Berlin informiert zum Coronavirus

Weitere Informationen unter: berlin.de/corona und berlin.de/ba-treptow-koepenick/corona

Inhaltsspalte

Forum 89/90+ Veranstaltungsreihe noch bis 26.07.2019

forum 89/90+
Bild: Stiftung Reinbeckhallen
Pressemitteilung vom 26.06.2019
  • Reinbeckhallen (Ausstellungshalle: Lounge), Reinbeckstraße 17, 12459 Berlin
  • Alle Veranstaltungen sind öffentlich und kostenfrei.
  • Zugang über die Ausstellung »Roger Melis – Die Ostdeutschen«

Ein offener Diskurs zur Geteilten Geschichte und Zukunft von ’89. Was bleibt von ’89? Heute wird das Jahr 1989 meist mit Blick auf die zeithistorischen Ereignisse, auf Mauerfall und die anschließende Wiedervereinigung erinnert. Doch „von unten“ betrachtet war der Umbruch in Ostdeutschland für einen kurzen Moment eine Sternstunde von Zivilgesellschaft, partizipativer Demokratie und emanzipatorischen sozialen Bewegungen; eine Art Labor, in dessen Kontext über politische Visionen und die Zukunftsgesellschaft verhandelt wurde.

Dabei scheint genau dieser ermächtigende Aspekt des Erbes von 1989 heute aktueller denn je: Die historische Zäsur der Maueröffnung vor 30 Jahren ist Anlass und Thema des umfassenden von der Stiftung Reinbeckhallen präsentierten Veranstaltungsprogramms forum 89/90+, das bereits seit April 2019 parallel zur Ausstellung »Roger Melis – Die Ostdeutschen« in den Reinbeckhallen stattfindet. In offenen Gesprächsformaten soll die Umbruchszeit in Ostdeutschland von Zeitzeug*innen und Expert*innen wie jungen Aktivist*innen zusammen mit dem Publikum neu betrachtet und auf ihre Aktualität hin überprüft werden. Ziel von forum 89/90+ ist es, die Erfahrungen aus der Geschichte nicht nur zu reflektieren, sondern auch auf ihre Potenz für die Gegenwart hin zu untersuchen – ein Experiment, zukunftsorientiert und ergebnisoffen.

Veranstaltungsthemen im Juni und Juli 2019

»Geteilte Geschichte« | Juni 2019

Selten wird darüber gesprochen, dass der Umbruch in Ostdeutschland 1989/90 auch das Ende der alten Bundesrepublik und insbesondere des alten West-Berlins bedeutete. Dazu gab es immer schon Formen grenzübergreifender Kommunikation und wechselseitiger Einflüsse zwischen den beiden deutschen Teilstaaten: Die Mauer war nie ganz undurchlässig. Welche Rolle spielten solche »geteilten Geschichten« für die »Wende«? Und wie erlebten Bundesbürger*innen, Ausgereiste und Ausgebürgerte vom Westen aus die Ereignisse vom Herbst ’89?

  • 24. – 28.06.2019 “Plakatieren verboten” – Plakatdurck-Workshop für Kinder und Jugendliche

»Zukunft von ’89« | Juli 2019

Die Jahre um 1989/90 in Ostdeutschland waren eine Sternstunde von Zivilgesellschaft, Selbstermächtigung und politischer Teilhabe – Konzepte, die heute noch und wieder große aktuelle Relevanz besitzen. Drei Gesprächsveranstaltungen zum Abschluss der Reihe forum 89/90+ werfen einen Blick zurück und gleichzeitig in die Zukunft. Was war das Zukunftsweisende an der Umbruchszeit in Ostdeutschland und was können wir heute daraus lernen?

  • 05.07.2019, 18 Uhr “Organizing I: Wie die Zukunft war” – Politik und Gellschaft in Ostdeutschland 89/90+ – Open Talk
  • 17.07.2019, 18 Uhr “Organizing II: Zukunft gestalten 2019” – Open Talk
  • 26.07.2019, 18 Uhr “Erzählsalon 2039” – Workshop

Stiftung Reinbeckhallen
Sammlung für Gegenwartskunst
Reinbeckstr. 17, 12459 Berlin
presse@reinbeckhallen.de, 030 – 2039310