Einschränkungen im Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo)

Das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) Berlin öffnet Schritt für Schritt seinen Dienstbetrieb und damit auch die Einrichtungen mit Publikumsverkehr. Um soziale Kontakte zu beschränken und Risikogruppen zu schützen, gelten weiterhin folgende Einschränkungen.

Corona in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie hier: berlin.de/corona

Inhaltsspalte

Pflegefachfrau / Pflegefachmann (Pflegeausbildung nach dem Pflegeberufegesetz)

Krankenhausflur mit medizinischem Personal und Patientin im Rollstuhl
Bild: spotmatikphoto / Fotolia.com

Berufsbild

Die Ausbildung zur Pflegefachfrau oder zum Pflegefachmann vermittelt die für die selbstständige, umfassende und prozessorientierte Pflege von Menschen aller Altersstufen in akut und dauerhaft stationären sowie ambulanten Pflegesituationen erforderlichen Kompetenzen.

Rechtsgrundlagen

Gesetz über die Pflegeberufe (Pflegeberufegesetz – PflBG) in der jeweils gültigen Fassung

Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Pflegeberufe (Pflegeberufe-Ausbildungs- und Prüfungsverordnung – PflAPrV) in der jeweils gültigen Fassung

Ausbildung und Prüfung

Die Ausbildung zur Pflegefachfrau/zum Pflegefachmann erfolgt in einem Ausbildungsbetrieb (z.B. in einem Krankenhaus, einem Pflegeheim oder einem ambulanten Pflegedienst) und an einer staatlich anerkannten Schule (nicht im Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin; siehe: Verzeichnis der staatlich anerkannten Pflegeschulen im Land Berlin

Führen der Berufsbezeichnung

Das Gesetz über die Pflegeberufe stellt im § 1 Absatz 1 das Führen der Berufsbezeichnung unter einen besonderen Schutz. Nur wer bestimmte Voraussetzungen erfüllt, ist berechtigt, die entsprechende Berufsbezeichnung zu führen. Die Erlaubnis zum Führen der Berufsbezeichnung wird, wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind, auf Antrag von der zuständigen Behörde erteilt.

Weiterbildung

Es gibt nach Abschluss der Berufsausbildung und in der Regel einer mindestens zweijährigen beruflichen Tätigkeit die Möglichkeit einer speziellen Weiterbildung.