Danksagung zum Gedenkkonzert vom 10.11.2019

Gedenken. Hoffnung. Zukunft. Köpenicker Synagogenkonzert 2019

Pressemitteilung vom 15.11.2019

Anlässlich der Gedenkveranstaltung am 10. November 2019 teilt Bezirksbürgermeister Oliver Igel mit:

Unter dem Motto „Gedenken, Hoffnung und Zukunft“ haben wir gemeinsam mit zahlreichen Gästen am Sonntag, dem 10. November 2019 mit einem Gedenken unter freiem Himmel und einem Synagogenkonzert an das Schicksal der ehemaligen Köpenicker jüdischen Gemeinde und ihres Gotteshauses, der Synagoge Freiheit 8 in der Köpenicker Altstadt, gedacht. Die Synagoge wurde in der Nacht des 9.11.1938 während der Novemberpogrome in Brand gesetzt.
Mit großer Freude habe ich zur Kenntnis genommen, dass das Gedenken vor der Freiheit 8 sowie das anschließende Konzert in der Freiheit 15 unter großer Anteilnahme der Öffentlichkeit stattfand.
Eröffnet wurde das Gedenken durch den Kinderchor der Joseph-Schmidt-Musikschule mit dem in jiddischer Sprache gesungenen Lied DOS KELBL (Das Kälbchen). Mit dem Totengedenken El Male Rachamim mit Kantor Isaac Sheffer fand es seinen Abschluss. Sowohl das Gedenken als auch das Konzert haben dem Anlass einen sehr würdigen Rahmen gegeben.

An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal ausdrücklich beim Kantor Isaac Sheffer, dem Synagogal Ensemble Berlin, dem Organisten Jürgen Geiger, Regina Yantian (künstlerische Leitung) sowie dem Kinderchor der Joseph-Schmidt-Musikschule Treptow-Köpenick danken.

Ich freue mich, dass auch in diesem Jahr in den legendären Reinbeckhallen in Oberschöneweide ein Konzert im Rahmen des Louis Lewandowski Festivals stattfindet. Am 21. Dezember ist das Publikum eingeladen, gemeinsam mit den internationalen Festivalchören zu singen.
Und auch im Jahr 2020 werden wir an das Schicksal der jüdischen Gemeinde in Köpenick erinnern. Dem Jubiläum 110 Jahre Synagoge Köpenick wird das Bezirksamt Treptow-Köpenick einen würdigen Rahmen geben.