Drucksache - 0982/XX  

 
 
Betreff: Bauende informieren – Umweltsituation verbessern
Status:öffentlich  
 Ursprungaktuell
Initiator:GrüneStadtentwicklung und Wohnen
Verfasser:Dr. Hoffmann, ChristianFuhrmann, Marlis
Drucksache-Art:AntragVorlage zur Kenntnisnahme - SB
Beratungsfolge:
Bezirksverordnetenversammlung Vorberatung
14.11.2018 
26. öffentliche Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Neukölln von Berlin vertagt   
03.12.2018 
27. öffentliche Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Neukölln von Berlin vertagt     
05.12.2018 
28. öffentliche Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Neukölln von Berlin überwiesen     
Ausschuss für Umwelt- und Naturschutz
10.12.2018 
16. öffentliche Sitzung des Ausschusses für Umwelt- und Naturschutz vertagt   
24.01.2019 
17. öffentliche Sitzung des Ausschusses für Umwelt- und Naturschutz mit Änderungen im Ausschuss beschlossen   
Ausschuss für Stadtentwicklung und Wohnen
14.02.2019 
25. öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Wohnen ohne Änderungen im Ausschuss beschlossen   
Bezirksverordnetenversammlung
27.02.2019 
30. öffentliche Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Neukölln von Berlin vertagt   
18.03.2019 
31. öffentliche Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Neukölln von Berlin vertagt   
20.03.2019 
32. öffentliche Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Neukölln von Berlin ohne Änderungen in der BVV beschlossen   

Beschlussvorschlag
Anlagen:
Antrag
Antrag vertagt 1
Antrag vertagt 2
Überweisung SuWff, UmNat
Ausschuss UmNat vertagt 1
Ausschuss Beschluss UmNAt
Ausschuss Beschluss SuW
Beschlussempfehlung vertagt 1
Beschlussempfehlung vertagt 2
Beschluss

Der Ausschuss r Stadtentwicklung und Wohnen empfiehlt der Bezirksverordnetenversammlung die Annahme des Antrages in folgender Fassung:

 

Der mitberatende Ausschuss für Umwelt- und Naturschutz empfiehlt dem federführenden Ausschuss für Stadtentwicklung und Wohnen die Annahme des Antrages in folgender Fassung:

 

Änderung:

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen:

 

Das Bezirksamt wird gebeten, im Rahmen der Erteilung von Neubaugenehmigungen und den Beratungen hierzu, die Bauenden darüber zu informieren, dass Maßnahmen im Naturschutz leicht geplant und umgesetzt werden können und dadurch große positive Effekte erreicht werden können. Hierzu zählen insbesondere:….

 

Ursprung:

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen:

 

Das Bezirksamt wird gebeten, im Rahmen der Erteilung von Baugenehmigungen und den Beratungen hierzu, die Bauenden darüber zu informieren, dass Maßnahmen im Naturschutz leicht geplant und umgesetzt werden können und dadurch große positive Effekte erreicht werden können. Hierzu zählen insbesondere:

 

  • Die Berankung von Fassaden und insbesondere von fensterlosen (Brand-)Wänden mit Klettergehölzen.
  • Anbringen von Nistkästen aus Holzbeton an Gebäuden entsprechend der Hinweise von Naturschutzverbänden oder künstlichen Schwalbennestern mit Kotbrett an fensterlosen Wänden unter der Dachkante.
  • Anbringen eines Insektenhotels mit Stroh, Schilfrohr, angebohrten Hölzern und Lehm an einer Südwand.
  • Erhaltung von freiwachsenden Hecken und Bäumen durch sinnvolle Platzierung des bzw. der Baukörper und Nachpflanzung mit heimischen, standortangepassten Sträuchern, welche idealerweise unter den Gesichtspunkten Insekten- bzw. Vogelnährgehölz ausgewählt werden sollten.
  • Verweis auf die DIN 18920 „Baumschutz auf Baustellen“, welche sehr hilfreich und aussagekräftig den Stand der Technik beschreibt, aber keinen Gesetzescharakter besitzt.
  • Maximal mögliche Verringerung von Bodenversiegelung zur Förderung der Regenwasserversickerung und der Bodenfauna. So wird gleichzeitig Geld gespart, weil eine geringere Regenwasserabgabe gezahlt werden muss. Im Rahmen einer solchen Beratung kann natürlich auch auf die positiven Folgeeffekte solcher Maßnahmen also die Erhöhung der Wohn- und Aufenthaltsqualität hingewiesen werden.

 

Begründung:

Viele Bauende und Architekt*innen fokussieren aufgabenbedingt weniger auf den Standort und das Naturpotenzial und mehr auf die Gestaltung der Baukörper. Dabei kann schon während der Planung extrem viel in den Bereichen Baum- und Heckenschutz unternommen werden, wenn die Baukörper, soweit es möglich ist, baumschonend geplant werden. Insbesondere durch Fassaden- und Wandbegrünung kann Vielfältiges für den Klima- und Naturschutz erreicht werden, weil durch Fassadenbegrünungen…das lokale Klima verbessert wird. Die Temperaturen sinken deutlich im Vergleich zur Umgebungstemperatur ab, die Luftfeuchtigkeit steigt, so können Klimaextreme auf natürlichem Weg abgefedert werden. …die Luftqualität verbessert wird, in dem Feinstaub und Schadstoffe aus der Luft gefiltert werden. …Lebensräume für Tiere und Pflanzen geschaffen werden. Denn Insekten und Vögel benötigen Lebensräume sowie Nahrungs- und Nistpflanzen. …Biotopverbundnetze enger geknüpft werden und die Stadt auf diesem Weg zum Artenschutz beiträgt.

 
 

Legende

Ausschuss Tagesordnung Drucksache
BVV Aktenmappe Drucksachenlebenslauf
Fraktion Niederschrift Beschlüsse
Sitzungsteilnehmer Auszug Realisierung
   Anwesenheit Kleine Anfragen