Inhaltsspalte

KAFFEE gegen KÄLTE – Martin Hikel wettet für die Neuköllner Kältehilfestation

Pressemitteilung vom 09.12.2019

50 Plätze für Obdachlose werden in der Teupitzer Straße in Neukölln vorgehalten, finanziert durch den Bezirk und das Land. Obdachlose Menschen kriegen hier ein warmes Abendessen, ein Bett und am Morgen ein Frühstück. Die überlebenswichtige Kältehilfe ist auf Spenden angewiesen, um dieses Angebot zu ermöglichen.

Der Neuköllner Bezirksbürgermeister Martin Hikel hat sich nun auf eine Wette eingelassen. Der Geschäftsführer eines nahegelegenen Supermarktes hat den Bezirksbürgermeister herausgefordert. Er wettet, dass Martin Hikel es nicht schafft, mindestens 50 Menschen mit einer Packung Kaffee zur „Teupe“ zu mobilisieren. Sollte es dem Bezirksbürgermeister doch gelingen, kriegt die Kältehilfestation eine Spende von 1.000 Euro.

Bezirksbürgermeister Martin Hikel: „Natürlich habe ich sofort in die Wette eingeschlagen, denn davon profitiert die Kältehilfe und die Menschen, die unsere Hilfe am nötigsten haben. Nun gilt es aber: Wir brauchen mindestens 50 Menschen, die mit mir jeweils eine Packung Kaffee zur ‚Teupe‘ bringen. Ich bin optimistisch, mit den Neuköllnerinnen und Neuköllnern die Wette zu gewinnen. Denn wo wir gebraucht werden, sind wir auch am Start. Deshalb rufe ich alle zum HilfeFlashmob ‚KAFFEE gegen KÄLTE‘ auf!“

Wann: Samstag, 14. Dezember um 15:00 Uhr
Wo: Teupitzer Straße 39, 12059 Berlin

Neben Kaffee freut sich die Einrichtung auch über weitere Spenden, insbesondere haltbare Lebensmittel sowie Hygieneartikel.

Am Rande der Veranstaltung kommen auch die etwa 200 „Christmas Biker“ an der Teupe an. Sie fahren durch die Stadt und übergeben Spenden an drei Einrichtungen, darunter die Kältehilfestation.