Aufnahme in eine andere Grund- oder Gemeinschaftsschule

Ob Ihr Kind an der von Ihnen gewünschten Schule aufgenommen werden kann, hängt in erster Linie von vorhandenen freien Plätzen ab. Oft gibt es mehr Bewerber als Aufnahmekapazität vorhanden ist. Die Entscheidung, wer aufgenommen wird, trifft das Schul- und Sportamt und berücksichtigt hierbei die von Ihnen angegebenen Gründe für den Besuch einer anderen Grund- oder Gemeinschaftsschule.
Um die richtige Auswahlentscheidung treffen zu können, möchten wir Ihnen folgende Hinweise geben:

Bitte reichen Sie zu Ihrem Antrag auf jeden Fall eine schriftliche Begründung ein. Wenn Sie diese Angaben nicht heute schreiben wollen, geben Sie bitte nur das ausgefüllte Antragsformular ab und senden Sie Ihre Gründe bis Ende November 2022 an das

Bezirksamt Treptow-Köpenick von Berlin
Schul- und Sportamt, Bereich Schule
Schulorganisation
Rudower Chaussee 4, 12489 Berlin
E-Mail

Alle Angaben, die Sie machen, sind freiwillig. Sie erleichtern damit aber die Auswahlentscheidung. Nachträglich vorgebrachte Gründe können in den seltensten Fällen berücksichtigt werden, da alle Schulplätze dann schon vergeben sind.

Welche Gründe für den Besuch einer anderen Grundschule zu berücksichtigen sind, regelt das Schulgesetz, hier § 55 a Schulgesetz für das Land Berlin. Die gesetzlichen Grundlagen finden Sie hier.

  • langfristig gewachsene Bindungen zu anderen Kindern, die durch den Besuch der zuständigen Grundschule beeinträchtigt wären
    Hier sind unbedingt Geschwister namentlich anzugeben, die gegenwärtig die gewünschte Schule besuchen und noch mindestens ein Jahr an dieser Schule verbleiben werden. Geschwister, die in der Vergangenheit an der Schule waren, können nicht berücksichtigt werden. An Gemeinschaftsschulen können nur Geschwister berücksichtigt werden, die im Schuljahr 2023/24 maximal die 6. Klasse besuchen, Kinder ab der 7. Klasse sind nicht mehr berücksichtigungsfähig. Gewachsene Bindungen zu anderen Kindern sind solche Bindungen, die sich über einen längeren Zeitraum entwickelt und zu einer inneren Verbundenheit der Kinder geführt haben. Das Benennen von Namen aus dem Freundeskreis des Kindes allein oder der gemeinsame Kita-Besuch sind hierbei nicht ausreichend.
  • ein bestimmtes Schulprogramm oder Fremdsprachenangebot oder eine Ganztagsschule (gebundene oder offene Form) oder eine Gemeinschaftsschule
    Das wird in der Regel der wesentliche Antragsgrund sein. Bitte vergessen Sie nicht, sich auf diesen Punkt zu beziehen.
  • die wesentliche Erleichterung der Betreuung des Kindes
    Hierzu zählen insbesondere berufliche Erfordernisse, die Sie bitte erläutern und nachweisen. Sollen Großeltern in die Betreuung einbezogen werden, legen Sie dieses bitte genauer dar und geben Sie auch deren Wohnanschrift an. Soll Ihr Kind z.B. bis 18:00 Uhr den Hort besuchen, kann die Berücksichtigung der Großeltern erfolgen, wenn Sie im Schichtdienst tätig sind und deshalb eine Abendbetreuung erforderlich ist. Erfolgt der Besuch bei den Großeltern nur ab und zu, ist das keine wesentliche Betreuungserleichterung. Da an allen Grundschulen des Bezirkes eine bedarfsgerechte Betreuung von 6:00 – 18:00 Uhr angeboten wird, kann dieses Kriterium nur in äußerst seltenen Fällen anerkannt werden. Begründet werden soll auch, warum die Betreuung beim Besuch der zuständigen Schule nicht gewährleistet werden kann. Nicht ausreichend als Begründung ist z.B. auch, dass ein gemeinsamer Schulweg mit Freunden das Bringen und Holen erleichtern würde oder die Bildung von Fahrgemeinschaften, wenn die zuständige Schule fußläufig erreichbar ist.

Die vorgenannten Begründungen zum Antrag auf Aufnahme in eine andere Grundschule stellen in ihrer Reihenfolge eine Rangordnung dar. Vorrang haben die gewachsenen Bindungen vor dem Wunsch nach einem bestimmten Schulprogramm. Das Schulprogramm kommt vor der Erleichterung der Betreuung. Bei gleichrangigen Bewerbern entscheidet das Los.

Beabsichtigen Sie in den Einschulungsbereich der gewünschten Schule umzuziehen, belegen Sie dies bitte mit entsprechenden Nachweisen (Mietvertrag ist nicht ausreichend). Entscheidend für die Berücksichtigung ist hier, dass der Lebensmittelpunkt des Kindes sich zur Auswahlentscheidung verlagert hat.

Die Entscheidung, ob Ihr Kind an der gewünschten Schule aufgenommen werden kann, wird voraussichtlich im Mai 2023 getroffen werden. Erhalten Sie durch das Schul- und Sportamt eine Schulplatzzusage, ist damit noch nicht die Aufnahme in eine bestimmte Lerngruppe verbunden. Darüber entscheidet dann die Schulleitung.

Erst-, Zweit- und Drittwünsche sind bei der Antragstellung zulässig. Bitte beachten Sie, dass die Begründungen für die Erst-, Zweit- und Drittwünsche durchaus unterschiedlich sein können.

Das Formular „Antrag auf Aufnahme in eine andere Grundschule“ ist als Download hinterlegt. Bitte beachten Sie, dass der Antrag nur bearbeitet werden kann, wenn er von allen Sorgeberechtigten unterschrieben wurde bzw. eine entsprechende Vollmacht beigefügt wird. Den ausgefüllten Antrag geben Sie bitte auf jeden Fall in der zuständigen Grundschule ab, die alles Weitere veranlasst.

  • Antrag zur Aufnahme eines Kindes in eine andere öffentliche Grund- oder Gemeinschaftsschule

    PDF-Dokument (18.0 kB)