Kriminalpolizei

Ministerielle Fachaufsicht

Fingerabdruck
Bild: arfo / Fotolia.com

Die Senatsverwaltung für Inneres und Sport übt die Fachaufsicht über die Berliner Kriminalpolizei und deren Maßnahmen für eine effektive Straftatenverhütung und -aufklärung aus.

Die Angehörigen des Arbeitsbereiches beraten die Hausleitung in allen kriminalpolitischen Fragestellungen und unterstützen deren Vertreter bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben in sicherheitspolitischen Gremien des Bundes und der Länder.

Die Arbeitsgruppe ist Bindeglied zwischen der Polizei Berlin und der Politik in kriminalstrategischen Fragestellungen aber auch zur Beantwortung von Anfragen zu Einzelsachverhalten mit grundsätzlicher oder tagesaktueller Bedeutung. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind darüber hinaus in ressortübergreifenden Arbeitsgruppen vertreten, so z.B. im Bereich der politisch motivierten Kriminalität, des Menschenhandels, auf dem Gebiet der Prävention oder zur Pflege der Zusammenarbeit mit der Berliner Wirtschaft.

Als Voraussetzung für die strategische Bekämpfung von besonderen Kriminalitätsphänomen (z. B. Organisierte Kriminalität, Bandenkriminalität, Rauschgiftkriminalität, politisch motivierte Kriminalität, Jugend- und Intensivtäterkriminalität) unterstützt der Arbeitsbereich deren Auswertung und Analyse. Eines der regelmäßig veröffentlichten Ergebnisse dieser Tätigkeit ist die jährlich erscheinende Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS). Ferner wirken die Mitglieder des Arbeitsbereichs an der Erarbeitung und Umsetzung konzeptioneller Bekämpfungsansätze der Polizei Berlin mit.

Der Ausbau der länderübergreifenden Kriminalitätsbekämpfung, insbesondere mit der Polizei der Landes Brandenburg, aber auch die weitere Entwicklung der internationalen Zusammenarbeit stellen weitere wichtige Tätigkeitsfelder dar.