Informationen für Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine und Helfende: vom Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf | vom Land Berlin
Українська - Ukrainian Важлива інформація для біженців війни з України | русский - Russian Важная информация для военных беженцев из Украины

Informationen zum Coronavirus COVID-19: vom Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf | vom Land Berlin

Gemeinsam durch die Energiekrise: Maßnahmen, Tipps & Hilfen berlin.de/energie

Friedhof Steglitz

Friedhof Steglitz, Bergstraße Eingang

Der Friedhof an der Bergstraße wurde 1875 mit der 1874 erbauten kleinen gelben Klinker-Kapelle angelegt. Er hat aufgrund des starken Bevölkerungswachstums in den nachfolgenden Jahrzehnten (1910, 1918-20, 1923-1929, 1955, 1957-60, 1970 und letztmalig 1974-1976 in Richtung Bismarckstraße) mehrere Erweiterungen in alle Richtungen erfahren.

Er erstreckt sich am Rande des Bismarckviertels auf dem hügeligen Gelände der „Rauhen Berge“.
Der Friedhof ist als Quartier-Friedhof mit regelmäßiger Wegeführung, Alleen und vielen Hecken strukturiert worden. 1904 wurde die erste im Krieg zerstörte Friedhofskapelle errichtet. Der nach dem Krieg durchgeführte Neuaufbau lässt den ursprünglichen Turmaufbau sowie das Kreuzgewölbe und den Vorbau vermissen.

Prägend für den Friedhof ist der am Ende der Hauptachse hinter der neuen Kapelle stehende, alles überragende Wasserturm. Er wurde während des ersten Weltkrieges errichtet und erst später durch die Belegungen der Friedhofserweiterungen in die Friedhofsfläche integriert. Nach dem 2. Weltkrieg stand der Wasserturm viele Jahre leer und wurde als Lagerraum genutzt. Mittlerweile baufällig geworden und wiederholtem Vandalismus ausgesetzt, wurde über Jahre hinweg ein Investor mit einer für den Standort akzeptablen neuen Nutzung gesucht. Schließlich hat sich ein privater Nutzer des Medizin-Verlags A.T.I. – Arzneimittelinformation Berlin gefunden, der das Gebäude sehr liebevoll und aufwendig innen restaurierte.

Die Außenfassade des seit 1992 unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes wurde vom Bezirksamt restauriert.

Seit Anfang 2007 ist aus einem nie belegten Teil der Friedhofserweiterungsfläche zur Bismarckstraße ein privater Tierfriedhof entstanden.

Aufgrund der neuzeitlichen Entwicklungen der Bestattungskultur ist immer mehr Fläche nicht mit Gräbern belegt. Der Senat von Berlin hat daher im Juni 2006 einen Friedhofsentwicklungsplan beschlossen, der Größenordnungen für die Schließung von Friedhofsflächen vorgibt. Auch der Friedhof Steglitz wird hiervon betroffen sein. Die ehemaligen Erweiterungen in den Randbereichen zur Bismarckstraße, zum Hünensteig und zur Kleingartenkolonie Rauhe Berge werden langfristig als Grünfläche umgenutzt werden. Detailplanungen liegen hierfür noch nicht vor.

Innenansichten der Kapellen

  • Friedhof Steglitz Kapelle innen 1

    Große Kapelle

  • Friedhof Steglitz Kapelle innen 2

    Große Kapelle

  • Friedhof Steglitz Kapelle innen 3

    Kleine Kapelle und Raum der Stille

  • Friedhof Steglitz kapelle innen 4

    Kleine Kapelle und Raum der Stille

Bestattungsmöglichkeiten

  • Erdwahlgrabstätten
  • Erdreihengrabstätten
  • Urnenwahlgrabstätten
  • Urnenreihengrabstätten
  • Urnengemeinschaftsgrabstätten
  • Urnenwandgrabstätten
  • Familiengrabstätten
  • Ruhegemeinschaft
  • Memoriam-Garten

Informieren Sie sich auch auf den Seiten der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung über die Grabstättenarten allgemein oder Ehrengrabstätten , die es auf diesem Friedhof gibt.

Memoriam-Garten

Erstmalig in Berlin ist auf dem landeseigenen Friedhof Steglitz ein Memoriam-Garten entstanden

  • Friedhof Steglitz Übersichtsplan

    PDF-Dokument (169.3 kB)

Es folgt eine Kartendarstellung. Karte überspringen

MAP loading ...
Stadtplan Berlin.de

Ende der Karte.

Alle Fotos auf dieser Seite: Fachbereich Grünflächen