Gedenken 30 Jahre Mauerfall: Gemeinsame Veranstaltungsreihe „Mauergespräche“

Mauer an der Bouchéstraße 1989
Bild: privat
Pressemitteilung vom 23.09.2019

Im Rahmen der gemeinsamen Veranstaltungsreihe „Mauergespräche“ der Volkshochschulen Treptow-Köpenick und Neukölln finden im VHS-Lernzentrum in der Baumschulenstraße 79 – 81 mehrere Veranstaltungen statt:

In dem Zeitzeugengespräch „Frauenpolitik nach der Wende“ am 16. Oktober 2019 von 18 – 20 Uhr diskutieren Jutta Weißbecker (SPD Neukölln) und Ursula Schröter (Demokratischer Frauenbund) über die Wenderfahrungen von Frauen in Ost und West.

Am 21. Oktober 2019, um 17 Uhr, lädt die Autorin Constanze Suhr zur Vernissage „Der Platz“ in die Volkshochschule ein, in der sie das Leben im Areal zwischen Bouchéstraße, Harzer Straße und Mengerzeile dokumentiert hat, das bis 1989 zum Sperrgebiet zwischen Ost- und West-Berlin gehörte. Im Anschluss daran wird der DEFA-Film “Das Kaninchen bin ich”, gezeigt, der in der DDR verboten war, weil er eine kritische Haltung zur Strafjustiz einnahm.

Daneben sind am 2., 9. und 30. Oktober 2019 Menschen aus dem ehemaligen Ost- und Westbezirk, Nachgeborene und Zugezogene eingeladen, in einer von der Kulturwissenschaftlerin Jennifer Rasch (Treptow) und dem Historiker Henning Holsten (Neukölln) moderierten Diskussionsrunde Erfahrungen auszutauschen, Perspektivwechsel einzunehmen und nach Wegen zur Überwindung künstlicher Grenzen zu suchen. Beginn ist jeweils um 18:30 Uhr in der VHS Treptow-Köpenick. (Kursnummer: TK-1005-H)

Weitere Informationen und Anmeldung unter: Anmeldung: