Berlin informiert zum Coronavirus

Weitere Informationen unter: berlin.de/corona

Inhaltsspalte

Informationen zur Unterbringung geflüchteter Menschen in Altglienicke

Pressemitteilung vom 25.04.2018

Einer schriftlichen Anfrage aus dem Abgeordnetenhaus Berlin konnten folgende weitergehende Informationen zum geplanten MUF-Standort Bohnsdorfer Weg 109-119, 12524 Berlin-Altglienicke, entnommen werden:

„Auf den Grundstücken Bohnsdorfer Weg 99-103 und 109-119 sollen durch eine landeseigene Wohnungsbaugesellschaft Wohnungen errichtet werden. Nach derzeitigem Planungsstand sollen drei der geplanten Gebäude des Wohnprojektes mit insgesamt ca. 85 Wohneinheiten (ca. 270 Plätze für die Unterbringung von Geflüchteten) als modulare Unterkunft für Flüchtlinge (MUF) genutzt werden.“ Weiter heißt es: „Die drei Gebäude werden voraussichtlich unterschiedliche Geschosshöhen haben. Vorgesehen sind drei- und viergeschossige Gebäude. Die vorgesehene Fläche steht zum Teil im Eigentum des Bundes und ist Gegenstand der Ankaufsverhandlungen des Landes Berlin mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA). Gegenüber der BImA wurde eine Zweckerklärung abgegeben, in der die Absicht erklärt wird, die Grundstücke Bohnsdorfer Weg 99-103 und 109-119 für die Bebauung mit Modularen Unterkünften zu nutzen.“

Die gesamte Anfrage und ihre Beantwortung finden Sie unter http://pardok.parlament-berlin.de/starweb/adis/citat/VT/18/SchrAnfr/S18-13905.pdf.

Rudower Straße 18 und Ortolfstraße
Zusätzlich informiert das Bezirksamt, dass die bisherige Notunterkunft in der Rudower Straße 18, 12524 Berlin, zu Mitte Mai aufgrund in Planung befindlicher, notwendiger Umbau- und Sanierungsmaßnahme vorerst geschlossen wird. Gleiches gilt für die Clearingstelle für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge „Check In“ in der Ortolfstraße, die bereits in diesem Monat leer gezogen wurde.

Einwohnerveranstaltung zur künftigen Standortplanung
Das Bezirksamt plant zur künftigen Standortplanung zur Unterbringung von geflüchteten Menschen am 19.06.2018 eine Einwohnerversammlung durchzuführen, zu der auch die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales eingeladen ist. Dieser wird an einem zentralen Ort im Bezirk stattfinden und soll über den gesamten Bezirk informieren. Weitere Informationen finden Sie in den kommenden Wochen unter https://www.berlin.de/ba-treptow-koepenick/aktuelles/pressemitteilungen/.

Gerne können Sie sich auch mit weiteren Fragestellungen an den Integrationsbeauftragten, Herrn Postler, oder die Koordinatorin für Flüchtlingsfragen, Frau Herm, unter integration@ba-tk.berlin.de wenden.