Aktion Noteingang

Aktion Noteingang
Bild: KJR e. V., Projekt beGEG(e)Nung

Die „Aktion Noteingang“ soll zunächst einmal Schutzräume für Betroffene von rechter Gewalt bieten. Darüber hinaus soll somit auch auf die Problematik von Rechtsextremismus und Rassismus aufmerksam gemacht werden. Mit einem Aufkleber an Türen und Fenstern von verschiedenen beteiligten Einrichtungen (Läden, Cafés, Kneipen, Tankstellen, Clubs, Familien-, Jugendeinrichtungen, Kirchen oder auch privaten Häusern) soll potentiell Betroffenen signalisiert werden, dass sie dort Hilfe und einen sicheren Ort finden. Letztendlich entstehen so nicht nur Schutzräume. Es kann darüber hinaus auch ein Netzwerk entstehen, welches durch eine wachsende Zahl an Unterstützer*innen möglichen Angreifer*innen zeigt, dass die Gesellschaft sich breit gegen Rassismus und Gewalt aufstellt.

Die „Aktion Noteingang“ wird in Treptow–Köpenick vom Bündnis „BUNT statt Braun !“ (ein Zusammenschluss von Kinder- und Jugendeinrichtungen aus dem Bezirk) initiiert. Partner*innen sind das Zentrum für Demokratie Treptow-Köpenick, das Register Treptow-Köpenick und das Bezirksamt Treptow-Köpenick.

Das Zentrum für Demokratie bietet Unterstützung bei Aktionen zur Förderung zivilgesellschaftlichen Engagements und einer demokratischen Kultur im Bezirk. Es fördert insbesondere Initiativen und Aktionen gegen menschenverachtende Meinungen für eine Kultur des Respektes, der Vielfalt und Toleranz.
Das Register zur Erfassung extrem rechter und diskriminierender Vorfälle Treptow–Köpenick dokumentiert u.a. Angriffe, Schmierereien, verbale oder körperliche Übergriffe. Darüber hinaus kann es eine erste Anlaufstelle für Betroffene sein und den Kontakt zu entsprechenden Beratungs- und Unterstützungsangeboten herstellen.

  • Ein weiterer wichtiger Aspekt der Aktion „Noteingang“ im Bezirk Treptow–Köpenick ist es, die Zusammenarbeit, Kooperation und gegenseitige Hilfe im Kampf für Verständnis, Menschlichkeit und ein respektvolles Miteinander zu fördern.
  • Ein wichtiges Fest, auf dem wir uns zusammen einbringen, ist das jährliche „Fest für Demokratie und Toleranz“ in Schöneweide. Dort treffen viele Partner*innen zusammen, die sich gemeinsam in diesem Engagement verbinden.
  • Die Aktion „Schöner weiden ohne Nazis!“ steht in diesem Sinn seit Jahren mit ihrem Maskottchen (der Kuh) für Vielfalt, Respekt und ein buntes Zusammenleben in Schönweide und darüber hinaus.
  • Daher soll die Kuh die Tür offen halten für alle Menschen, die Hilfe und Unterstützung brauchen.

Seid dabei ! Macht mit ! Gemeinsam Zivilcourage zeigen !

Warum an der „Aktion Noteingang“ teilnehmen?
1. Jede Person kann in eine Situation geraten, in der sie Hilfe benötigt. Auch Sie! Niemand ist dann gerne allein.
2. Hilfeleistung für Menschen in Not ist Bürgerpflicht und eine Selbstverständlichkeit. Oft gerät dies in Vergessenheit. Die „Aktion Noteingang“ signalisiert, dass Sie bereit sind, aktiv Hilfe zu leisten.
3. Die „Aktion Noteingang“ schafft nicht nur Solidarität mit möglichen Betroffenen sondern auch mit hilfsbereiten Menschen.
4. Meinungsbildung braucht Signale! Diese fließen ein in die öffentliche Diskussion und Meinung und haben Wirkungen wie z. B. in der beabsichtigten Ablehnung jeder Form von Gewalt.
5. Gewalt hat viele Gesichter – Hilfe auch: Couragierte Menschen, eine offene Tür, ein Telefonat, ein schützender Raum, ein Gespräch.

Kontakt: