Alt-Rixdorfer Weihnachtsmarkt

Rixdorfer Weihnachtsmarkt

Absage des Alt-Rixdorfer Weihnachtsmarktes

Angesichts der stark steigenden Inzidenzzahlen und damit einhergehender steigender Hospitalisierungsrate von COVID-19-Erkrankten auch in den Berliner Krankenhäuser hat das Bezirksamt Neukölln am Dienstag beschlossen, den geplanten Alt-Rixdorfer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr abzusagen.

Der Weihnachtsmarkt, der vom Bezirksamt als 2G-Veranstaltung geplant war und für den die Vorbereitungen auf Hochtouren liefen, findet damit zum zweiten Mal in Folge aufgrund der Corona-Pandemie nicht statt.

80 gemeinnützige Organisationen hatten bereits ihre Stände angemeldet.
Um weiteren finanziellen Schaden von den Organisationen abzuwenden, erfolgt die Absage nun drei Wochen vor dem geplanten Termin.

Es ist dem Bezirksamt bewusst, wie viel Arbeit und Aufwand bereits von den einzelnen Organisationen geleistet wurde, um sich auf die Durchführung der Veranstaltung vorzubereiten.

Noch vor vier Wochen hätten wir uns nicht vorstellen können, diesen Schritt gehen zu müssen. Wir waren zuversichtlich, dass die geplanten Maßnahmen wie Absperrung des Geländes, Durchführung nach der 2G-Regel und ein erheblich aufgestockter Sicherheitsdienst es möglich machen, die Veranstaltung mit gutem Gewissen stattfinden lassen zu können.

Nicht zuletzt war es auch der Wunsch nach Rückkehr eines kleinen Stücks Normalität, die uns der Rixdorfer Weihnachtsmarkt hätte bringen sollen, nach nunmehr fast zwei Jahren Leben mit der Pandemie, die von Einschränkungen, Vorschriften und Verboten bestimmt waren.

Aber in Verantwortung für die Gesundheit der Besuchenden und Anbietenden, die den Rixdorfer Weihnachtsmarkt erst zu etwas ganz besonderem in der Berliner Vorweihnachtszeit werden lassen, blieb dem Bezirksamt keine andere Wahl, als sich von Vernunft geleitet für eine Absage der Veranstaltung entscheiden zu müssen.

  • Bild ARW
  • Bild ARW
  • Bild ARW
  • Bild ARW
  • Bild ARW
  • Bild ARW
  • Bild ARW