Berlin informiert zum Coronavirus

Weitere Informationen unter: berlin.de/corona

Inhaltsspalte

Ordnungsamt Treptow-Köpenick – Mitarbeitende bei Routinekontrolle tätlich angegriffen

Grafik mit Aussagen zur Bilanz des Ordnungsamtes in der 17. KW
Bild: BA Treptow-Köpenick
Pressemitteilung vom 04.05.2021

Während der routinemäßigen Kontrolle eines Gewerbebetriebs sind am Wochenende drei Mitarbeitende des Ordnungsamtes leicht verletzt worden. Der Täter war von den Dienstkräften aufgrund eines Verstoßes gegen die Maskenpflicht angesprochen worden und hatte kurz darauf versucht, sich der Maßnahme gewaltsam zu entziehen. Trotz Fluchtversuches konnte die Person wiedergefunden und der Polizei übergeben werden.

Der Vorfall ereignete sich während einer routinemäßig durchgeführten Nachkontrolle eines Gewerbebetriebs in Schöneweide. Während der Überprüfung der Lokalität betrat eine Person ohne Mund-Nasen-Bedeckung die Verkaufsstelle. Dem Hinweis der Dienstkräfte, dass er im Innern des Betriebs eine Maske zu tragen habe, entgegnete er mit Verweis auf die Maske in seiner Hand, dass er dies tue.

Aufgrund des Verstoßes gegen die Infektionsschutzmaßnahmenverordnung wurde der Angetroffene zur Identitätsfeststellung nach seinen Personalien gefragt. Unter der Angabe, kein Ausweisdokument bei sich zu tragen, machte der Betroffene mündliche Angaben, die nach Abfrage über das Einwohnermelderegister jedoch nicht bestätigt werden konnten. Im Zuge dessen wurde um polizeiliche Unterstützung bei der Identitätsfeststellung gebeten.

Der Betroffene versuchte daraufhin die Örtlichkeit zu verlassen. Als ihn die Dienstkräfte daran hinderten, versuchte er sich der Maßnahme gewaltsam zu entziehen. Im Zuge der Rangeleien gelang es dem Betroffenen durch ein Fenster zu entkommen und zu flüchten. Die Dienstkräfte des Ordnungsamtes nahmen die Verfolgung auf und konnten den Flüchtigen wenig später einholen. In unmittelbarer Umgebung wurde ein Tütchen mit augenscheinlich betäubungsmittelhaltigen Substanzen entdeckt. Die Person wurde mit Eintreffen der Polizei an diese übergeben. Eine Durchsuchung förderte später einen Aufenthaltstitel mit Angaben zutage, die sich von den gegenüber den Dienstkräften angegebenen Auskünften unterschied.