Einschränkungen im Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo)

Das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) Berlin öffnet Schritt für Schritt seinen Dienstbetrieb und damit auch die Einrichtungen mit Publikumsverkehr. Um soziale Kontakte zu beschränken und Risikogruppen zu schützen, gelten weiterhin folgende Einschränkungen.

Corona in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie hier: berlin.de/corona

Inhaltsspalte

Antragsteller/ Antragstellerin

 Stempel mit der Aufschrift 'Antrag' steht auf einem Stempelkissen
Bild: Gerhard Seybert / Fotolia.com

Sie stehen kurz vor der Räumung Ihrer Wohnung bzw. sind wohnungslos?

WAS MÜSSEN BZW. KÖNNEN SIE TUN?

Gehen Sie in Ihren Bezirk zum Bezirksamt. Dort gibt es einen Bereich „Soziale Wohnhilfe“. Dieser berät Sie und kann Ihnen unter bestimmten Voraussetzungen Wohnraum vermitteln. Nach einem erfolgreichen Antragsverfahren (Aufnahme in das GMS) werden Ihnen Wohnungen aus alle Bezirken angeboten. Wunschbezirke können nur in Ausnahmefällen berücksichtigt werden. Aufgrund begrenzter Kapazitäten müssen Sie leider damit rechnen, dass Wartelisten bestehen.

Bitte beachten Sie: Es besteht kein Rechtsanspruch auf die Vermittlung von Wohnraum.

Ihre/n Ansprechpartner/innen finden Sie hier

WIE STELLE ICH EINEN ANTRAG?

Rufen Sie bei der „Sozialen Wohnhilfe“ an. Fragen Sie, welche Unterlagen Sie für einen Antrag benötigen. Nur die Bezirke nehmen Ihren Antrag auf, nicht das LAGeSo.

Wenn vorhanden, bringen Sie folgende Unterlagen mit:

  • gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • Schufa-Auszug
  • aktueller Einkommens- oder Leistungsbescheid
  • Wohnberechtigungsschein (WBS)
  • Unterlagen über den Verlust der Wohnung (z. B. Kündi-gung/Räumungsbescheid)

BIN ICH MARKTSEGMENT BERECHTIGT?

Ja, wenn Sie:

  • kurz vor der Wohnungslosigkeit stehen oder bereits wohnungslos sind, z.B. durch Räumung, Mietschulden, Haftentlassung, Zu-flucht im Frauenhaus oder Entlassung aus ambulanter, stationä-rer sowie einer betreuten Einrichtung.

oder

  • bereits in einer Unterkunft der Wohnungslosenhilfe leben.

und

  • bereits mindestens ein Jahr in Berlin leben.

und

  • damit einverstanden sind, dass Ihre persönlichen Daten (teilweise) weitergeben werden und die Miet- sowie Kautionszahlung per Direktanweisung vom Jobcenter bzw. Sozialhilfeträger (bei Anspruch) erfolgt.

Übersicht der Sozialämter von Berlin:

Hestia e.V. Hestia-Wohnungsvermittlung unterstützt Frauen, die von häuslicher Gewalt betroffen sind, bei der Wohnungssuche.