Die friedliche Stadt der Zukunft: Steglitz-Zehlendorf bei internationalem Malwettbewerb vertreten

Pressemitteilung vom 19.11.2021

Das Echo auf den Aufruf von Bezirksbürgermeisterin Cerstin Richter-Kotowski vom 12. Mai 2021 war groß: Über 50 Schülerinnen und Schüler aus unserem Bezirk haben am internationalem Malwettbewerb des Friedensnetzwerks „Mayors for Peace“ teilgenommen. Viele fantasievolle und originelle Kunstwerke sind fristgerecht bei der Pressestelle des Bezirksamts eingegangen.

Unter dem Motto „Peaceful Towns“ („Friedliche Städte“) hatten Bürgermeisterinnen und Bürgermeister überall auf dem Globus Kinder und Jugendliche aufgerufen, ihre Ideen über die friedliche Stadt der Zukunft künstlerisch darzustellen.

So schön die olympische Idee des „Dabeisein ist alles“ auch ist: Noch schöner ist es für die jungen Künstlerinnen und Künstler, in die Endausscheidung zu kommen und sich einer internationalen Jury zu stellen. Zehn Kinder und Jugendliche, davon jeweils die Hälfte in den Altersklassen 6-10 und 11-15, haben diese Hürde genommen: Aus allen Einsendungen hat die Jury des Bezirksamtes Steglitz-Zehlendorf zehn Wettbewerbsbeiträge ausgewählt. Die Qual der Wahl haben ab sofort andere: Alle Fäden laufen in Hiroshima zusammen. Diese Stadt ruft wie keine andere Assoziationen nach einer atomwaffenfreien Welt hervor, in der Konflikte friedlich beigelegt werden. Die Friedenssehnsucht junger Menschen ist grenzenlos und kennt keine kulturellen oder sprachlichen Barrieren.

Die Stadtverwaltung von Hiroshima hat den Eingang der Bilder aus Steglitz-Zehlendorf bereits bestätigt und ihren herzlichen Dank an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer ausgesprochen. Am 15. Januar 2022 werden die Gewinnerinnen bzw. Gewinner der Hauptpreise auf der Webseite der „Mayors for Peace“ veröffentlicht.

Bezirksbürgermeisterin Cerstin Richter-Kotowski freut sich über die rege Teilnahme von Kindern und Jugendlichen aus Steglitz-Zehlendorf:

bq. Ich bin begeistert, mit wieviel Kreativität und Herzblut Kinder und Jugendliche aus unserem Bezirk ans Werk gegangen sind. Dank der Unterstützung vieler Lehrkräfte ist es gelungen, viele Schülerinnen und Schüler zu motivieren. Mit Pinsel und viel Liebe zum Detail haben sie ihren Traum von der lebens- und liebenswerten Stadt der Zukunft zu Papier gebracht. Was junge Menschen bewegt und was sie mit ihrer Kunst artikulieren, ist auch für eine Bürgermeisterin Ansporn und Inspirationsquelle. Allen, die mit ihren Bildern an der Endausscheidung teilnehmen, drücke ich im Namen des Bezirksamts die Daumen.

2017 ist Steglitz-Zehlendorf der Friedensinitiative „Mayors for Peace“ beigetreten. Gegründet wurde die Initiative 1982 von den Bürgermeistern von Hiroshima und Nagasaki. Mit allen anderen Mitgliedern, den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern aus allen Kontinenten und Kulturkreisen, unterstützen wir das Ziel, eine friedlichere und ökologisch nachhaltigere Welt zu schaffen. Es ist wichtig, damit auf der Ebene der Bezirke anzufangen. Bezirke und Kommunen sind die Keimzellen der Demokratie.