Förderung Kinderwunsch

Spermium und Eizelle
Bild: koya979 /Depositphotos.com

Fragen zum aktuellen Bearbeitungsstand von Auszahlungsanträgen

Durch die Vielzahl an eingehenden Auszahlungsanträgen ist es zu Verzögerungen in der Bearbeitung gekommen und es können keine Aussagen zu verbindlichen Bearbeitungszeitpunkten getroffen werden. Eingehende Anträge werden schnellstmöglich, gleichwertig und chronologisch nach Antragseingang bearbeitet.

Förderprogramm Assistierte Reproduktion

Auf Grundlage der Bundesinitiative „Hilfe und Unterstützung bei ungewollter Kinderlosigkeit“ bietet das Land Berlin ungewollt kinderlosen Paaren die Möglichkeit, einen Teil der Kosten für die Behandlung der reproduktiven Maßnahme (sogenannte künstliche Befruchtung) im homologen System durch Bundes- und Landesmittel finanzieren zu lassen.

Für die Umsetzung der Fördermaßnahme ist das LAGeSo zuständig. Paare können ihren Antrag auf Gewährung der Zuwendung beim LAGeSo – Referat für Zuwendungsangelegenheiten – Gesundheit – Förderprogramm Assistierte
Reproduktion – stellen.

Was wird gefördert?

Ziel ist es, Paare mit unerfülltem Kinderwunsch von den Behandlungskosten, die sonstige Leistungsträger wie Krankenkassen, private Krankenversicherung oder Beihilfe nicht übernehmen, teilweise zu entlasten.

Das Land Berlin gewährt die finanzielle Unterstützung zu den Kosten von Maßnahmen der In-Vitro-Fertilisation (IVF) und der Intrazytoplasmatischen Spermieninjektion (ICSI) im zweiten und dritten Behandlungszyklus.

Wer kann eine Förderung beantragen?

Die Zuwendung kann von ungewollt kinderlosen Paaren beantragt werden, die ihren Hauptwohnsitz in Berlin haben und nicht dauernd getrennt leben.

Zuwendungsberechtigt sind Antragsteller, die mindestens 25 Jahre alt sind. Dabei darf zum Zeitpunkt des Beginns der Behandlung die Frau das 40. und der Mann das 50. Lebensjahr nicht vollendet haben.

Die Zuschüsse können sowohl an Paare gezahlt werden, die der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) angehören als auch denen, die einen Leistungsanspruch gegenüber der Beihilfestelle und / oder einem privaten Versicherungsunternehmen (PKV) haben.

Welche Zuwendungsvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

Die Zuwendung kann gewährt werden, wenn:

  • die Voraussetzungen des § 27a Abs. 1 SGB V erfüllt sind
  • das Ehepaar oder Paar:
    • ungewollt kinderlos ist,
    • nicht dauernd getrennt lebt und
    • seinen Hauptwohnsitz zum Zeitpunkt der Antragstellung und der Behandlung in Berlin hat
  • die Ehe- / Lebenspartner zum Zeitpunkt des Beginns der Behandlung das 25. Lebensjahr vollendet haben
  • die Ehe- / Lebenspartnerin das 40. und der Ehe- / Lebenspartner das 50. Lebensjahr zum Zeitpunkt des Beginns der Behandlung noch nicht vollendet haben
  • mit dem förderfähigen Behandlungszyklus noch nicht begonnen wurde (als Maßnahmenbeginn gilt sowohl der Abschluss eines Behandlungsvertrages mit der reproduktionsmedizinischen Einrichtung als auch das Einlösen von Rezepten)
  • die Behandlung im Land Berlin durchgeführt wird (in einer durch die zuständige Behörde des Landes Berlin gemäß § 121a des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (SGB V) genehmigten Praxis oder Einrichtung, die die Voraussetzungen des § 27a Abs. 1 SGB V in Verbindung mit den Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung in der jeweils geltenden Fassung erfüllt)
  • ein Anspruch auf Erstattung der Behandlungskosten gegenüber der zuständigen Krankenkasse, der privaten Krankenversicherung oder der Beihilfe nicht oder nicht in voller Höhe besteht

Bzgl. der Zuwendungsvoraussetzungen finden für nichteheliche Lebensgemeinschaften die Bestimmungen des § 27a Abs. 1 SGB V analog Anwendung.

Erst wenn den Antragstellern der Bewilligungsbescheid über die Gewährung der
Zuwendung zugestellt wurde, darf mit der förderfähigen Behandlung begonnen werden.

An wen muss ich mich wenden?

Für die Bearbeitung der Anträge ist das LAGeSo zuständig.

Hier können Sie Antragsformulare einreichen.

Bei Fragen zum Verfahren der Kinderwunschförderung können Sie sich jederzeit per E-Mail und während der telefonischen Sprechzeiten dienstags und donnerstags von 9:00 – 12:00 Uhr an die Ansprechpartnerinnen wenden.

Wichtig zu wissen: der zeitliche Ablauf

Folgender zeitlicher Ablauf ist zwingend zu beachten:

  • Beratung über die medizinischen und psychosozialen Aspekte der Behandlung durch eine/n Ärztin/Arzt, die/der die Behandlung nicht selbst durchführt
  • Erstellung des Behandlungsplans inkl. Kostenaufstellung durch die/den behandelnde/n Ärztin/Arzt
  • Einholung der Kostenübernahmeerklärung durch die jeweilige Krankenversicherung und / oder ggf. Beihilfestelle
  • Antrag mit erforderlichen Nachweisen jeweils im Original an das LAGeSo senden
  • Bescheid des LAGeSo abwarten
  • Erst wenn ein positiver Bescheid (vorläufiger Zuwendungsbescheid) über die Gewährung der Zuwendung zugegangen ist, darf mit der ärztlichen Behandlung und dem Einlösen von Rezepten begonnen werden
  • Die jeweilige Behandlung muss innerhalb eines halben Jahres nach Bekanntgabe des Bescheides abgeschlossen sein
  • Nach Abschluss der Behandlung: Rechnungen / Belege über Behandlungskosten bei der Krankenversicherung und / oder ggf. der Beihilfestelle einreichen (sofern Kostenübernahme erklärt wurde)
  • Antrag auf Auszahlung zusammen mit den Originalrechnungen und dem Bestätigungsschreiben der Krankenkasse und / oder ggf. der Beihilfestelle an das LAGeSo senden
    • WICHTIG! Spätestens 14 Tage nach Erhalt des letzten Nachweises müssen dem LAGeSo alle erforderlichen Nachweise vorliegen!
  • Auszahlung der Förderung durch das LAGeSo erfolgt nach Berechnung der endgültigen Zuwendungshöhe

Höhe der Zuwendung

Die Förderhöhe beträgt maximal 50 Prozent des nach der Kostenübernahme durch die gesetzliche / private Krankenversicherung oder Beihilfestelle verbleibenden Eigenanteils, höchstens jedoch 800,00 € (IVF-Behandlung) bzw. 900,00 € (ICSI-Behandlung).

Einzureichende Unterlagen

  • vollständig ausgefülltes und von beiden Antragstellern unterschriebenes Antragsformular (im Original)
  • ggf. Eheurkunde
  • aktuelle (nicht älter als 3 Monate) Meldebescheinigung beider Antragsteller (bzw. aktuelle Online-Melderegisterauskunft + Kopien der Ausweise)
  • Behandlungsplan
  • Kostenplan (Anhang zum Behandlungsplan)
  • Kostenübernahmeerklärung oder Negativmitteilung der Krankenversicherung/en und / oder der Beihilfestelle

Die Entscheidung über einen Antrag kann erst erfolgen, sobald der Bewilligungsstelle die geforderten Nachweise vollständig vorliegen.

Antragsformular und weitere Informationen

Das Antragsformular sowie weitere umfangreiche Informationen finden Sie hier:

Informationsportal Kinderwunsch des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Antrag auf Gewährung einer Zuwendung zur Behandlung - Förderprogramm Assistierte Reproduktion

PDF-Dokument (152.9 kB)

Hinweisblatt zum Antrag für das Förderporgamm Assistierte Reproduktion

PDF-Dokument (295.4 kB)

Information on the application for a non-reimbursable donation - Hinweisblatt Englisch

PDF-Dokument (68.2 kB)

إرشادات حول التقدم بطلب للحصول على منحة غير مُستردة - Hinweisblatt Arabisch

PDF-Dokument (389.5 kB)

Указания для заявлений по поводу невозвращаемых ассигнований по терапии - Hinweisblatt Russisch

PDF-Dokument (122.0 kB)

geri ödemesiz maddi yardım dilekçesine yönelik bilgiler - Hinweisblatt Türkisch

PDF-Dokument (298.7 kB)

Informations sur la demande d’une subvention non remboursable - Hinweisblatt Französisch

PDF-Dokument (301.8 kB)

Tipps zum Antrag

Stellen Sie Ihren Antrag rechtzeitig

Die Vielzahl an Anträgen und Anfragen führt dazu, dass die Bearbeitungszeiten stetig steigen. Wir empfehlen Ihnen den Antrag – soweit möglich – nicht kurz vor Beginn eines Zyklus zu stellen, den Sie für den Behandlungsbeginn vorgesehen haben. Eingehende Anträge werden gleichwertig und chronologisch nach Antragseingang bearbeitet, daher kann es passieren, dass Sie nicht umgehend mit der förderfähigen Behandlung beginnen können.

Prüfen Sie Ihre Antragsunterlagen auf Vollständigkeit

  • Sind alle geforderten Angaben des Antragsformulars ausgefüllt?
  • Haben Sie alle Erklärungen auf Seite 3 des Antrags (Zuwendungsvoraussetzungen) abgegeben?
  • Haben beide Antragsteller das Antragsformular unterschrieben?
  • Sind alle erforderlichen Nachweise beigefügt?

Erleichtern Sie uns die Arbeit

Sie können unseren Aufwand bei der Bearbeitung der Anträge und bei der Beantwortung von Anfragen reduzieren, wenn Sie …

  • … das Antragsformular leserlich in Druckbuchstaben oder noch besser am PC ausfüllen.
  • … im Antragsformular Ihre Telefonnummer angeben, damit wir Rückfragen zu Ihrem Antrag auf kurzem Wege telefonisch mit Ihnen klären können.
  • … den gesamten Antragsvorgang vollständig und auf einmal einreichen (Antragsformular zusammen mit allen geforderten Nachweisen).
  • … Ihren Antrag rechtzeitig vor Beginn der geplanten Behandlung einreichen.
  • … bei allgemeinen Fragen zunächst unsere auf der Homepage veröffentlichten Informationen zu Rate ziehen.
  • … von Nachfragen bzgl. des Bearbeitungsstands Ihres Antrags absehen. Wir sind bemüht Ihren Antrag schnellstmöglich zu bearbeiten und kommen bei Rückfragen auf Sie zu.

Rechtsgrundlagen

Richtlinie der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Maßnahmen der assistierten Reproduktion

PDF-Dokument (76.2 kB)