Ortsteilkonferenz

Web Teaser Friedrichshagen
Link zu Bezirksregion Friedrichshagen: Ortsteilkonferenz

Friedrichshagen/Hirschgarten sind gefragt.

Am 7. Juni 2016 fand in der Wilhelm-Bölsche-Schule die Ortsteilkonferenz „Friedrichshagen/Hirschgarten sind gefragt.“ statt.
Im Vorfeld tauschten sich bereits aktive und interessierte Bürger/-innen in zwei Netzwerkrunden zu Themen, Bedarfen und Möglichkeiten der Bezirksregion aus. Gemeinsam mit der Regionalkoordination erarbeiteten sie einen Themenspeicher und bereiteten in einem dritten Treffen die Ortsteilkonferenz vor.
Mehr als 95 Interessierte waren bei der Konferenz dabei. Die Anwesenden wurden über die soziale, demografische und regionale Entwicklung des Ortsteils informiert und tauschten sich in drei Gesprächsforen und einer Projektbörse über Ideen, Herausforderungen und gemeinsame Potentiale Friedrichshagens und Hirschgartens aus. Die Gesprächsrunden wurden u. a. von aktiven Bürgern begleitet bzw. moderiert.

Forum I: Zur stadträumlichen/städtebaulichen Infrastruktur und Wohnen
„ATTRAKTIVES LEBEN VON 0 AUF 100“
Im Forum I wurde zu den umfangreichen Themenfeldern wie Erhalt und Pflege öffentlicher Grünbereiche; Attraktivität des öffentlichen Raums für Jung und Alt; planungsrechtliche Bebauung; Denkmalschutz sehr kontrovers diskutiert. Weitere Vorschläge u. a. ein Erweiterungsbau für die Bobrowski-Bibliothek, ein eingezäunter Hundeauslaufplatz und ein Bürgeramt wurden aufgenommen.
Mangels Sachkenntnis zum Aufgabenspektrum der jeweils zuständigen Verwaltung konnte ein konstruktiver Austausch in der reinen Bürgerrunde zu Entwicklungsmöglichkeiten und zur Gestaltung öffentlicher Bereiche kaum stattfinden. So wurde in der Diskussion auf Anregungen wie die „Erhaltung der Grünstreifen an Straßen und Bäume“ nicht eingegangen. Im Ergebnis liegt ein Themenspeicher mit Vorstellungen zu Infrastruktur und Wohnen vor.

Forum II: Zu Verkehr und Mobilität
„MITEINANDER UNTERWEGS
Die beiden Themenfelder Barrierefreiheit im öffentlichen Raum und Verkehrssicherheit für Jung und Alt (u. a. Schulwegsicherung) standen im Mittelpunkt der Pro- und Kontra-Diskussion beim Forum „Miteinander unterwegs“. Aufgrund des demografischen Wandels und dem Bedürfnis nach Mobilität im Alter ist die Barrierefreiheit im Ortsteil ein wichtiges Thema. Als wichtigste Partnerin zur Unterstützung wird die Behindertenbeauftragte des Bezirksamtes gesehen. Zur Realisierung bzw. als ein erster Schritt wurde vorgeschlagen, einen „Runden Tisch“ einzurichten. Als Plattform für Information, Austausch und Vernetzung sollen aktuelle Bedarfe des Ortsteils z. B. Mobilitätshilfe für den Spreetunnel besprochen, Experten befragt und mögliche Förderprogramme ermittelt werden.
Als Kontra-Argumente wurden die vielen Kopfsteinpflaster im öffentlichen Straßenraum und der Denkmalschutz, wie auch beim Spreetunnel, angeführt.
Zweites Themenfeld der Diskussion war die Verkehrssicherheit mit Zuständigkeit der Verkehrslenkung Berlin und dem Bezirk. Gerade die komplexe Straßensituation stellt Jung und Alt vor große Herausforderungen. Von großer Bedeutung ist die Schulwegsicherung für die Schüler/-innen der fünf Schulen im Ortsteil. Zunehmende Unsicherheit im Straßenverkehr für andere Verkehrsteilnehmer bringt auch der parkplatzsuchende Verkehr. Kontra-Argument war die geringe Kapazität für dringend benötigte Parkplatzflächen.
Um die Situation bspw. am Fürstenwalder Damm zu entspannen, wurde der Vorschlag eingebracht, die bestehende Ampelanlage zu verlegen.
Lösungsvarianten zur Erhöhung der Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer, können die verschiedenen Maßnahmen des Berliner Verkehrssicherheitsprogramms auch für die sog. Pendler sein. Auch hier kann der „Runde Tisch“ Austauschplattform sein.

Forum III: Zu Wirtschaft und Tourismus
„ERKUNDEN, ERLEBEN, GENIESSEN VOR ORT
Die Touristische Infrastruktur sowie Erhalt und Erhöhung der Attraktivität waren die Kernthemen der Pro- und Kontradiskussion beim Forum zu Wirtschaft und Tourismus.
Von großer Bedeutung für die touristische Infrastruktur ist das „Sichtbar machen!“ über ein Leitsystem und zur Erhöhung der Attraktivität ein einheitliches Erscheinungsbild.

Im Vordergrund der Diskussion, standen Vorschläge zur Verbesserung und Entwicklung bspw. eine Ausnahmeregelung für Geschäftsöffnungszeiten; barrierefreie Querung am Spreetunnel, Anlegestellen und Anschluss an die Innenstadt im Bereich des Wassertourismus; Müggelseetour „Riedl“ mit Halt in Friedrichshagen und eine Kurtaxe.
Kontra-Argumente in der Diskussion waren der Busreise- bzw. Massentourismus, die Partyboote, Stau und Müll. Bedarfe gibt es u. a. im Bereich Parken, Unterkunftsmöglichkeiten/Ferienwohnungen, Toiletten und Sauberkeit in Grünanlagen sowie öffentlichen Plätzen (s. BSR-Projekt).
Als wichtiger Partner wurde der Tourismusverein benannt.

Projektbörse: Zu sozio-kulturellen Angeboten, Kommunikation und Vernetzung „BEGEGNUNG UND MITEINANDER MAL ANDERS Zunächst wurden alle Ideen und Projekte für Friedrichshagen/Hirschgarten gemeinsam gesichtet und ergänzt. Zum Themenspeicher hinzu kamen u. a. die Idee zu einem interkulturellen Cafe`, ein Raum für Kunst, Ausstellung/Galerie; ein Kultur- und Sportfestival; der Marktplatz als Begegnungszentrum und die Gestaltung des Kurparks. Aus der Themensammlung wurden fünf Idee/Projekte ausgewählt und vorgestellt:
  1. Gründung eines Fördervereins für den Bölsche-Garten, ein generations- und themenübergreifendes Begegnungsprojekt an der Wilhelm-Bölsche-Schule;
  2. Stammtisch für interessierte Bürger/-innen als Informations- und Austauschplattform für Themen des Ortsteils;
  3. Wohntisches für generationsübergreifendes/gemeinschaftliches Wohnen mit dem Ziel des Austausches mit bereits bestehenden Netzwerken und zur Standortsuche;
  4. Fördervereins für das Rathaus Friedrichshagen zur Weiterentwicklung und zum Erhalt des Hauses zu
  5. Etablieren des Friedrichshagener Schirm, als Online-Plattform für eine vielfältige Kommunikationskultur im Ortsteil
    Die Ansprechpartner/-innen der jeweiligen Projekte können bei der Regionalkoordination erfragt werden.

Die Ergebnisse der Diskussionen fließen in ein „Bezirksregionenprofil“ ein, in welchem die aktuelle Situation der Bezirksregion analysiert und Entwicklungsperspektiven aufgezeigt werden. An diesem Profil arbeiten alle Fachabteilungen des Bezirksamtes und weitere Dienststellen des Landes Berlin mit.

Dokumentation Ortsteilkonferenz 07.06.2016

PDF-Dokument (2.2 MB)