Berlin informiert zum Coronavirus

Weitere Informationen unter: berlin.de/corona

Inhaltsspalte

Baumschulenstraße in das Städtebauförderprogramm „Aktive Zentren“ aufgenommen

Pressemitteilung vom 01.07.2019

Das Gebiet rund um die Baumschulenstraße im Ortsteil Baumschulenweg wurde von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen in das Städtebauförderprogramm „Aktive Zentren“ aufgenommen. Der Senat von Berlin hat in seiner Sitzung vom 25.06.2019 eine entsprechende Vorlage der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen dazu beschlossen. Neben dem Aktiven Zentrum Dörpfeldstraße erhält damit der Bezirk Treptow-Köpenick ein zweites Gebiet mit dieser Förderkulisse. Der Bezirk Treptow-Köpenick wird nun mit Beteiligung und in enger Abstimmung mit den Akteuren vor Ort ein integriertes Stadtteilentwicklungskonzept erarbeiten, um die zugesagten Fördermittel möglichst zielgerichtet und nachhaltig einsetzen zu können.

Ziel der Förderung ist die Aufwertung des Ortsteilzentrums Baumschulenweg bei Minderung der Beeinträchtigungen durch den verstärkten Kfz-Durchgangsverkehr, die Verbesserung der sozialen und grünen Infrastrukturausstattung sowie Wohnungsneubau an geeigneten Standorten.

Der Bezirksstadtrat für Bauen, Stadtentwicklung und öffentliche Ordnung, Rainer Hölmer zeigt sich erfreut über die Entscheidung für die Baumschulenstraße und sagt hierzu: „Ich bin sicher, die Auswahl der Baumschulenstraße als Förderkulisse „Aktive Zentren“ setzt starke Impulse für die nachhaltige Entwicklung dieser Straße und stärkt die soziale und kulturelle Infrastruktur spürbar.“

Das Städtebauförderprogramm Aktive Zentren setzt wichtige Impulse zur wirtschaftlichen und stadtstrukturellen Stärkung ausgewählter Geschäftsstraßen. Die Zentren sollen als Mittelpunkte der Stadtteile entwickelt werden. Die Lebensqualität, soziale und ethnische Integration, Zugang zu Bildung, ein lebendiges Kulturleben und ein attraktiver öffentlicher Raum stehen dabei im Mittelpunkt. Wichtige Partner sind hierbei die Einzelhändlervereinigungen, Stadtteilgremien, Gewerbevereine und starke Interessenverbände wie die Industrie- und Handelskammer Berlin. Diese Partnerschaften sichern eine nachhaltige Zentrenentwicklung.