mitarbeiter und „die Nachfrage nach unseren Produkten steigt ständig“. Das Unternehmen führt vor allem im Bauwesen diverse Ingenieur-Dienstleistungen durch, wobei es sich auf die Erkennung, Analyse und Bewertung von mikrobiologischen und chemischen Gefahrstoffen sowie die Erkennung und Lösung von Filtrationsproblemen im Brauwesen spezialisiert hat.

Dr. Reinhard Baumgarten, Projektleiter des RMSW zog eine positive Bilanz der einjährigen Arbeit. Beim seit langem geplanten Technologie- und Gründungszentrum Südwest sei der Durchbruch gelungen. „Das Leuchtturmprojekt ist jetzt fest im Berliner Doppelhaushalt 2014/2015 verankert. 2014 wird mit der Umsetzung begonnen“, freute er sich. „Wir werden auch prüfen, inwieweit im Industriegebiet Goerzallee/Stichkanal ausreichend Flächen zur Ansiedlung von innovativen Mittelstandsfirmen zur Verfügung stehen“, sagte Baumgarten. Darüber hinaus solle die „Life Science-Veranstaltung“ 2014 vergrößert und überregional ausgerichtet werden. Ein weiteres wichtiges Projekt sei die Nachnutzung des Dahlemer Museumsstandortes sowie des Alliierten Museums.

Die „Wirtschaftsgespräche Berlin Südwest 2013“ endeten mit der Vorführung des neuen Imagefilms „Steglitz-Zehlendorf – Simply The Best“. Er zeigt, warum es sich lohnt im Berliner Südwesten zu arbeiten, zu wohnen und zu leben.

Bildimpressionen der Veranstaltung:

Bild-1 links: Bezirksbürgermeister Norbert Kopp begrüßte die Anwesenden; mitte: Marc Pappert von der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH im Gespräch; rechts: Dr. Reinhard Baumgarten, Projektleiter des RMSW sprach unter anderem über den Bau des Technologie- und Gründerzentrums und über den Life Science Day 2014.

Bild-2. links: Bert Kühl, Firma Nova® Biotec und Naser Riazati vom Institut Fresenius im Gespräch mit dem Bezirksbürgermeister Norbert Kopp; mitte: Michael Pawlik, Leiter der Wirtschaftsförderung beim Jahresrückblick; rechts: Marc Pappert von der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH

Bild-3. links: Michael Pawlik im Gespräch mit Gästen des Abends; mitte: Bert Kühl, Firma Nova® Biotec präsentierte das Best Practice-Beispiel für eine erfolgreiche Ansiedelung; rechts Prof. Volker A.Erdmann, Erdmann Technologies GmbH, Institut für Chemie und Biochemie an der Freien Universität Berlin im Gespräch mit Teilnehmern der Veranstaltung

Kontakt:
Regionalmanagement Berlin SÜDWEST, Bärbel Petersen, Tel. 030/ 7076-0084,
presse@rm-berlin-sw.de
www.rm-berlin-sw.de
Regionalmanagement Berlin SÜDWEST | Schloßstr. 48 | Gutshaus Steglitz | 12165 Berlin
fon +49.30.7076-0084 | fax: +49.30.7076-0026

»Simply the Best« - Der neue Imagefilm für Steglitz-Zehlendorf ist da!

Cover Imagefilm SZ 2013_200px
Cover Imagefilm SZ 2013_200px
Bild: archiv wifö SZ

Pressemitteilung Nr. 827 vom 27.11.2013

Die DVD mit dem dynamischen und kreativen deutsch- und englischsprachigen Imagefilm über den grünen Südwesten von Berlin ist jetzt fertig gestellt. Der Film zeigt sowohl die Vorzüge des Bezirkes in punkto Lebens- und Wohnqualität, als auch die Darstellung des Südwestens von Berlin als hervorragenden Wissenschafts- und Forschungsstandort mit hoher Entwicklungsdynamik. Der Film präsentiert auch die Alleinstellungsmerkmale Steglitz-Zehlendorfs und ist somit für Investoren von Interesse, die bei Ihrer Standortentscheidung neben finanziellen Aspekten vor allem eine gute Infrastruktur und die Möglichkeit zur Generierung qualifizierter und motivierter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vorfinden möchten.

Der Film kann kostenlos von der bezirklichen Internetseite heruntergeladen werden.
Auch auf YouTube sind die Versionen verfügbar:
die deutsche Version und die englische Version.

Der Imagefilm „Simply the Best“ ist eine gemeinschaftliche Produktion des Büros des Bezirksbürgermeisters, der Pressestelle, der bezirklichen Wirtschaftsförderung und des Regionalmanagements Südwest. Ausgeführt wurde die Produktion von der Spandarts Mediendesign GbR.

Der Film, oder auch einzelne Sequenzen des Films, können von wirtschaftlichen und touristischen Leistungsträgern gerne auch zur Standortdarstellung genutzt werden.

Für eventuelle Rückfragen steht Ihnen Herr Gernot Mann vom Büro des Bezirksbürgermeisters unter der Telefonnummer (030) 90299-3203 jederzeit gerne zur Verfügung.

Informationen zum Technologie- und Gründungszentrum Südwest

Teilnehmer der Veranstaltung IHK VOR ORTam 18.11.2013
Teilnehmer der Veranstaltung IHK VOR ORTam 18.11.2013
Bild: archiv wifö SZ

Berlin, 19. November 2013
PRESSE-INFORMATION
Technologie- und Gründungszentrum Südwest (TGZ SW) kurz vor dem Ziel:
Koalitionsfraktionen im Abgeordnetenhaus einig
Veranstaltung „IHK VOR ORT“ über die Zukunftsregion Berlin-Südwest
im Seminaris Campushotel Berlin am 18. November 2013

„Was haben der Berliner Südwesten und Baden-Württemberg gemeinsam?“ fragte Christian Wiesenhütter, stellvertretender Hauptgeschäftsführer IHK Berlin, in seiner Begrüßung bei der Veranstaltung „IHK VOR ORT“ im Seminaris Campushotel Berlin am 18. November 2013. Drei Punkte verbinden nach seiner Meinung den Berliner Südwesten und das südliche Bundesland: „Beide haben eine hohe Lebensqualität, eine sehr gute Wissenschaftslandschaft mit einer exzellenten Mischung namhafter Forschungseinrichtungen. Es gibt historische Entdeckungen hier wie dort. Im Berliner Südwesten beispielsweise die erste elektrische Straßenbahn der Welt, die 1881 in Lichterfelde in Betrieb genommen wurde. Und drittens steht der Südwesten in Berlin und in Baden-Württemberg für eine sehr gute Mischung aus Einkaufen, Wohnen, Leben und
Arbeiten.“

Norbert Kopp, Bezirksbürgermeister Steglitz-Zehlendorf, wünschte sich, „Wirtschaft und Wissenschaft noch stärker im Berliner Südwesten zu verbinden“. Dafür braucht der Bezirk einen Ort, an dem Wissenschaftler und Unternehmen voneinander profitieren, ein Technologie- und Gründungszentrum (TGZ). „Revolutionen in der Medizin können genauso leicht in Dahlem, wie in Silicon Valley entwickelt werden. Dafür brauchen wir ein TGZ“, forderte Prof. Dr. Hans Lehrach, Direktor des Max-Planck-Instituts für molekulare Genetik. Prof. Dr. Manfred Hennecke, Präsident a.D. der BAM – Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung zeigte an Ausgründungen der BAM, warum sich diese Unternehmen nicht im Berliner Südwesten niedergelassen haben. „Sie wollten am Standort bleiben, haben aber keinen Ort gefunden, wo die Nähe zum F & E-Portfolio der BAM möglich gewesen wäre. „Junge Leute brauchen diese Nähe. Sie pflegen zahlreiche interne Kooperationen zur Teilhabe an wissenschaftlichen Entwicklungen, nutzen die Infrastruktur der BAM und die Nähe beruhigt die Kunden.“ Er wünschte sich, dass Ausgründungen auch optisch im Südwesten sichtbarer werden beispielsweise mit Firmenschildern, „damit täglich wahrgenommen wird, was in Dahlem passiert“.

Eine Idee, der auch Dr. Reinhard Baumgarten, Projektleiter des Regionalmanagement Berlin-Südwest (RMSW), zustimmte als er die Projekte der Zukunftsregion Berlin Südwest vorstellte. Wie seine Vorredner begründete er die Notwendigkeit eines TGZ am Standort Fabeckstraße. In der anschließenden Podiumsdiskussion mit Henner Bunde, Staatssekretär fürWirtschaft, Technologie und Forschung; Prof. Dr. Monika Schäfer-Korting, erste Vizepräsidentin Freie Universität Berlin; Dr. Bodo Lange, Geschäftsführer Alacris Theranostics GmbH und Thomas Herrmann, Vorsitzender Berlin Südwest e.V. stand das TGZ SW im Mittelpunkt. Staatssekretär Henner Bunde weiß, wie wichtig das TGZ für den Berliner Südwesten ist: „Wir als Senatsverwaltung befördern das TGZ sehr stark. Auch die Koalitionsfraktionen des Abgeordnetenhauses betonen die Wichtigkeit und sehen das Grundstück nicht mehr im Zusammenhang mit der Charité wie Finanzsenator Nußbaum, der mit dem Verkauf des Grundstücks für ca. 10 Millionen Euro die Charité sanieren will. Ich bin zuversichtlich, dass es eine Lösung gibt.“

Dr. Bodo Lange zeigte auf, wie die Alacris Theranostics GmbH von der Nähe zum Max-Planck-Institut für molekulare Genetik profitierte: „Wir brauchen die Weltexperten des Instituts für unsere Arbeit.Wir wollen am Standort bleiben und haben Wachstumsbedarf. Mein Unternehmen hat den Sitz bereits in der Fabeckstraße am Standort des neuen TGZ SW. Viele neue Unternehmen würden sich dort gern niederlassen.“
Frau Prof. Monika Schäfer-Korting wünschte sich, die Lebensqualität im Berliner Südwesten zu halten und auszubauen: „Der Berliner Südwesten ist über Berlin hinaus ein sehr guter Standort für Familien und hochqualitative Ausbildung. Seit 2007 bewegt mich das Thema TGZ. 95 Ausgründungen gab es seit 2006 aus der Freien Universität Berlin.“ Thomas Herrmann forderte denWissenstransfer im Gesundheitsbereich stärker zu unterstützen. Hochschulen und Unternehmer müssen sich noch mehr miteinander austauschen. Da gibt es viel Potential.“ Was das TGZ betrifft, war er optimistisch: „Das TGZ kriegen wir.“

Der Life Science Day 2013 vermeldet Teilnahme-Rekord !

pfeil_BYTEFOREST_LSDay2012_200c
pfeil_BYTEFOREST_LSDay2012_200c
Bild: BYTEFOREST

Berlin, 25. Oktober 2013
PRESSE-INFORMATION

LIFE SCIENCE DAY 2013:
Gene, Gründer und Gesundheit Podiumsteilnehmer des LIFE SCIENCE LIVE fordern Technologie- und Gründungszentrum für den Berliner Südwesten Am LIFE SCIENCE DAY 2013 im Henry-Ford-Bau der Freien Universität Berlin haben etwa 200 Besucher an der wissenschaftlichen Konferenz „2013 – Jahr der DNA” teilgenommen. Eröffnet wurde die Konferenz mit dem Podiumsgespräch LIFE SCIENCE LIVE. Die Teilnehmer Prof. Dr. Monika Schäfer-Korting, 1. Vizepräsidentin der Freien Universität Berlin, Ulf Fink, Senator a.D. und Vorstandsvorsitzender des Gesundheitsstadt Berlin e.V., Dr. Matthias Schroff, Vorstandvorsitzender der MOLOGEN AG, Nicolas Zimmer, Vorstandsvorsitzender der TSB Technologiestiftung Berlin und Dr. Steffen Kammradt, Sprecher der Geschäftsführung der ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH, sprachen über die Bedeutung von Life Science im universitären und wirtschaftlichen Alltag, über Gründer und die Gesundheitsregion Berlin-Brandenburg, über Pharmaka gegen Krebs und Genforschung.

Alle Podiumsteilnehmer hoben das wissenschaftliche und unternehmerische Potenzial des Berliner Südwestens, die erfolgreiche Unterstützung der Freien Universität bei Ausgründungen, die hohe Qualität der Forschung und die zunehmende Zusammenarbeit mit dem Großraum Potsdam hervor. „Ausgründungen könnten und sollten durch ein Technologie- und Gründungszentrum noch erheblich beschleunigt werden“, so Monika Schäfer-Korting. „Der Berliner Südwesten braucht dringend ein solches Zentrum,“ bekräftigte Nicolas Zimmer. „Ohne die Ausgründungsunterstützung der Freien Universität Berlin würde es die MOLOGEN AG nicht geben, betonte Matthias Schroff. Ulf Fink freute sich über das große Interesse von Pharmaverbänden und –unternehmen am Standort Berlin, der einzigartig sei: „Berlin ist weltweit eine der Städte, in denen die meisten und hochkarätigsten Medizinkongresse stattfinden.“ Steffen Kammradt zeigte an Beispielen wie die Zusammenarbeit mit Einrichtungen aus dem Berliner Südwesten bereits umgesetzt wird und wünschte sich weitere Projekte – beispielsweise mit der Universität Potsdam.

Im Foyer des Henry-Ford-Baus zeigten 28 Unternehmen, Hochschulen, Verbände und andere Einrichtungen ihre Produkte und Dienstleistungen. Dass sich Wissenschaft und Musik nicht ausschließen bewies der Biochemiker Prof. Jens Kurreck mit der „Melodie des Genoms“, die er aus der DNA arrangiert hat. Unterstützt wurde er von den bekannten Berliner Musikern Steffen Schubert (Gesang und Synthesizer) und Kai Brückner (E-Gitarre). Beim abschließenden Science Slam zur DNA sprachen junge Wissenschaftler aus Berlin, Bonn und Hamburg mitreißend und unterhaltsam über ihre Forschungen. Als Siegerin wurde vom Publikum Nuria Corda-Esteban vom Max-Delbrück-Centrum mit großem Beifall gefeiert.

„Heute stellten zwölf Wissenschaftler ihre neuesten Forschungsergebnisse im Bereich Genforschung vor. Sie geben Einblicke in das hohe Niveau der Forschung, Diagnostik und Behandlungsmethoden. Das Podiumsgespräch machte auch deutlich, dass Gründer im Berliner Südwesten dringend einen Ort brauchen, an dem sie optimale Bedingungen und Unterstützung beim Schritt in die Selbstständigkeit finden. Das geplante Technologie- und Gründungszentrum Südwest (TGZ SW) ist überfällig“, so Dr. Reinhard Baumgarten vom Regionalmanagement Berlin SÜDWEST. Dies forderte gleichermaßen Birgit Fischer, die Vorsitzende des Verbandes der forschenden Pharmaunternehmen (vfa): „ähnlich wie in Adlershof sollte auch im Umfeld der Freien Universität in Dahlem ein Gründerzentrum eingerichtet werden.“ (Quelle: Berliner Zeitung vom 24.10.2013)

www.lifescienceday.de

Kontakt: Regionalmanagement Berlin SÜDWEST, Bärbel Petersen, Tel. 030/ 7076-0084 presse@rm-berlin-sw.de

Bildimpressionen vom LIFE SCIENCE DAY 2013 im Henry-Ford-Bau der Freien Universität Berlin am 24.10.2013

Der Bundestag zu Gast beim Wirtschaftsstammtisch

podium wirtschaftsstammtisch mit logo
podium wirtschaftsstammtisch mit logo
Bild: archiv wifö SZ

Wirtschaftsstammtisch vor der Wahl Beim 89. Wirtschaftsstammtisch am 27. August 2013 im BEST WESTERN PLUS Hotel Steglitz International wurden sowohl lokale Themen, wie das geplante Technologie und Gründungszentrum in der Fabeckstraße, als auch die auf Bundesebene vorgeschlagenen Steuerreformen heftig diskutiert. Nachdem die zahlreichen Fragen aus dem Publikum beantwortet wurden, fanden sich alle Beteiligten in der Hotel Lounge zu einem Abschlussgetränk ein.

Bild: Auf dem Podium diskutieren zum Teil kontrovers die Direktkandidatinnen und -kandidaten des Bezirk Steglitz-Zehlendorf : Dr. Martin Lindner (FDP), Nina Stahr (Bündnis 90/Die Grünen), Moderator Ingo Hoppe (RBB) Dr. Ute Finckh-Krämer (SPD), Karl-Georg Wellmann (CDU) sowie in Vertretung Eberhard Speckmann (Die Linke). (auf dem Foto von Links nach Rechts)

Frischer Wind "Onkel Tom" im Aubruch

 Frischer Wind - Plakat Ladenstraße
Frischer Wind - Plakat Ladenstraße
Bild: archiv wifö SZ

Neues in Onkel Toms Kietz Die Ladenstraße im U-Bahnhof Onkel Toms Hütte hat mit einem Fest am Sonnabend, 24. August, einen “Aufbruch zu neuen Ufern” gefeiert. Im neuen Konzept für die Shopping-Gassen mit U-Bahnanschluss sollen nach Mitteilung der Macher vom “Zukunftskiez” Mode und Design zu einem wichtigen Bestandteil des Angebots werden. Musikalisch umrahmte das Fest Musikbands, wie Die Kavaliere, À la Parisienne, Berliner Salon-Orchester, The Big Band Dancers und Salsa Bachat.
Unter den Besuchern befand sich u.a. Bezirkbürgermeister Norbert Kopp sowie der Bundestagsabgeordnete Hans Georg Wellmann.

Info: Kietzladen LADENSTRASSE Nord im U-Bhf. Onkel Toms Hütte
Tel. 030 – 68 817 817 / frischerwind@ladenstrasse-oth.de

Projektadresse Kiezladen
Ladenstraße‐Nord
Ladennr. 27/28
im U‐Bhf.
Onkel‐Toms‐Hütte
14169 Berlin
Tel: (030) 2363-8915
info@onkel‐tom‐kiez.de
www.onkel‐tom‐kiez.de

Bezirksbürgermeister Norbert Kopp beim Besuch der Ladenstraße am 24.8.2013

Bildunterschriften von links:
1.Bild Dieter Aßhauer zeigt Bezirksbürgermeister Kopp die Ladenstraße
2.Bild Für frischen Wind sorgen von links nach rechts. Michael Pawlik, Roger Ansorge, Heide Wohlers, Norbert Kopp, Monika Lentz und Dieter Aßhauer
3.Bild Der Bundestagsabgeordnete Hans Georg Wellmann informiert sich über die neuen Trends in der Ladenstraße

Norbert Kopp begrüßt Beschluss über neues Technologie- und Gründungszentrum im Berliner Südwesten.

Norbert Kopp
Norbert Kopp
Bild: Achtung - Copyrighthinweis muss ergänzt werden!

Bezirksbürgermeister Norbert Kopp begrüßt den einstimmigen Beschluss des Landesvorstandes der CDU Berlin über neues Technologie- und Gründungszentrum im Berliner Südwesten.
Am 9. August 2013 hat der Landesvorstand der Berliner CDU einstimmig den Umbau des ehemaligen US Hospitals in der Fabeckstraße 62, 14195 Berlin, in ein Technologie- und Gründungszentrum beschlossen. In seiner Begründung argumentiert der Landesvorstand, dass der Berliner Südwesten „mit der Freien Universität Berlin, der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, dem Helmholtz-Zentrum für Materialien und Energie, den Instituten der Max-Planck-Gesellschaft, dem Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik und anderen Einrichtungen einer der größten Wissenschaftsstandorte in Deutschland“ sei. „Die auch politisch gewünschten Ausgründungen aus wissenschaftlichen Einrichtungen nehmen in Berlin Südwest spürbar zu und werden dabei durch die professionelle Betreuung von Profund, der Gründungsförderung der Freien Universität Berlin, tatkräftig unterstützt. Die Freie Universität Berlin wurde in diesem Jahr als Gründeruniversität vom Bundeswirtschaftsminister ausgezeichnet“.
Mit dem von Bezirksbürgermeister Norbert Kopp mitinitiierten Beschluss erfährt der Bezirk eine große politische Unterstützung, den Umbau des ehemaligen US Hospitals in ein Technologie- und Gründungszentrum Berlin Südwest voranzubringen.

Norbert Kopp: „Auf meinem Schreibtisch liegen zahlreiche Unterstützerschreiben von allen wichtigen Institutionen dieser Stadt. Angefangen von der Freien Universität, der Bundesanstalt für Materialforschung und –prüfung, den verschiedenen Max Planck Instituten bis hin zur Industrie und Handelskammer Berlin sowie der Wirtschaftsfördergesellschaft Berlin Partner. Bei der kostenlosen Übertragung der Immobilie Fabeckstraße auf die IZBM bleibt das Land Berlin weiterhin Eigentümer, die erforderliche Finanzierung der Umbaumaßnahmen wird aus GRW-Fördermitteln erfolgen“.

Kontakt:
Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf von Berlin
- Wirtschaftsförderung –
Michael Pawlik
Tel. (030) 90299-5257
wirtschaftsfoerderung@steglitz-zehlendorf.de
www.berlin.de/ba-steglitz-zehlendorf/wirtschaftsfoerderung

Unternehmenstalk Steglitz-Zehlendorf "Life Sciences" am 4. Juni 2013 im Restaurant „Englers“

Gruppenfoto Unternehmenstalk Steglitz-Zehlendorf "Life Sciences" am 4. Juni 2013 im Restaurant „Englers“ Foto: Berlin Partner GmbH, Ole Bader/sandwichpicker.com
Gruppenfoto Unternehmenstalk Steglitz-Zehlendorf "Life Sciences" am 4. Juni 2013 im Restaurant „Englers“ Foto: Berlin Partner GmbH, Ole Bader/sandwichpicker.com
Bild: Achtung - Copyrighthinweis muss ergänzt werden!

Gruppenfoto Unternehmenstalk Steglitz-Zehlendorf “Life Sciences” am 4. Juni 2013 im Restaurant „Englers“

Auf Einladung des Bezirksbürgermeisters Norbert Kopp und des bezirklichen Unternehmensservices von Berlin Partner fand mit führenden Unternehmensvertretungen aus der Life Sciences Branche des Bezirks Steglitz-Zehlendorf ein Arbeitsgespräch im Restaurant „Englers“ statt. Neben einem Vortrag zum Thema „Neuerungen bei Förderprogrammen“ von Ronald Freier (Investitionsbank Berlin IBB) fanden die Anwesenden ausreichend Zeit, um sich untereinander über die aktuellen unternehmerischen Herausforderungen auf dem Sektor der Gesundheitswissenschaft und –wirtschaft auszutauschen. Bei der Gelegenheit wurde darauf hingewiesen, dass (nach 2011 und 2012) auch in diesem Jahr am 24. Oktober im Henry Ford Bau der „Life Science Day 2013“ stattfinden wird. Großes Lob erfuhr Marc Pappert (bezirklichen Unternehmensservice Berlin Partner), der den Abend gewohnt professionell vorbereitet und moderiert hat.

Zu Gast bei BioLüske

Gastgeber Frank Lüske begrüßt die Anwesenden gemeinsam mit Bezirksbürgermeister Norbert Kopp, Nils Knochmuß (IHK Berlin), Michael Pawlik (Wirtschaftsförderung), Meike Al-Habash (IHK Berlin) und Christian Zech von der Krumme Lanke Interessengemeinschaft (von rechts nach links)
Gastgeber Frank Lüske begrüßt die Anwesenden gemeinsam mit Bezirksbürgermeister Norbert Kopp, Nils Knochmuß (IHK Berlin), Michael Pawlik (Wirtschaftsförderung), Meike Al-Habash (IHK Berlin) und Christian Zech von der Krumme Lanke Interessengemeinschaft (von rechts nach links)
Bild: Achtung - Copyrighthinweis muss ergänzt werden!

Gastgeber Frank Lüske begrüßt die Anwesenden gemeinsam mit Bezirksbürgermeister Norbert Kopp, Nils Knochmuß (IHK Berlin), Michael Pawlik (Wirtschaftsförderung), Meike Al-Habash (IHK Berlin) und Christian Zech
von der Krumme Lanke Interessengemeinschaft (von rechts nach links) Foto: IHK Berlin

Am 6. Mai 2013 lud die Wirtschaftsförderung gemeinsam mit der IHK vor Ort die Steglitz-Zehlendorfer Standort- und Interessensgemeinschaften des Handels zu einem gemeinsamen Erfahrungsaustausch ein. Nach einer kurzen gegenseitigen Vorstellungsrunde stellte Meike Al-Habash, IHK Branchenkoordinatorin des Einzelhandel, verschiedene Möglichkeiten vor, wie man sich als Geschäftsstraße erfolgreich präsentieren kann. Anschließend berichtete Christian Zech, KLIG e.V, von seinen Erfahrungen als Vorsitzender der Krumme Lanke Interessengemeinschaft, die er mit verschiedenen Aktionen zur Präsentation seines Standortes gemacht hat.

Das anschließende get-togehter auf Einladung des Hausherrn Frank Lüske (ehrenamtlich IHK vor Ort) bot zahlreiche Möglichkeiten zum gegenseitigen Erfahrungsaustausch.

Entdeckertour durch Steglitz-Zehlendorf mit Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer und Bezirksbürgermeistern Norbert Kopp am 20. März 2013

„Der Berliner Südwesten ist inzwischen ein bedeutender und viel beachteter Life-Science-Standort. Hier wird sichtbar, was entstehen kann, wenn Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft in räumlicher Nähe forschen und arbeiten“, sagte Cornelia Yzer, Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung, anlässlich ihrer Entdeckertour durch Steglitz-Zehlendorf am 20. März 2013.
Im Rahmen der dreistündigen Tour besuchte sie die Unternehmen Berlin Heart GmbH, das Institut für Informatik – Arbeitsgruppe Intelligente Systeme und Robotik – der Freien Universität Berlin sowie das Max-Planck-Institut für molekulare Genetik, in dessem Foyer eigens eine kleine Start-up Messe durchgeführt wurde. Anschließend diskutierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Wirtschaft, Forschung und Politik beim Expertengespräch über den Zukunftsstandort Berlin Südwest.

Steglitz-Zehlendorf vertreten auf der Internationalen Tourismusbörse ITB, 6.-10. März 2013

Präsentation von Infomaterial aus Steglitz-Zehlendorf am Bezirkscounter der ITB
Präsentation von Infomaterial aus Steglitz-Zehlendorf am Bezirkscounter der ITB
Bild: Wirtschaftsförderung Steglitz Zehlendorf

Gemeinsam mit den 11 anderen Bezirken war der Bezirk Steglitz-Zehlendorf am gemeinsamen

Bezirkscounter in der Halle 12 Berlin Brandenburg vertreten. Die Nachfrage von Fachbesucher /-innen und Endverbraucher/-innen war riesig!

Nach den neusten statistischen Zahlen hat Steglitz-Zehlendorf mehr als 210.000 registrierte Hotelgäste. Die gebuchten Hotelnächte der ausländischen Besucher/-innen stiegen um 25 %!

Pressemitteilung - Netz der Chancen - SWIM Bildung/FORUM Berufsbildung

Das Netz der Chancen lädt zu einer zweiten Veranstaltung ein. Am 30. Januar um 9 Uhr ist es wieder so weit: Azubis erzählen vom Berufsalltag, Schüler erfahren von Berufen und Chancen, Unternehmen finden Nachwuchs. Der Schwerpunkt liegt diesmal auf den Berufsfeldern: Medien, IT, Verwaltung & Büro.
Im Steglitzer Schloßpark Theater werden wieder mehr als 200 Schüler aus Steglitz-Zehlendorf erwartet. Personaler und Azubis von großen und kleinen Unternehmen informieren über ihre Berufsangebote und bringen konkrete Praktikums- und Stellenangebote mit. Teilnehmen werden die Deutsche Telekom, die ALBA Group, die Berliner Polizei, a vitamin und zahlreiche weitere Arbeitgeber aus dem Bezirk.
Nach einem interaktiven Bühnenprogramm, in dem Azubis ihre Betriebe vorstellen, wird es im Foyer des Theaters zum freien Austausch der Schüler mit den Unternehmensvertretern kommen.
Die Veranstaltung ist Teil einer EU-geförderten Reihe, die jeweils unterschiedliche Berufsfelder beleuchtet. Das Netz der Chancen ist ein Projekt des Bezirklichen Bündnisses für Wirtschaft und Arbeit und wird von der Bundesagentur für Arbeit Berlin Süd und dem Regionalen Ausbilderverbund Steglitz-Zehlendorf unterstützt. Wir laden Sie herzlich ein: Netz der Chancen
Am 30. Januar 2013
von 09.00 bis 15.00 Uhr
im Schlosspark Theater
Schloßstraße 48
12165 Berlin

Bitte wenden Sie sich bei weiteren Fragen an:

Christian Johann
SWIM Bildung
T: 789546007
christian.johann@swim-bildung.de

1. Workshop Regionalmanagement Berlin-Südwest

Auftaktveranstaltung RMSW
Auftaktveranstaltung RMSW
Bild: Achtung - Copyrighthinweis muss ergänzt werden!

Die Auftaktveranstaltung / 1. Beteiligungsrunde zum Thema:
“Erarbeitung eines Leitbildes und einer Standortmarke für die Zukunftsregion Berlin-Südwest” fand am 22. Januar 2013 im Gutshaus Steglitz unter Beteiligung von Bezirksbürgermeister Norbert Kopp, Vertretern des Bezirksamtes Steglitz-Zehlendorf und Akteuren aus Wissenschaft und Wirtschaft statt.

Wirtschaftsgespräche Berlin Südwest am 13.12.2012

Dr. Reinhard Baumgarten, Marc Pappert, Christopher Kern, Norbert Kopp, Michael Pawlik, v.l.
Dr. Reinhard Baumgarten, Marc Pappert, Christopher Kern, Norbert Kopp, Michael Pawlik, v.l.
Bild: Achtung - Copyrighthinweis muss ergänzt werden!

Dieser schon traditionellen Veranstaltung folgten mehr als neunzig geladene Gäste.

Nach der herzlichen Begrüßung durch Bezirksbürgermeister Norbert Kopp, präsentierte Marc Pappert, Berlin Partner, gemeinsam mit Christopher Kern, Firma Karl Dieringer, das “Expansionsprojekt Firma Karl Dieringer”, Michael Pawlik erläuterte die geleistete Arbeit der Wirtschaftsförderung und bedankte sich bei allen Kooperationspartner/innen für die erfolgreiche Zusammenarbeit.

Wirtschaftsgespräche Berlin Südwest 2012
Wirtschaftsgespräche Berlin Südwest 2012
Bild: Achtung - Copyrighthinweis muss ergänzt werden!

Dr. Reinhard Baumgarten stellte als Projektleiter das im Oktober 2012 gestartete Projekt “Regionalmanagement Berlin Südwest” vor.

Nach dem offiziellen Programmteil rundete ein vorweihnachtliches Buffet den Abend ab und bei musikalischer Begleitung konnte über zukünftige Zusammenarbeiten geplaudert werden.

Regionalmanagement Südwest gestartet

Pressemitteilung Nr. 712 vom 21.11.2012

Bezirksbürgermeister Norbert Kopp gibt bekannt, dass das Projekt „Regionalmanagement Südwest” gestartet ist: Im Oktober 2012 hat das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf (Bereich Wirtschaftsförderung) in Zusammenarbeit mit dem Standortmarketingverein Berlin.Südwest das Projekt „Regionalmanagement Berlin-Südwest (RM SW)“ gestartet. Ziel ist die nachhaltige Stärkung des Berliner Südwestens als Zukunfts- und Innovationsstandort. Zu den Kernaufgaben gehören: * Weiterentwicklung und Umsetzung des Projekts „Technologiezentrum Südwest“.
  • “Masterplan Südwest 2020“ zur Nutzung von Entwicklungspotentialen wissenschaftlicher Einrichtungen und Wirtschaftsunternehmen.
  • Abbau oder Vermeidung von Immobilien-Leerstand durch Nachnutzungs- und Ansiedlungskonzepte.
  • Verbessertes Standortmarketing und Außendarstellung von Berlin-Südwest.
  • Verstärkte Netzwerkbildung mit den relevanten Akteuren aus ‚Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur, Politik und Verwaltung.

Das Projekt RM SW hat eine Laufzeit von 3 Jahren (bis Herbst 2015) und einen Finanzierungsumfang von 750 T€. Es wird aus GRW-Mitteln (Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“) mit einer Eigenbeteiligung des Bezirks Steglitz-Zehlendorf i.H.v. 20 % finanziert.
Das im Gutshaus Steglitz, Schloßstraße 48, ansässige Kern-Team des Regionalmanagements setzt sich zusammen aus Dr. Reinhard Baumgarten (Projektleitung), Klaus-Martin Grünke (Projektmanagement) und Sebastian Clausert (Projektcontrolling). Die Mitarbeiter des Regionalmanagements sind erreichbar unter der Telefonnummer: (030) 70760084 oder per E-Mail. Mehr Infos: http://www.rm-berlin-sw.de/

80 Jahre Ladenstraße Onkel-Toms-Hütte

Ein Oldtimer erwartet interessierte "Kiezfahrer"
Ein Oldtimer erwartet interessierte "Kiezfahrer"
Bild: Achtung - Copyrighthinweis muss ergänzt werden!

Am 8. September feierte die Ladenstraße ihren 80. Geburtstag.

Mit Glamour und Glitter, Tango und Mode, Frisuren und Accessoires im Stil der Golden Zwanziger. Mit Kabarett, Film und einer Fotoausstellung durch 80 Jahre Ladenstraße.
Eine Kiezrundfahrt wurde im Oldtimer angeboten und Marktstände präsentierten Delikatessen und Kunsthandwerkliches.

Eine sehr schöne Veranstaltung und ein großer Erfolg für alle Beteiligten.

Mehr Informationen onkeltomkiez.de
und einen ausführlichen Beitrag lesen Sie hier

Der Auftritt des Chores war ein musikalischer Höhepunkt

oth4
Bild: Achtung - Copyrighthinweis muss ergänzt werden!

"Die drei Flaneure"

oth5
Bild: Achtung - Copyrighthinweis muss ergänzt werden!

Viele Geburtstagsgäste kamen in die Ladenstraße

oth6
Bild: Achtung - Copyrighthinweis muss ergänzt werden!

Marktstände präsentierten Leckereien und Kunstgewerbe

oth7
Bild: Achtung - Copyrighthinweis muss ergänzt werden!

Audi - Zentrum Berlin baut in Zehlendorf

Audi Spatenstich am Beeskowdamm
Audi Spatenstich am Beeskowdamm
Bild: Achtung - Copyrighthinweis muss ergänzt werden!

Das Audi-Zentrum Berlin hat am Donnerstag, 06.09.2012, mit dem Bau des neuen Terminal in Zehlendorf begonnen.
Im Beisein des Bezirksbürgermeisters von Steglitz-Zehlendorf, Norbert Kopp, setzten Markus Siebrecht, Gesamtvertriebsleiter Audi Region Ost, Roland Stöckigt, Geschäftsführer Volkswagen Immobilien, und Ferdinand Schneider, Geschäftsführer Audi Berlin, den ersten Spatenstich am Beeskowdamm.

Auf rund 5000 Quadratmetern entsteht ein Vollfunktionsbetrieb mit Neuwagen,
Werkstatt- und Servicebereich. Rund 50 Mitarbeiter kümmern sich ab geplanter Fertigstellung im vierten Quartal 2013 am neuen Standort um die Kunden.

Foto: Wirtschaftsförderung Steglitz-Zehlendorf

Preisverleihung "Entente Florale" am 22.8.2012

Preisverleihung "Entente Florale"
Preisverleihung "Entente Florale"
Bild: EFD / Lutz Fischer

Bei der feierlichen Abschlussveranstaltung in Mainz fanden die Beiträge unseres Bezirkes “lobende Anerkennung”.

Die Auszeichnung wurde von Gernot Mann, persönlicher Referent des Bezirksbürgermeisters und Michael Pawlik, Leiter der Wirtschaftsförderung, entgegen genommen.

Mehr Infos

2. Juli 2012 - Bereisung durch die Jury " Entente Florale"

Die Jurymitglieder der "Entente Florale" begleitet vom Bezirksbürgermeister Norbert Kopp und weiteren Vertretern des Bezirksamtes Steglitz-Zehlendorf
Die Jurymitglieder der "Entente Florale" begleitet vom Bezirksbürgermeister Norbert Kopp und weiteren Vertretern des Bezirksamtes Steglitz-Zehlendorf
Bild: Jacqueline Lorenz

Der Bezirk Steglitz-Zehlendorf nimmt in diesem Jahr als erster Bezirk Berlins an dem bundesweiten Städtewettbewerb “Entente Florale – Gemeinsam aufblühen” teil.

Die Idee zur Teilnahme an diesem Wettbewerb ist aus dem Projekt „Schlossstraßen-Management“, welches von der Wirtschaftsförderung des Bezirksamtes Steglitz-Zehlendorf noch bis zum 30. September 2012 durchgeführt wird, entstanden.

Besichtigung der Lichterfelder Weidelandschaft und ehemaligen Truppenübungsplatz (Parks Range)
Besichtigung der Lichterfelder Weidelandschaft und ehemaligen Truppenübungsplatz (Parks Range)
Bild: Jacqueline Lorenz
Nach der Begrüßung und Vorstellung der Jurymitglieder startete die Bereisung und führte zu ausgewählten Stationen:
  • EKZ “Das Schloss” mit Startschuss zum Schaufensterwettberb
  • Boulevard Berlin/Harry-Breslau-Park
  • Friedhof Bergstraße mit neu angelegtem Memoriam-Garten