Inhaltsspalte

Vertrag zur Errichtung einer Flüchtlingsunterkunft in der Karl-Marx-Straße 269- 273 in Neukölln abgeschlossen

Pressemitteilung vom 06.08.2015

Auf dem Gelände des ehemaligen Sportplatzes in der Karl-Marx-Straße 269-273
(Nähe U7 Grenzallee) wird voraussichtlich im März 2016 eine Gemeinschaftsunterkunft
für ca. 300 Geflüchtete eröffnet. Bereits im Februar dieses Jahres hatte es eine Informationsveranstaltung zu dieser seit November letzten Jahres geplanten Flüchtlingsunterkunft für Anwohnerinnen und Anwohner gegeben.

Das Bezirksamt wurde unterrichtet, dass der Senat und der Betreiber, die SoWo-Berlin GmbH, eine Einigung erzielt haben und der Vertrag nunmehr geschlossen wird. Nach Angaben der SoWo-Berlin GmbH kann die Inbetriebnahme der Gemeinschaftsunterkunft voraussichtlich im März 2016 erfolgen.

Selbstverständlich wird das Bezirksamt Neukölln die Anwohnerinnen und Anwohner
über den weiteren Fortgang informieren und zu gegebener Zeit eine Anwohnerversammlung einberufen, sobald alle erforderlichen Informationen vorliegen.

Der Bezirk begrüßt die Errichtung dieser Unterkunft und wünscht sich eine offene und solidarische Willkommenskultur für alle Menschen, die bei uns Zuflucht suchen – auch am neuen Standort. Dass dies in Neukölln möglich ist, zeigen das gute Zusammenleben und die zahlreichen Unterstützungsinitiativen im Umfeld der bereits bestehenden Unterkünfte im Bezirk.

Für weitere Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Koordinatorin für Flüchtlingsfragen
im Bezirksamt Neukölln von Berlin, Frau Krause, unter: 030 90239 2793 oder
Laura.Krause@bezirksamt-neukoelln.de