WOCHENENDE DER MODERNE

Textgrafik Wochenende der Moderne
Bild: Fachbereich Kultur

Architekturschätze im Berliner Südwesten entdecken, 18.-20.9.2020

Der Südwesten Berlins besitzt eine einzigartige Architekturdichte der Moderne. Diese modernen Bauten, die von 1910–1932 entstanden, werden das Zentrum des Wochenendes der Moderne vom 18.-20.9.2020 bilden. An diesem Wochenende wird die einzigartige Architektur den Bewohnern, Besuchern und Touristen aus aller Welt vertraut gemacht.

Durch einige wenige Individuen konnten in den zwanziger Jahren Innovation und Moderne in Zehlendorf Einzug halten. Sowohl im privaten, im öffentlichen, als auch im städtischen Siedlungsbau ist die Innovation der Bauherren aber auch die Experimentierfreude der Architekten dieser Zeit heute nochspürbar.

Zusatzführung am 1. Oktober 2020:

Anlässlich des 100. Jahrestags des Inkrafttretens des Groß-Berlin-Gesetzes finden in den Berliner Bezirken am 1. Oktober 2020 geführte Stadtrundgänge statt, die sich mit den Auswirkungen des Gesetzes beschäftigen. In Steglitz Zehlendorf führt der Stadtspaziergang durch die Waldsiedlung Onkel Toms Hütte:

Donnerstag, 1.10.2020, 16 Uhr
100 Jahre Groß-Berlin – Zehlendorf wird städtisch
Treffpunkt: Vorplatz des U-Bahnhofes Onkel-Toms-Hütte (Ausgang Onkel-Tom-Straße)
Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung bis zum 29.9.20 unter info@kultur-steglitz-zehlendorf.de oder 90299-4516. Die Teilnahme ist kostenlos.

PROGRAMM

Keynotespeech

Die Veranstaltung findet im Freien statt.
Freitag – 18. September 2020, 18.30 Uhr
Keynotespeech mit Prof. Regine Leibinger
Veranstaltungsort:
Haus am Waldsee, Argentinische Allee 30, 14163 Berlin
Eintritt frei
Die Veranstaltung ist leider ausgebucht!

Abschlusskonzert

Die Veranstaltung findet im Freien statt.
Sonntag – 20. September 2020 | 18.30 Uhr
Konzert mit Streichquartett, gespielt vom KNM Quartett aus Berlin.
Nicht nur in der modernen Architektur gab es Entwicklungen, die bis heute prägende Einflüsse hinterlassen haben, sondern auch in der Musik. Komponisten der 2. Wiener Schule entwickelten die 12 Tontechnik, Iwan Wyschnegradsky schrieb Kompositionen im Viertelton, Erik Satie provozierte mit seinen musikalischen Konzepten, die den späteren Minimalisten und John Cage beeinflussten. Das Konzert wird neben Werken der Moderne und der 1960er Jahre auch Stücke der zeitgenössischen Musik darbieten, in der die Mikrotonalität auftaucht. Die Musik wurde von William Engelen ausgewäht.
Veranstaltungsort:
Haus am Waldsee, Argentinische Allee 30, 14163 Berlin
Eintritt frei
Die Veranstaltung ist leider ausgebucht!

Touren

Jede Tour kostet 12 Euro pro Person
Verbindliche Anmeldung über Eventbrite:

Tickets

Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen pro Tour begrenzt.

1. Tour, Samstag, 19. September,10-12 Uhr
Von Neutra durch die Sommerfeldaue, die Waldsiedlung Onkel-Toms-Hütte zum Eisvogelweg
Treffpunkt: Onkel-Tom-Straße 87

2. Tour, Samstag, 19. September,12.30-14.30 Uhr
Tradition contra Moderne, Flachdach gegen Spitzdach
Treffpunkt: Riemeisterstraße/Ecke Im Gestell

3. Tour, Samstag, 19. September,15-17 Uhr
Von der Zinnowwaldschule, der Krummen Lanke zur Wolzogenstraße
Treffpunkt: Zinnowwaldschule, Wilskistraße 78

4. Tour, Sonntag, 20. September,10-12 Uhr
Walter Gropius‘ Bauten am Botanischen Garten
Treffpunkt: Haus Sommerfeld, Kamillenstr. 10

5. Tour, Sonntag, 20. September,12.30-14.30 Uhr
Hirsch-Kupferhaus und die Versuchssiedlung Schorlemerallee
Treffpunkt: Schorlemerallee 16

6. Tour, Sonntag, 20. September,15-17 Uhr
Ernst Freud Spezial
Treffpunkt: Reichensteiner Weg 25
Für diese Tour ist ein Bus vorhanden.

Noch ein Hör-Tipp:

In dem Podcast Subtext & Discourse führt Michael Dooney hinter die Kulissen der Kunstwelt und spricht mit Personen, die in diesem Bereich tätig sind. In der 32. Folge stehen moderne Architektur und Berlin in den 1920iger Jahren im Fokus. Er spricht mit Dr. Harriet Roth, der Kuratorin und Initiatorin des Wochenendes der Moderne.
Direkt zur Folge 32