Inhaltsspalte

Gemeinsam Gewalt gegen Frauen verhindern

Pressemitteilung vom 22.11.2019

Aktivitäten in Neukölln | Filmvorführung „Nur eine Frau“ am 25.11. mit Sandra Maischberger und Martin Hikel

14.605 Menschen wurden im Jahr 2017 in Berlin Opfer von häuslicher Gewalt, drei von vier Opfern (72,9%) waren weiblich. Nach wie vor sind die Zahlen der von häuslicher Gewalt Betroffenen erschreckend. Betroffen sind alle gesellschaftlichen Milieus, unabhängig vom Bildungsstand oder der sozialen Situation.

Zum internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen am kommenden Montag hat Bezirksbürgermeister Martin Hikel heute den Startschuss für eine Aufklärungskampagne in Neuköllner Wohnhäusern gegeben. Auf Initiative des Bezirksamtes beteiligen sich 16 Wohnungsbaugesellschaften an der Aufhängung von Plakaten „Für ein Zuhause ohne Gewalt“, mit der insgesamt 34.000 Wohnungen in Neukölln erreicht werden. Auf den Plakaten ist die Nummer des Berliner Hilfetelefons vermerkt, an die sich Betroffene wenden können. Der Startschuss wurde gemeinsam mit Vorstandsmitglied Sami Natal von der „wohnungsgenossenschaft neukölln eg“ in einem Hausflur in der Neuköllner Sonnenallee gegeben.

Ebenfalls heute hisste Bezirksbürgermeister Martin Hikel vor dem Rathaus eine Flagge zur Sensibilisierung gegen Gewalt an Frauen. Dabei verurteilte er jede Form von Gewalt: „Wir dürfen nicht wegsehen, wenn Frauen gestalkt, vergewaltigt, geprügelt oder gar getötet werden. Aber das alles ist nach wie vor Realität in unserer Stadt, in unseren Kiezen, in unseren Wohnhäusern. Alle Opfer will ich ermutigen, sich an die Polizei oder die BIG Hotline zu richten. Und wer als Nachbar oder Angehöriger etwas bemerkt, darf nicht wegsehen, sondern muss einschreiten, Hilfe anbieten oder die Polizei informieren.“

Am kommenden Montag wird im Cineplex-Kino in den Neukölln Arcaden (Karl-Marx-Str. 66, 12043 Berlin) vor über 300 Schüler*innen der Film „Nur eine Frau“ von aufgeführt. Der Film handelt vom Leben der Berlinerin Hatun Sürücü, die im Jahr 2005 durch einen ihrer Brüder getötet wurde. Produziert wurde der Film von Sandra Maischberger, die an der Vorstellung und der anschließenden Podiumsdiskussion teilnimmt. Bezirksbürgermeister Martin Hikel wird im Anschluss an die Filmvorführung ein Grußwort an die Schüler*innen richten.

Zur Filmvorführung sind Vertreter*innen der Medien herzlich eingeladen. Einlass ist ab 9:30 Uhr, Beginn der Filmvorführung um 10:00 Uhr. Im Anschluss an den 90-minütigen Film und dem Grußwort des Bezirksbürgermeisters diskutieren u.a. Sandra Maischberger, Schauspieler*innen und Asmen Ilhan von Heroes e.V. über Häusliche Gewalt.