Wichtige Informationen für Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine und Helfende

Українська - Ukrainian Важлива інформація для біженців війни з України/ | русский - Russian Важная информация для военных беженцев из Украины

- vom Land Berlin
- vom Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf
- vom Bund

Informationen zum Coronavirus COVID-19

- vom Land Berlin
- vom Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf
- vom Bund

Inhaltsspalte

Mehr Miteinander zur Kaffeezeit am Do, 24.10.2019

Pressemitteilung vom 08.10.2019

Die Bezirksstadträtin für Jugend und Gesundheit des Bezirkes Steglitz-Zehlendorf, Carolina Böhm, freut sich über ein inklusives Angebot im Jugend- und Familienzentrum JeverNeun:
Am 24. Oktober 2019, von 16 bis 18 Uhr, öffnet das „Café INKLUSIV“ wieder seine Türen, dieses Mal im Jugend- und Familienzentrum JeverNeun (Jeverstraße 9, 12157 Berlin). Im Mittelpunkt steht der ungezwungene Austausch von Menschen mit und ohne Behinderung. Den Kaffee dazu gibt es inklusive.
Im Café lässt es sich prima plaudern. Ob mit FreundInnen, der Familie oder GeschäftspartnerInnen; Stimmengemurmel und klappernde Teller sind ein lebendiges Ambiente für angeregte Gespräche. Auf diese gesellige Tradition setzen die Bürgerstiftung Steglitz-Zehlendorf und die Fürst Donnersmarck-Stiftung, wenn sie am 24. Oktober 2019 wieder ins „Café Inklusiv“ einladen. Zusammen mit dem Projekt „Ich bin ein Stadtteil“ öffnet das Café dieses Mal im JUGEND- UND FAMILIENZENTRUM JEVERNEUN. Die Gäste sind Bürgerinnen und Bürger aus dem Bezirk die einen leben mit einer Behinderung, die anderen nicht.

„Mehr Verständnis für einander fängt immer mit einer Begegnung an. Dafür gibt es aber noch zu wenig Gelegenheit“, sagt Carsten Wolf, Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung. Er ist selbst Rollstuhlnutzer und kennt die Herausforderungen des Alltags. Um sie geht es im „Café Inklusiv“: In verschiedenen Gesprächsrunden, die Wolf mitmoderiert, erzählen Gäste mit und ohne Behinderung von ihren Herausforderungen, ihren Erfolgen, davon, was sie bewegt und wo es einfach oft nicht weitergeht. Beim mittlerweile 8. „Café Inklusiv“ geht es besonders um INKLUSIVE Wege in die Arbeitswelt. Alle Gäste können jederzeit ins Gespräch einsteigen. Zwischendurch gibt es Musik und kannenweise Kaffee inklusive.
Zwei schöne Stunden und Austausch auf Augenhöhe, das ist den Veranstaltenden wichtig. Auf dem Weg zu einer inklusiven Gesellschaft, an der alle gleichberechtigt teilhaben können, hilft es, Gemeinsamkeiten zu entdecken. Das findet auch Sebastian Singer, er koordiniert das Projekt „Ich bin ein Stadtteil“, dessen Büro sich in der JeverNeun befindet: „Wenn man im Alltag zusammen Zeit verbringt und etwas gemeinsam macht, lassen sich viele bunte Wege finden.“ Inklusion sei eben mehr als gemeinsamer Schulunterricht oder ein Thema für Sozialausschüsse, sagt Carsten Wolf: „Wir wünschen uns, dass unsere Gäste Inklusion mit uns persönlich nehmen.“ Dafür macht das „Café Inklusiv“ stets Station an unterschiedlichen Standorten im Bezirk. Diese Tradition wird auch 2020 fortgesetzt.

Donnerstag, 24. Oktober 2019, 16.00 bis 18.00 Uhr
JEVERNEUN, Jeverstraße 9, 12157 Berlin
Eintritt frei

Anmeldungen unter Tel. (030) 8471870, E-Mail: villadonnersmarck@fdst.de
Kontakt/Rückfragen: Karin Lau, Bürgerstiftung Steglitz-Zehlendorf, mobil: (0172) 312 86 39

Eine Kooperation von Bürgerstiftung Steglitz-Zehlendorf und Fürst Donnersmarck-Stiftung, zusammen mit JEVERNEUN, Projekt „Ich bin ein Stadtteil“, gefördert durch die Aktion Mensch.