Besondere Schutzbedürftigkeit

Mehrere Hände greifen ineinandern und bilden einen Ring
Bild: Luis Louro / Fotolia.com

Manche Neuankommenden stehen vor Herausforderungen, die sie „besonders schutzbedürftig machen“. Das geht auf die EU-Aufnahmerichtlinien 2003/9/EU, 2004/83/EU und 2013/33/EU zurück. Diese besagen: „Minderjährige, unbegleitete Minderjährige, Behinderte, ältere Menschen, Schwangere, Alleinerziehende mit minderjährigen Kindern, Opfer des Menschenhandels, Personen mit schweren körperlichen Erkrankungen, Personen mit psychischen Störungen und Personen, die Folter, Vergewaltigung oder sonstige schwere Formen psychischer, physischer oder sexueller Gewalt erlitten haben, wie z.B. Opfer der Verstümmelung weiblicher Genitalien“.

Rund um das Thema der besonderen Schutzbedürftigkeit hat sich ein
Netzwerk entwickelt, in dem verschiedene Träger und Ansprechpartner*
innen vertreten sind:

Berliner Netzwerk für besonders schutzbedürftige Flüchtlinge
  • Kontakt über: Zentrum für Flüchtlingshilfe und Migrationsdienste (Zfm) im Zentrum ÜBERLEBEN – Stiftung für Folteropfer
    Turmstr. 21, 10559 Berlin, Haus K, Eingang C
    030 30 39 06 52
    info@migrationsdienste.org
    Website

Besonders Schutzbedürftige werden auch beim LAF gesondert erfasst,
um sie zum Beispiel bei der Wohnungssuche besser unterstützen zu
können: www.berlin.de/laf/leistungen/sozialdienst/

Info-Material zum Thema:

Unbegleitete Minderjährige

Link zu: Unbegleitete Minderjährige
Bild: william87 - depositphotos.com

Minderjährige Flüchtlinge und Asylsuchende, die ohne Eltern oder eine bevollmächtigte Begleitperson in Berlin einreisen, werden zur Vermeidung von Obdachlosigkeit durch die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft in Obhut genommen

Frauen

Link zu: Frauen
Bild: Rawpixel - depositphotos.com

Besonders schutzbedürftige Frauen sind in der Regel Schwangere ab Feststellung der Schwangerschaft und Alleinerziehende mit Kindern.

Gesundheit

Link zu: Gesundheit
Bild: © lenets_tan - Fotolia.com

Hier finden Sie einen kleinen Überblick zu wichtigen Informationen, Links und Angeboten zum Thema Gesundheit

Beratungsstellen für Besondere Schutzbedürftigkeit

  • Fachstelle für allein erziehende Frauen und Schwangere
    • Kontakt- und Beratungsstelle für Flüchtlinge und MigrantInnen (KuB) e.V.
    • Sprechzeiten: Mo, Di, Do, Fr 10:00 -13: 00 Uhr nach vorheriger Terminvereinbarung
    • Adresse: Oranienstr. 159, 10969 Berlin
    • Tel: (030) 614 94 00
  • Fachstelle für Flüchtlinge mit Behinderung und ältere Flüchtlinge
    • Berliner Zentrum für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen e.V. (BZSL e.V.)
    • Sprechzeiten: Termin nach Vereinbarung
    • Adresse: Gustav-Adolf-Str. 130 (4.Stock) 13086 Berlin
    • Tel: (030) 440 54 424
  • Fachstelle für Überlebende extremer Gewalt Fachstelle für minderjährige Flüchtlinge
    • XENION, Psychosoziale Hilfen für politisch Verfolgte e.V.
    • Sprechzeiten: Termin nach Vereinbarung
    • Adresse: Paulsenstr. 55/56, 12163 Berlin
    • Tel: (030) 323 29 33
  • Fachstelle für traumatisierte Flüchtlinge und Gewaltopfer
    Fachstelle für minderjährige Flüchtlinge Zentrum Überleben (bzfo-zfm)

    • Sprechzeiten: Di, Do 9:00 – 12:00 Uhr
    • Adresse: Turmstraße 21, Haus K, 10559 Berlin
    • Tel: (030) 303 90 654
  • Ansprechpartner für Opfer von Menschenhandel
    • Ban Ying. Beratungs- und Koordinationsstelle gegen Menschenhandel
    • Sprechzeiten: Termin nach Vereinbarung
    • Adresse: Anklamer Straße 38, 10115 Berlin
    • Tel: (030) 440 63 73