Prof. Dr. Wilhelm Alexander Kewenig

Senator für Inneres von Berlin von April 1986 bis März 1989 im 2. Senat Diepgen

Wilhelm Kewenig
Wilhelm Kewenig
Bild: Landesarchiv Berlin
  • Geboren am 20. Juni 1934 in Köln, verstorben am 18. Juni * 1993 in Frankfurt/M., verheiratet, zwei Söhne.
  • 1954 bis 1960 Studium der Rechts- und Staatswissenschaften an den Universitäten Freiburg, Bonn, Paris, Köln und an der amerikanischen Universität Beirut.
  • 1962 Promotion in Köln zum Dr. jur. und 1963 Zweite Juristische Staatsprüfung.
  • 1965 bis 1967 Erlangung des Grades Master of Laws (LL.M.) an der Harvard Law School in Cambridge/Mass.
  • 1969 Habilitation im Völker- und Staatsrecht.
  • 1970 Wirken als außerordentlicher Professor in Bonn.
  • Von 1971 bis 1981 Wirken als ordentlicher Professor für Staats- und Völkerrecht sowie als Direktor des Instituts für internationales Recht an der Christian-Albrechts-Universität in Kiel.
  • In den Jahren 1974 und 1975 stand er zudem der Universität als Rektor vor.
  • Von 1976 bis 1979 Vorsitzender des Wissenschaftsrates, der im Hochschulbereich zentrale Planungsfunktionen ausübt und Empfehlungen für Bund und Länder erarbeitet
  • Seit 1971 Mitglied der CDU.
  • Von 1974 bis 1976 Mitarbeit in der CDU-Grundsatzkommission.
  • Von 1981 bis 1989 Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin.
  • 1981 bis 1983 Senator für Wissenschaft und Kulturelle Angelegenheiten von Berlin.
  • 1983 bis 1986 Senator für Wissenschaft und Forschung von Berlin.
  • Von April 1986 bis März 1989 Senator für Inneres von Berlin.
  • Im Juni 1989 Eintritt in eine Frankfurter Anwaltssozietät.
  • Kewenig war Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes.