Berlin informiert zum Coronavirus

Weitere Informationen unter: berlin.de/corona

Inhaltsspalte

Spendenaufruf der AG StäPa Treptow-Köpenick – Cajamarca

Bild mit der Aufschrift Cajamarca Respira
Bild: AG StäPa Treptow-Köpenick – Cajamarca
Pressemitteilung vom 04.05.2021

Pressemitteilung der AG StäPa Treptow-Köpenick – Cajamarca

Spendenaufruf der AG StäPa Treptow-Köpenick – Cajamarca

„Cajamarca Atmet!“: In Treptow-Köpenicks Partnerstadt sammelt ein zivilgesellschaftliches Bündnis Geld zum Kauf einer Abfüllanlage für medizinischen Sauerstoff

Laut WHO müssen täglich mehr als eine halbe Million COVID-19-Patienten und Patientinnen mit medizinischem Sauerstoff versorgt werden. Doch dieser ist knapp, auch in Peru. Weltweit gehören neben Indien insbesondere Brasilien, Peru, Mexiko, Ägypten und Nigeria zu den Ländern mit erhöhtem Sauerstoffbedarf für die Behandlung von an COVID-19-Erkrankten. Aus Cajamarca erreichte die AG Städtepartnerschaft Treptow-Köpenick Cajamarca am 2. Mai 2021 die Einschätzung, dass das COVID-19-Geschehen die Stadt Cajamarca im Monat April bisher am Schlimmsten getroffen hat und die weitere Entwicklung unklar ist.

Das Kollektiv „Cajamarca Respira“ („Cajamarca atmet“, https://www.facebook.com/uneteacajamarcarespira), ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis von Kirchengemeinden, Nachbarschaftsgremien, Frauengruppen und Studierenden hat einen Spendenaufruf mit dem Ziel gestartet, eine Abfüllanlage für medizinischen Sauerstoff zu kaufen sowie Sauerstoffzylinder zu deren kostenlosen Verleih. Die Abfüllanlage soll Sauerstoff gratis an Menschen ausgegeben, die ihre COVID-19-Erkrankung zu Hause bewältigen müssen, weil sie sich aus finanziellen Gründen oder auf Grund fehlender Intensivbetten nicht im Krankenhaus behandeln lassen können. Das Kollektiv konnte nach einem ersten erfolgreichen Spendenaufruf bereits im Februar eine erste kleine Sauerstoffabfüllanlage kaufen. Doch der immense Bedarf übersteigt die Kapazitäten der Anlage. Die kleine Anlage läuft 24 Stunden am Tag und trägt, neben der Ausgabe von Sauerstoff an zu Hause behandelte COVID-19-Erkrankte, auch zur Versorgung eines der völlig überlasteten städtischen Krankenhäuser bei. Alle COVID-Betten in diesem Krankenhaus, wie auch in allen anderen der Stadt, sind komplett belegt. Die Notwendigkeit der häuslichen Behandlung ist daher unablässig und damit auch der Bedarf an medizinischem Sauerstoff für die zu Hause behandelten COVID-19-Erkrankten.

Das Kollektiv „Cajamarca Respira“ verfolgt daher das Prinzip: Je mehr Geld zusammengetragen werden kann, umso höhere Abfüllkapazitäten kann die neue Anlage aufweisen, die nun gekauft werden soll. Erste vorläufige Frist für das Ende der Spendenkampagne ist Freitag, der 7. Mai 2021. Der Bedarf wird jedoch auch darüber hinaus groß sein. Wir bitten um Ihre Spende an:

Informationsstelle Peru e.V.
GLS-Bank Bochum, Kontonummer 8216759100, BLZ 43060967
BIC: GENODEM1GLS
IBAN: DE74430609678216759100
Stichwort: Cajamarca Respira

Einen kleinen Beitrag konnten die beiden zivilgesellschaftlichen Gruppen der Städtepartnerschaft Treptow-Köpenick in Berlin und Cajamarca bereits innerhalb ihrer Mitglieder sammeln und an das Kollektiv „Cajamarca Respira“ übergeben. https://www.facebook.com/108781557702033/videos/770880830459867.
Aber das reicht nicht und wir benötigen daher Ihre Unterstützung!
Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne unter info@staepa-cajamarca.de zur Verfügung.

AG StäPa Treptow-Köpenick – Cajamarca