Berlin informiert zum Coronavirus

Weitere Informationen unter: berlin.de/corona und berlin.de/ba-treptow-koepenick/corona

Inhaltsspalte

Mädchenpreis Treptow-Köpenick 2010

Am Samstag, 6.11.2010 wurde der Mädchenpreis 2010 vergeben. Örtlichkeit der Preisverleihung war der Kietz-Klub Köpenick in der Köpenzeile in Wendenschloss, der an diesem Tag seinen 20. Geburtstag feierte.
Die Bezirksbürgermeisterin von Treptow-Köpenick Gabriele Schöttler lobte die Vielzahl der eingegangenen Vorschläge für den Mädchenpreis und sie äußerte sich sehr anerkennend über das vielfältige Engagement. Gabriele Schöttler ließ es sich nicht nehmen, die Preisträgerinnen des 1. Platzes selbst zu präsentieren.

Platz 1 vom Mädchenpreis ging an den europaweit größten Kinder- und Jugendzirkus Cabuwazi, konkret an die Gruppe SHHEE! (Maria Baltrusch, Theresa Nonnewitz, Francine Woyk, Mona Freier, Viola Dix, Sandra Kopietz, Stefanie Willert, Janine Budach, Francine Kante und Alma Gabriel). Der Mädchenpreis-Jury lag eine eindrucksvolle CD mit mehr als einem Dutzend Tänzen vor. Die Qualität und die Ausstrahlung wie auch die Choreografie haben die Jury restlos überzeugt. Angeleitet werden sie von drei ehrenamtlich arbeitenden Mädchen. Viele hundert jungen Menschen aus Treptow-Köpenick haben schon über diese Girlspower gestaunt und darüber, was die jungen Damen in ihrer Freizeit so auf die Beine stellen. Viele haben mit gelitten, als CABUWAZI in der letzten Zeit schwere Probleme mit drohender Insolvenz hatte. Die Gruppe SHHEEE! hat in dieser Zeit allen Kids Mut gemacht. Sie haben viel freie Zeit geopfert und in diesem Sommer haben sie die ganzen Sommerferien an ihrer Produktion TicToc gearbeitet. Sie war ein toller Erfolg. Inzwischen ist CABUWAZI gerettet.

Der 2. Platz ging an Friederike Just . Von ihr berichtete Stadtrat Dirk Retzlaff, dass sie seit Jahren als Klassen- oder Kurssprecherin des Archenhold-Gymnasiums in Schöneweide aktiv ist. Obwohl sie sich gerade auf ihr Abitur vorbereitet, nimmt sie ihr Amt als Schulsprecherin sehr ernst. Alle Schüler können mit ihren Problemen zu Friederike kommen. Für sie ist es Ehrensache, dass sie sich auch für „Schule ohne Rassismus“ engagiert. In ihrer Freizeit arbeitet Friederike als Kinder- und Jugendbetreuerin. Nun fährt sie in den Ferien meist mit verschiedenen Organisationen ins Ferienlager, z.B. in den Kiez Hölzerner See. Wenn sie dort nicht betreut, arbeitet sie z.B. in der Küche oder in der Hobbybude mit.

Der 3. Platz ging an Mareen Badicke (21), die sich im Kietz-Klub Köpenick engagiert und dort ein Freiwilliges ökologisches Jahr ableistet. Die Chefin des Kietz-Klub, Heike Liebrenz, überreichte den Preis an die musikbegeisterte Mareen, die sich um die Musik AG „Rap im Kietz“ und die Förderung von jungen Talenten kümmert. Auch in der neu gegründeten AG Queer arbeitet sie mit.

Dieser Preis soll den Mädchen Mut machen, auch zukünftig an ihre Träume zu glauben und dafür zu kämpfen.