Gesundheit

Stethoskop auf Akten liegend
Bild: © lenets_tan - Fotolia.com

Hier finden Sie einen kleinen Überblick zu wichtigen Informationen, Links und Angeboten zum Thema Gesundheit.

psychosozialen Kontakt- und Beratungsstellen (KBS)

Die psychosozialen Kontakt- und Beratungsstellen (KBS) sind Teil der psychosozialen Pflichtversorgung für psychisch Kranke und deren Angehörige in Berlin. Seit September diesen Jahres wurde das Angebot erweitert: Frau Köppen vom Fünften Rad e. V. und Herr Nögel vom ajb leisten aufsuchende Arbeit in den Flüchtlingsheimen des Bezirkes. Sie beraten die Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter vor Ort in Fragen der psychosozialen Versorgung, führen Gespräche mit Bewohnerinnen und Bewohnern und leiten im Bedarfsfall erforderliche Maßnahmen ein, bzw. organisieren diese.

Kontakt

Hilfsmittelbörse für geflüchtete Menschen mit Behinderung

Auf Facebook gibt es ab sofort eine englisch-deutschsprachige Hilfsmittelbörse für Flüchtlinge mit Behinderungen. Auf der Plattform www.facebook.com/ability4refugees können sich Anbietende mit Suchenden von Hilfsmitteln vernetzen. Die Plattform verfügt über drei Untergruppen – Mobilität, Kommunikation und Alltagshilfen. In Deutschland ist es für Flüchtlinge mit Behinderungen oft schwer, Hilfsmittel wie Rollstühle, Gehhilfen oder Hörgeräte zu bekommen. Die Gesetze sehen in der Regel nur eine akute medizinische Versorgung vor. Der Behindertenverband Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) e. V. und die Andreas-Mohn-Stiftung wollen mit ability4refugees Hilfsmittel für Flüchtlinge vermitteln. Auf der Plattform können Behinderte die Hilfsmittel, die sie selbst nicht (mehr) brauchen, einstellen. Flüchtlinge, die Hilfsmittel benötigen, können dort ihre Anliegen veröffentlichen. Eines sollte auf jeden Fall beachtet werden: Die Hilfsmittel müssen kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Die Realisierung der Facebook-Plattform lag in den Händen der Agentur VisionDesign.

Aktuelles zu Gesundheit

Space2groW

Die Repräsentation und die Stimmen Schwarzer Frauen* und Frauen* of Color sowie Migrant*innen müssen selbstverständlicher werden und Eingang finden in feministische Diskurse! In Workshops- und Einzelberatungen werden Themen wie Verhütung, Schwangerschaftsvor- und -nachsorge, Zyklus, etc. besprochen - nicht aus einer privilegierten deutschen Perspektive heraus, sondern aus der gemeinsamen Fluchterfahrung heraus. Weitere Informationen

Almhar - App für geflüchtete Menschen

Viele geflüchtete Menschen erleben im Heimatland und/oder auf der Flucht kriegs- und gewaltbedingte traumatische Ereignisse, die zu psychischen Folgeerkrankungen führen können. In den Heimat-, Transit- und Aufnahmeländern bestehen jedoch oftmals massive Versorgungslücken in der psychosozialen Versorgung dieser Personengruppe. Weitere Informationen

Neuer Wegweiser zum Deutschen Gesundheitswesen "Gesundheit für alle" in 14 Sprachen

Sehr geehrte Damen und Herren, zu Ihrer Information und Verwendung im Praxisalltag bieten wir Ihnen im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) den Wegweiser „Gesundheit für alle“ an. Dieser wurde vom Ethno-Medizinischen Zentrum e.V. gemeinsam mit dem BMG konzipiert und vom BMG gefördert. Der Wegweiser vermittelt in Deutschland lebenden Menschen mit Migrationshintergrund grundlegende Informationen zum Gesundheitswesen in Deutschland. Weitere Informationen

KommRum e.V. - psychosoziales Kommunikationszentrum Berlin

KommRum e.V. engagiert sich in der psychosozialen Versorgung geflüchteter Menschen. In den Bezirken Tempelhof-Schöneberg und Friedrichshain-Kreuzberg stellen wir durch eine aufsuchende Beratung, sowie verschiedene Gruppenangebote die Vernetzung zwischen Flüchtlingsunterkünften und der psychiatrisch-psychosozialen Versorgung sicher. Hierzu kooperieren wir mit anderen Anbietern. Weitere Informationen

Neuauflage des Ratgebers für Soziales und Gesundheit

Wie in den vergangenen Jahren steht auch für das Jahr 2019 eine aktualisierte und überarbeitete Neuauflage des Ratgebers für Soziales und Gesundheit zur Verfügung. Bereits zum zweiten Mal konnte das Märkische Sozial- und Bildungswerk e.V., mit seinem Projekt „Pixathlon“, die von 2006 bis 2017 vom Schockverlag federführend erstellte Broschüre in Eigenregie bearbeiten und nunmehr ausliefern. Weitere Informationen