Bildungsurlaub: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Bildungsurlaub: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Von der Arbeit frei nehmen und sich weiterbilden- diese Möglichkeit ist gesetzlich geregelt. Fragen und Antworten zum Thema Bildungsurlaub.

Bildungsurlaub in Berlin

© dpa

Was ist Bildungsurlaub?

Mit Bildungsurlaub bezeichnet man den Rechtsanspruch von Arbeitnehmern gegenüber ihren Arbeitgebern auf bezahlte Freistellung von der Arbeit für die Teilnahme an anerkannten Veranstaltungen, die der politischen Bildung und/oder der beruflichen Weiterbildung dienen.

Welches Gesetz regelt den Anspruch auf Bildungsurlaub in Berlin?

Rechtsgrundlage ist das Berliner Bildungsurlaubsgesetz (BiUrlG) in der Fassung vom 24.10.1990 (GVBl. S. 2209). Das Berliner Bildungsurlaubsgesetz wurde 1970 verabschiedet und ist seither fester Bestandteil der Bildungs- und Weiterbildungspolitik des Landes Berlin.

Wer kann Bildungsurlaub beanspruchen?

Einen Rechtsanspruch haben alle Berliner Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Auszubildenden unabhängig vom Lebensalter.

Was gilt für Beamte und Angestellte des öffentlichen Dienstes?

Für Beamtinnen und Beamte gelten die Sonderurlaubsregelungen des Bundes bzw. des Landes Berlin. Im öffentlichen Dienst beschäftigte Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Angestellte haben Anspruch auf Freistellung entweder nach dem BiUrlG oder nach der Sonderurlaubsverordnung.

Wie viele Tage Bildungsurlaub erlaubt das Gesetz?

Der Bildungsurlaub beträgt 10 Arbeitstage innerhalb eines Zeitraumes von zwei aufeinander folgenden Kalenderjahren. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres haben einen Anspruch von 10 Arbeitstagen im Kalenderjahr.

Muss man den Bildungsurlaub für berufsnahe Weiterbildungen nutzen?

Nicht nur. Bildungsurlaub kann von den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern frei gewählt werden für Veranstaltungen, die der politischen und/oder der beruflichen Weiterbildung dienen. Auszubildende können sich lediglich für politische Bildungsveranstaltungen freistellen lassen.

Welche Veranstaltungen kommen in Frage?

Eine Freistellung kann nur für Bildungsveranstaltungen erfolgen, die von der zuständigen Senatsverwaltung anerkannt worden sind oder als anerkannt im Sinne des BiUrlG gelten. Dazu zählen berufliche Bildungsveranstaltungen, die von öffentlichen Schulen, öffentlichen Volkshochschulen, Hochschulen oder anerkannten Privatschulen durchgeführt werden.

Wie beantragt man Bildungsurlaub?

Inanspruchnahme und Zeitpunkt des Bildungsurlaubs sind den Arbeitgebern so frühzeitig wie möglich, in der Regel 6 Wochen vor Beginn der Freistellung, schriftlich oder mündlich mitzuteilen. Auf Verlangen sind den Arbeitgebern bzw. Ausbildenden die Anmeldung zur Bildungsveranstaltung und der Anerkennungsbescheid der zuständigen Senatsverwaltung vorzulegen.

Wo finde ich Angebote für anerkannte Bildungsveranstaltungen?

Im Internet gibt es verschiedene Datenbanken, die eine Vielzahl verschiedenster Weiterbildungsmaßnahmen und Bildungsveranstaltungen auflisten. Speziell für Berlin gibt es die Weiterbildungsdatenbank Berlin.

Quelle: kra/Berliner Senat

| Aktualisierung: Montag, 19. März 2012 14:30 Uhr

Weiterbildung im Beruf