Februar im Industriesalon Schöneweide

Pressemitteilung vom 11.02.2019

13. Februar 2019, 19:30 Uhr – Ossis an die Macht!

Diskussion im Rahmen der Reihe Forum des Inforadios vom Rundfunk Berlin-Brandenburg in den Reinbeckhallen Oberschöneweide, Reinbeckstraße 17, 12459 Berlin
Sendung am 17. Februar 2019, 11:05 Uhr im Inforadio vom rbb

Thema: Brauchen wir eine Ostquote? Wer ist überhaupt ein „echter Ostdeutscher“? Und was sagt die anhaltende Ost-West-Debatte über den Zustand der deutschen Einheit und die Wiedervereinigung vor fast 30 Jahren aus?
Hintergrund:
Auch im 30. Jahr des Mauerfalls sind Ostdeutsche in den Chefetagen dieses Landes die absolute Ausnahme. Seit langem taucht regelmäßig die Forderung auf, daran etwas zu ändern – bislang ohne nennenswerten Erfolg.
Nun ruft die Potsdamer Bildungswissenschaftlerin Frauke Hildebrandt (SPD) nach einer Ostquote für Führungskräfte, die dem Anteil der Ostdeutschen an der Gesamtbevölkerung der Bundesrepublik entsprechen sollte. Dafür bekommt sie sowohl Gegenwind als auch Unterstützung. Die Reaktionen sind oft heftig und zeigen: Erledigt hat sich die Diskussion um einen gerechten und angemessenen Umgang mit den Biografien vieler Ostdeutscher noch lange nicht. Gerade jetzt, wo in drei ostdeutschen Bundesländern Landtagswahlen anstehen und allen etablierten Parteien teils herbe Verluste drohen.
Darüber diskutiert Dietmar Ringel mit

  • ChristianHirte (CDU), Beauftragter der Bundesregierung für die neuen Bundesländer
  • GregorGysi (DIE LINKE), MdB
  • Prof.Frauke Hildebrandt (SPD), Bildungswissenschaftlerin Uni Potsdam

Sonntag, 17. Februar 2019, 16 Uhr – Eröffnung der neuen Ausstellung Ursula Wiemer – Malerei und Michael Stern Metallskulpturen aus Fundstücken

u.a im Transformatorenwerk Oberschöneweide

Mit der Malerin Ursula Wiemer und dem Bildhauer Michael Stern zeigt der Industriesalon Künstler, die dem Standort Oberschöneweide eng verbunden sind.
Ursula Wiemer, Jahrgang 1932, geboren und wohnhaft in Köpenick hat die Entwicklung des Standortes nicht nur als Zeitzeugin miterlebt, sondern auch aktiv mitgestaltet. Nach der Wende engagiert im Quartiersmanagement führte sie jahrelang bis 2008 eine Galerie in der Firlstraße. Aus ihrem umfangreichen Werk zeigt der Industriesalon eine Reihe Schöneweider Motive aus den Jahren 2000 bis 2008.
Der Bildhauer Michael Stern, Jahrgang 1962 wohnt seit 2004 in Oberschöneweide. Die Materialien für seine Metallskulpturen findet er auf Schrottplätzen und in den Containern der Metall verarbeitenden Betriebe auf dem ehemaligen TRO-Gelände rund um den Industriesalon. Seine Arbeiten überzeugen durch eine klare Formsprache und ein intuitives Gefühl für Gestaltung.