Freiwilliges Engagement In Nachbarschaften (FEIN)

FEIN-Logo mit Schriftzug "Wirunterstützen Ihr Vorhaben im Kiez

Mit dem Programm „Freiwilliges Engagement In Nachbarschaften“ (FEIN) werden ehrenamtliche Vorhaben von Bürgerinnen und Bürgern sowie gemeinwohlorientierten Initiativen und Vereinen durch die Übernahme von Sachmittelkosten unterstützt. Das Programm richtet sich dabei an Angebote, die außerhalb von Quartiersmanagementgebieten stattfinden.

Durch die FEIN-Mittel können Sie i.d.R. mind. 350 € und bis zu 3.500 € erhalten, um mit einem ehrenamtlichen Vorhaben die öffentliche Infrastruktur zu verbessern. Mit öffentlicher Infrastruktur sind dabei nicht nur Gebäude und Grünanlagen gemeint, sondern auch Vorhaben, die der Gesellschaft im Allgemeinen dienen. Dadurch können mit dem FEIN-Programm sowohl die Sachmittel für das Streichen von Klassenräumen in der Schule, als auch die Standverleihgebühren für ein gemeinsames Nachbarschaftsfest auf einem öffentlichen Platz übernommen werden.

Wenn Sie bereits eine erste Idee haben, können Sie sich im Neuköllner EngagementZentrum (NEZ) beraten lassen. Das Neuköllner EngagementZentrum ist als bezirkliche Freiwilligenagentur in Trägerschaft der AWO Südost e.V., der Bürgerstiftung Neukölln und des Bezirksamtes Neukölln. Im NEZ erhalten Sie wichtige Informationen zu den FEIN-Mitteln und werden zugleich bei der Durchführung Ihres Vorhabens unterstützt.

Von der Idee zur Antragstellung:

Kommen Sie zur Beratung ins NEZ und füllen Sie gemeinsam mit den Berater*innen die sogenannte „Checkliste“ für das FEIN-Verfahren aus. Diese Schritt-für-Schritt-Anleitung deckt alle wichtigen Fragen für Ihr Vorhaben ab und gilt als förmlicher Antrag. Der Checkliste liegen insgesamt 3 Anlagen bei, welche Ihnen zur weiteren Information dienen und den Antrag vervollständigen. Nähere Auskunft erhalten Sie hierfür in Ihrer Beratung beim NEZ oder beim zuständigen Mitarbeiter im Bezirksamt.
Selbstverständlich können Sie auch ohne eine Beratung Ihren Antrag stellen. Dafür finden Sie am Ende dieser Seite alle nötigen Unterlagen zum Download.

Diese zwingenden Voraussetzungen müssen durch Ihren Antrag erfüllt sein:

  • vollständig ausgefüllter und fristgerecht eingegangener Antrag
  • Förderung der öffentlichen und halb-öffentlichen Infrastruktur
  • Vorhaben findet außerhalb eines QM-Gebietes statt
  • beantragte Mittel von maximal 3.500 €
  • Förderung von ausschließlich ehrenamtlichem Engagement
  • Zustimmung der Einrichtung, in der das Vorhaben stattfindet
  • kein Vorhaben, das auf der No-Go-Liste steht
  • Zustimmung der zuständigen Fachabteilung (interner Vorgang).
Beachten Sie, dass Sie bei Vorhaben in den Räumen von Initiativen oder Vereinen eine Einverständniserklärung der Leitung benötigen. Bei Vorhaben mit teilnehmenden Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren ist dem Antrag zudem ein Erweitertes Führungszeugnis beizulegen. Übermitteln Sie Ihren vollständig ausgefüllten Antrag mit allen weiteren erforderlichen Unterlagen bis zur jeweiligen Antragsfrist postalisch oder per E-Mail an Herrn Rhein, den zuständigen Mitarbeiter im Bezirksamt Neukölln. Für 2020 sind folgende Antragsfristen vorgesehen:
  • 15.03.2020
  • 30.06.2020.

No-Go-Vorhaben und Best-Practice-Beispiele:

Nicht alle Ideen sind immer umsetzbar und förderfähig. Dies kann sowohl an gesetzlichen Auflagen, als auch an inhaltlichen Einwänden liegen. Aus diesem Grund möchten wir Sie hier über einige Ideen informieren, die auf keinen Fall förderfähig sind (No-Go-Vorhaben):
  • Reparatur oder Bau vorhandener Spielgeräte
  • Anlegen von Teichen
  • Bauliche Ausführungen im und am Gebäude
  • Ballfanganlagen und andere fest installierte Sportgeräte im Außenbereich.

Die komplette Auflistung über alle nicht förderfähigen Sachmittel und Vorhaben finden Sie hier.

Zusätzlich erhalten Sie hier einen Einblick in besonders innovative Vorhaben (Best-Practice-Beispiele):
  • Erneuerung der Bepflanzung eines Beets in öffentlichen Grünanlage
  • Anlegen von Hochbeeten sowie Kräuter- und Gemüsegärten in Einrichtungen durch Ehrenamtliche
  • Sitz- und Unterstellmöglichkeiten sowie Beköstigung für Feste, soweit dieses ehrenamtlich organisiert wird
  • Eintritt von Ehrenamtlichen für außerschulische Bildungsveranstaltungen (z.B. Museen, Theater, …)
  • Eintritt oder Material für Workshops.

Ihre Antragsunterlagen zum Selbstausfüllen:

Vorlagen für die Abrechnung des Vorhabens: