Inhaltsspalte

Bezirkselternausschuss und Bezirksstadträtin Korte rufen erneut zur Spende von Laptops auf

Pressemitteilung vom 04.11.2020

Der Bezirkselternausschuss Neukölln (BEA) erweist sich besonders während der Corona-Krise als ein überaus engagiert agierender Partner unserer Schulen und Eltern. Die BEA-Sitzungen finden bereits seit Monaten als Videokonferenzen statt und das Thema der noch immer mangelhaften Ausstattung vieler Neuköllner Schüler*innen mit digitalen Endgeräten beschäftigt die Elternvertreter*innen weiterhin mit großer Sorge.

Viele Haushalte – gerade in Neukölln – verfügen nicht über PCs oder Laptops. Das Smartphone oder Tablet sind oft das einzige digitale Endgerät. Zum Lernen eignen sich letztere nicht wirklich, denn die Funktionen sind eingeschränkt, Eingaben umständlich und die Bildschirme viel zu klein.

Der Bezirkselternausschuss in Neukölln möchte verhindern, dass Schülerinnen und Schüler gerade aus sozial schwächeren Haushalten abgehängt werden, nicht lernen können und Stoff verpassen, weil sie kein geeignetes digitales Arbeitsgerät zu Hause haben. Alle Neuköllner Schüler*innen sollen die Möglichkeit haben, auch von zu Hause aus zu lernen.

Aus diesem Grund ruft der Bezirkselternausschuss gemeinsam mit Schulstadträtin Karin Korte erneut zu Spenden von nicht mehr benötigten Laptops auf. Dabei können die BEA-Mitglieder auf Ihre bereits im ersten Lockdown gesammelten Erfahrungen und Erfolge aufbauen: Zwischen Ostern und den Sommerferien sammelten sie 180 Spenden von digitalen Endgeräten.

120 Schülerinnen und Schüler konnten davon partizipieren. Temporäre Lerngruppen und auch ein Elternbüro konnten eingerichtet werden. Zudem wurde eine Jugendeinrichtung unterstützt.

Jetzt soll es gezielt weitergehen! Aufgerufen sind insbesondere Unternehmen, ihre nicht mehr genutzten Geräte zu spenden. Aber auch Spenden von Privatpersonen sind herzlich willkommen!

Abgabestelle ist wiederum die Aula der Otto-Hahn-Schule in der Buschkrugallee 63, 12359 Berlin. Täglich ist die Abgabestelle von 12-17 Uhr besetzt. Wenn Sie Laptops für Neuköllner Schüler*innen spenden möchten, wenden Sie sich an Daniela von Hoerschelmann unter Tel. 0157 30278186 oder SpendeBEA@exportiv.de .

Sowohl die Lage im Herzen Neuköllns als auch der Zugang zur Aula der Otto-Hahn-Schule bieten sich an, um die Geräte unter den gegebenen Kontaktbeschränkungen an den Bezirkselternausschuss zu übergeben. Alle, die sich aufgerufen fühlen und helfen möchten, können dort nach Absprache per Telefon oder Email Geräte abgeben. Bei Bedarf organisieren die Eltern auch gern einen Abholservice.

Die Rechner werden dann gereinigt und desinfiziert. Anschließend werden die Geräte mit Open Source Software ausgestattet und an die Schüler*innen ausgegeben. Die Einrichtung und Wartung der Rechner wird von einem Team ehrenamtlicher IT-Expert*innen, darunter zahlreiche Eltern Neuköllner Kinder, kostenlos übernommen.

BEA-Vorsitzende Daniela von Hoerschelmann: „Eine besondere Herausforderung ist die faire und sichere Ausgabe der Geräte. Bereits jetzt liegen uns schon wieder 80 Bedarfsanmeldungen aus den Schulen vor. Das Ziel ist es, vorrangig einkommensschwächeren Familien hier Unterstützung zu bieten. Nicht nur der BerlinPass ist hier zentrales Kriterium. Auch Familien, die vielleicht schon einen Laptop haben, können schnell an ihre Grenzen kommen, wenn ein Gerät der gesamten Familie zur Verfügung stehen muss. Hier wollen wir gezielt Abhilfe schaffen.“

Bezirksstadträtin Karin Korte: „Ich freue mich sehr über diese Initiative des Bezirkselternausschusses. Sie ist eine gute Ergänzung zu den von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie beschafften mobilen Endgeräten.“

Das langfristige Ziel ist es, die gespendeten Laptops zur weiteren Nutzung an die Neuköllner Schulen zu geben, wenn die Corona-Krise überstanden ist und die Kinder wieder normal zur Schule gehen können. Das ehrenamtliche Team von IT-Experten wird auch dann dafür Sorge tragen, dass die Geräte auf dem aktuellen Stand sind und bleiben.

Im Bezirk Neukölln wurden aus Mitteln der Senatsbildungsverwaltung in einem ersten Paket 1.325 Tablets und iPads zur Verfügung gestellt. Da von den rund 28.000 Schülerinnen und Schülern ca. 15.000 emfangsberechtigt sind, ist noch viel Luft nach oben.