Coronavirus COVID-19

+++ Der Zutritt zu den Dienstgebäuden der Berliner Verwaltung ist für Besucherinnen und Besucher nur noch unter der 3G-Bedingung möglich. +++

In allen Dienstgebäuden des Bezirksamtes gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.

Informationen

- vom Bund

- vom Land Berlin

- vom Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf

Inhaltsspalte

Spuren des Kolonialismus

Der private Nachlass des Wandervogels Karl Fischer

Redaktionsteam der chinesischsprachigen Zeitschrift Xiehebao in Shanghai, um 1911.
Redaktion der chinesischsprachigen Zeitschrift Xiehebao in Shanghai, um 1911. Grafik: museeon. – Studio für Ausstellungen

Schwartzsche Villa / Galerie
Grunewaldstr. 55, 12165 Berlin

3. Dezember 2021 bis 15. Mai 2022
Geschlossen am 24.-26.12.2021 und 31.12.2021-01.01.2022.
Mo–So 10–18 Uhr, Eintritt frei

Pressematerial

Buch zur Ausstellung

Briefe, persönliche Dokumente und mehr als 750 Fotografien – der private Nachlass von Karl Fischer (1881-1941) ist bei weitem der größte Bestand im Wandervogel-Archiv des Fachbereichs Kultur Steglitz-Zehlendorf. Als Mitbegründer der Wandervogel-Bewegung, die sich ab 1901 von Steglitz aus in ganz Deutschland verbreitete, spielte Fischer in der frühen Jugendbewegung eine prominente Rolle. Nach seinem Tod gelangte sein umfangreicher persönlicher Nachlass in den Besitz des Karl-Fischer-Bundes, der über Jahrzehnte Materialien der Wandervogelbewegung und ihrer Mitglieder zusammentrug und sie 1990 dem Bezirksamt übereignete.

Bis zum 15. Mai 2022 zeichnet eine Ausstellung die Spuren des Kolonialismus im Nachlass von Karl Fischer nach. Dass sich unter den persönlichen Materialien von Fischer zahlreiche Dokumente und mehr als 450 Fotografien aus Ostasien befinden, ist weitgehend unbekannt und rückte erst im Zuge von Recherchen zu Spuren des Kolonialismus in Steglitz-Zehlendorf in den Fokus. Die Erschließung und Digitalisierung der Archivalien machte ein Leben Fischers im Dienst der Kolonialpolitik des Deutschen Reiches sichtbar: Im Herbst 1906 meldete sich Karl Fischer freiwillig zum Militärdienst beim III. Seebataillon in Qingdao (Tsingtau). Im Anschluss blieb er in China – zunächst als kaufmännischer Angestellter bei der Schantung-Bergbau-Gesellschaft. Danach war er von 1910 bis 1914 als Zeitungsredakteur in Shanghai in die Kulturpolitik der deutschen Kolonialmacht eingebunden, ehe er 1914 in japanische Kriegsgefangenschaft geriet.

In den vier Kapiteln STEGLITZQINGDAOSHANGHAIBANDO rekonstruiert die Ausstellung die Stationen von Fischer in Ostasien und konfrontiert seine Perspektive, die durch den Nachlass reproduziert wird, mit einer postkolonialen Sicht auf den deutschen Kolonialismus in China.
Darüber hinaus wirft die Werkstattausstellung einen ersten Blick auf historische und aktuelle Spuren des Kolonialismus im heutigen Bezirk Steglitz-Zehlendorf. Auch in den bis 1920 eigenständigen Gemeinden Steglitz, Zehlendorf und Groß-Lichterfelde manifestierte sich der deutsche Kolonialismus auf vielfältige Weise. Exemplarisch stellt die Ausstellung Spuren aus den Bereichen Mission, Wissenschaft, Wirtschaft, Militär und Vereinswesen vor und regt zu einer Diskussion über die aktuelle Erinnerungspolitik im Bezirk an.

Rahmenprogramm

Die Ausstellung wird von einem vielfältigen Rahmenprogramm mit
Führungen, Stadtspaziergängen und Abendvorträgen begleitet.

Für alle Veranstaltungen ist eine Anmeldung erforderlich unter https://pretix.eu/Fachbereich-Kultur-Steglitz/

Öffentliche Führungen in der Ausstellung

  • Dienstag, 7. Dezember, 18 Uhr (Werkstattgespräch)
    mit den Kurator*innen Dr. Hajo Frölich, Dr. Kimiko Suda und Dr. Christiana Brennecke
  • Dienstag, 11. Januar, 17 Uhr (Kuratorenführung)
  • Sonntag, 20. Februar, 15 Uhr
  • Sonntag, 27. März, 14.30 Uhr
  • Samstag, 30. April, 11 Uhr
  • Sonntag, 15. Mai, 16 Uhr (Kuratorenführung)

Kolonialhistorische Stadtspaziergänge durch Lichterfelde

Der Rundgang mit Stefan Zollhauser thematisiert die Ausprägungen des deutschen Kolonialismus im bürgerlichen Südwesten Berlins. Kolonialwaren und Mission, Rassismus und Exotisierung, Kolonialkritiker und -soldaten sind einige der Themen, auf deren Spuren die Stadt erkundet wird. Auch die aktuelle Erinnerungs­kultur und -politik im Bezirk kommt dabei zur Sprache.

  • Sonntag, 13. März, 11 Uhr
  • Sonntag, 27. März, 11 Uhr
  • Samstag, 30. April, 15 Uhr

Vorträge

  • Spuren des Kolonialismus: Das Kaiser-Wilhelm-Institut für Anthropologie, menschliche Erblehre und Eugenik
    Dr. des. Kerstin Stubenvoll

    Dienstag, 8. Februar, 18 Uhr
  • Jugendbewegung und Kolonialismus. Koloniale Einflüsse in der Gründungsphase der englischen und deutschen Pfadfinder*innen (1908-1912)
    Dr. Stephan Schrölkamp

    Dienstag, 22. März, 18 Uhr

Gefördert mit Mitteln des Bezirkskulturfonds der Senatsverwaltung für Kultur und Europa / Unterfonds zur Aufarbeitung der Kolonialgeschichte
Schwartzsche Villa, Galerie
Veranstalter: Fachbereich Kultur Steglitz-Zehlendorf
Infos: 030 90299 2302 | www.kultur-steglitz-zehlendorf.de