Einschränkungen im Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo)

Das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) Berlin öffnet Schritt für Schritt seinen Dienstbetrieb und damit auch die Einrichtungen mit Publikumsverkehr. Um soziale Kontakte zu beschränken und Risikogruppen zu schützen, gelten weiterhin folgende Einschränkungen.

Corona in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie hier: berlin.de/corona

Inhaltsspalte

Versuchstierhaltung

Save the Date: Berliner Forschungspreis - Verleihung am 09.12.2021

Die Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung, das Landesamt für Gesundheit und Soziales und der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) verleihen am 09.12.2021 den Forschungspreis „Alternativen zur Tierversuchen“ des Landes Berlin zur Förderung der Entwicklung von Ersatz- und Ergänzungsmethoden entsprechend dem 3R-Prinzip.

Merken Sie sich diesen Termin schon jetzt in Ihrem Kalender vor!

Genauere Informationen und der Link zur Onlineveranstaltung werden zeitnah auf unserer Internetseite bekannt gegeben.

Was sind Versuchstierhaltungen?

Einrichtungen, die
  • Wirbeltiere oder Kopffüßer, die dazu bestimmt sind, in Tierversuchen verwendet zu werden, oder
  • Wirbeltiere oder Kopffüßer, deren Organe oder Gewebe dazu bestimmt sind, zu wissenschaftlichen Zwecken verwendet zu werden,
    züchten oder, auch zum Zwecke der Abgabe dieser Tiere an Dritte, halten, oder
  • Wirbeltiere zu den in § 6 Absatz 1 Satz 2 Nummer 4 Tierschutzgesetz (TierSchG) genannten Zwecken züchten oder halten.

Was wird benötigt?

Einrichtungen die eine oder mehrere der o.g. Tätigkeiten ausführen wollen, benötigen die Erlaubnis der zuständigen Behörde, das ist im Land Berlin das Langesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo).

Was sind die Erlaubnisvoraussetzungen?

Die Genehmigung erhält nur, wer sicherstellen kann, dass die Tiere ihrer Art und ihren Bedürfnissen entsprechend ernährt, gepflegt und verhaltensgerecht untergebracht werden. Weiter müssen verantwortliche Personen benannt werden, die über die erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen, um eine tierschutzgerechte Haltung sicherstellen zu können.
Mit dem bereit gestellten Antragsformular werden alle erforderlichen Angaben abgefragt.

Wo ist das geregelt?

Die Rechtsgrundlage hierfür ist § 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 und 2 TierSchG und die §§ 1 bis 10 Tierschutz-Versuchstierverordnung. Allgemeine Angaben und tierartspezifische Angaben zur Versuchstierhaltung sind in der Richtlinie 2010/63/EU und den Leitlinien für die Unterbringung und Pflege von Versuchstieren 2007/526/EG festgelegt.

Antrag Versuchstierhaltung und/oder Versuchstierzucht

DOC-Dokument (367.5 kB)

Link zu den Arbeitspapieren der EU Kommission zur Umsetzung der RL 2010/63/EU

PDF-Dokument