Wichtige Informationen für Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine und Helfende

Українська - Ukrainian Важлива інформація для біженців війни з України/ | русский - Russian Важная информация для военных беженцев из Украины

- vom Land Berlin
- vom Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf
- vom Bund

Informationen zum Coronavirus COVID-19

- vom Land Berlin
- vom Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf
- vom Bund

Inhaltsspalte

Vorstand der neuen Seniorenvertretung gewählt: Mathilde Kannenberg neue Vorsitzende

Pressemitteilung vom 25.04.2022

Sozialstadtrat Tim Richter gratuliert / Beide fordern Reformen des Seniorenmitwirkungsgesetz

Bildvergrößerung: Neu gewählter Vorstand der Seniorenvertretung - v.l.n.r. Martina Wapler, Antonia Schwarz, Dr. Lutz Hannebauer, Bezirksstadtrat Tim Richter und Mathilde Kannenberg
Neu gewählter Vorstand der Seniorenvertretung

Die neu gewählte Seniorenvertretung konstituierte sich und hat einen neuen Vorstand gewählt:

Mathilde Kannenberg ist neue Vorsitzende, Antonia Schwarz ist Stellvertreterin. Für die Schriftführung zeichnet sich Martina Wapler verantwortlich und für die Finanzen Dr. Lutz Hannebauer.

Mathilde Kannenberg dazu:

Ich freue mich auf eine konstruktive Zusammenarbeit, es gibt viele seniorenrelevante Themen derer wir uns annehmen und in den Fokus der Öffentlichkeit rücken sollen.

Die Wahl leitete Tim Richter, Stadtrat für Bürgerdienste und Soziales in Steglitz-Zehlendorf. Er freut sich auf die Zusammenarbeit:

Herzlichen Glückwunsch an Mathilde Kennenberg und alle Gewählten in den Vorstand. Ich freue mich auf die gute und konstruktive Zusammenarbeit.

Als zuständiger Stadtrat ist ihm ein enger und vertrauensvoller Austausch mit dem Gremium der Bürgerinnen und Bürger 60+ wichtig. Er zeigte sich erfreut, dass entgegen des Berlin-Trends die Wahlbeteiligung in Steglitz-Zehlendorf stieg, machte aber auch die Herausforderungen aufmerksam. „Es kann uns nicht glücklich machen, dass nur etwas mehr als sieben Prozent der Wahlberechtigten an der Wahl teilnahmen. Hier dürfen wir nicht zur Tagesordnung übergehen“, so Tim Richter.

Dabei sei auch das Land gefragt. Berlin muss handeln und die Mitwirkung von Seniorinnen und Senioren auf vollkommen neue Füße stellen. Dazu müssen die bezirklichen Seniorenvertretungen sichtbarer werden und relevanten Einfluss nehmen können. Auch muss für eine auskömmliche Finanzierung gesorgt werden und ehrenamtliche Arbeit der Vertreterinnen und Vertreter in den bezirklichen Gremien angemessen gewürdigt werden. „Dazu gehört, das Berliner Seniorenmitwirkungsgesetz zu reformieren und gute Strukturen für eine Mitwirkung von Seniorinnen und Senioren schaffen“, so die neu gewählte Vorsitzende Mathilde Kannenberg.