Coronavirus COVID-19

|+++ In allen Dienstgebäuden des Bezirksamtes gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.+++|

Informationen

- vom Bund

- vom Land Berlin

- vom Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf

Inhaltsspalte

NEU, GROSS, GRÜN – 100 Jahre Architekturmoderne im Berliner Südwesten. Groß-Berlin und die Folgen für Steglitz und Zehlendorf

Pressemitteilung vom 27.04.2020

Am 27.4.2020 begeht Berlin das Jubiläum des Groß-Berlin-Gesetzes, obgleich die Feierlichkeiten derzeit nicht stattfinden können: Steglitz-Zehlendorf bildet im Gutshaus Steglitz und in der Schwartzschen Villa den Auftakt für eine Reihe von berlinweiten Ausstellungen und Rahmenprogrammen. Digitale Ausstellungsansichten sind über die Website erhältlich.
Eine dreiteilige Publikationsreihe mit dem Schwerpunkt auf Architektur und Neues Bauen im Bezirk senden wir Ihnen auf Anfrage gern zu.

Die Presse hat die Möglichkeit, die Ausstellung trotz Schließung zu besichtigen. Ansprechpartnerin: siehe unten

Kuratorinnen: team [BEST] projekte für baukultur und stadt

Vor genau 100 Jahren entstand Berlin, wie wir es heute kennen. Mit der Eingemeindung von acht Städten, 59 Landgemeinden und 27 Gutsbezirke entstand die pulsierende Metropole Berlin. Vor allem in den Bereichen Stadtentwicklung, Wohnungsbau und Infrastruktur erlebte die Stadt ab 1920 einen Modernisierungsschub, der die neugebildeten 20 Bezirke nachhaltig prägte. Bis heute bemerkenswert ist die einzigartige Architekturdichte der Moderne, insbesondere in Steglitz-Zehlendorf. Die Ausstellung „NEU, GROSS, GRÜN – 100 Jahre Architekturmoderne im Berliner Südwesten“ stellt bis zum 28. Juni 2020 12 herausragende Beispiele des Neuen Bauens in Steglitz-Zehlendorf vor. Das Besondere: Erstmalig wird eine Schau in beiden Ausstellungshäusern gezeigt:
- Im Gutshaus Steglitz werden 12 Beispielobjekte von der weltberühmten Waldsiedlung Onkel-Toms-Hütte über den Titania-Palast und dem Strandbad Wannsee vorgestellt. Sechs Schlüsselbegriffen stellen zeithistorische Zusammenhänge zu Groß-Berlin her: NEU, GROSS, GRÜN, GEMEINSCHAFT, ARBEIT und BEWEGT.
- In der Schwartzschen Villa werden die baulichen Belege der Architekturmoderne einer Betrachtung aus der Gegenwart unterzogen. Hier geht es um Verbindungen zwischen Architektur und Menschen sowie ihren Lebenswelten. Filmsequenzen der 1920er bis 1970er Jahre sowie Interviews mit Architekt*innen und Bewohner*innen runden den Blick auf die weitere Entwicklung von Groß-Berlin ab.
Die Ausstellung ist Teil des berlinweiten Kooperationsprojektes „Großes B – dreizehn mal Stadt“, mit dem das Stadtmuseum Berlin und die 12 Berliner Bezirke das 100-jährige Jubiläum Groß-Berlins begehen. Begleitet wird die Präsentation von einem vielfältigen Rahmenprogramm. Das „Wochenende der Moderne“, das ausgewählte Architekturschätze im Berliner Südwesten im Rahmen von buchbaren Rundgängen begehbar und neu erfahrbar macht, muss voraussichtlich von Mai auf September verschoben werden.

Der Katalog zur Ausstellung, herausgegeben von Dr. Brigitte Hausmann, erscheint im Gebr. Mann Verlag und ist Teil der dreiteiligen Publikationsreihe.

Veranstalter: Fachbereich Kultur Steglitz-Zehlendorf

Ansprechpartnerin für die Presse: Dr. Christine Nippe,
Tel.: ( 030) 90299-2212, E-Mail
www.kultur-steglitz-zehlendorf.de
Pressebilder und –texte können Sie unter folgendem Link herunterladen:
www.kultur-steglitz-zehlendorf.de/presse.html
Bitte beachten Sie, dass die hier zum Download angebotenen Abbildungen urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur aktuellen Berichterstattung verwendet werden dürfen.

Gefördert mit Mitteln der Lotto-Stiftung Berlin und des Bezirkskulturfonds