Otto Karl Theuner

Senator für Inneres von Berlin von März 1963 bis November 1965 im 3. Senat Brandt sowie mit der Wahrung der Geschäfte des Senators für Inneres von Berlin beauftragt von Dezember 1966 bis April 1967 im 1. Senat Albertz

Otto Theuner
Otto Theuner
Bild: Landesarchiv Berlin
  • Geboren am 3. August 1900 in Görlitz, verstorben am 29. Januar 1980 in Berlin, verheiratet, ein Kind.
  • Besuch der Volksschule in Küstrin.
  • Tätigkeit in der Verwaltung der Stadt Küstrin bis 1919.
  • 1920 bis 1933 Tätigkeit in der Berliner Stadtverwaltung (in dieser Zeit auch Besuch der Verwaltungsakademie Berlin), zuletzt als Stadtinspektor.
  • 1933 Entlassung aus dem Dienstverhältnis aufgrund der aktiven Tätigkeit in der SPD sowie in Gewerkschaften.
  • Bis 1945 Leitung eines eigenen Betriebes.
  • 1945 bis 1946 Hauptleiter des Ausbildungsamtes Berlin.
  • 1946 in der Zeit von Februar bis Dezember Bezirksstadtrat für Finanz- und Steuerwesen im Bezirksamt Tiergarten von Berlin.
  • 1946 im Dezember Wahl zum Stadtrat für Personal und Verwaltung beim Magistrat Groß-Berlin .
  • 1951 Ernennung zum Senatsdirektor bei der Senatsverwaltung für Finanzen.
  • 1955 Berufung zum Berliner Senator für Verkehr und Betriebe.
  • Seit 1963 zudem zwischenzeitige Übernahme des Innenressorts.
  • Ende 1966 bis April 1967 zusätzlich Amt des Bürgermeisters von Berlin.
  • 1967 Ausscheiden aus dem Senat aus Altersgründen.
    Theuner war Träger des Goldenen Ehrenzeichens mit Stern der Republik Österreich, des Bundesverdienstkreuzes mit Stern und der Ernst-Reuter-Plakette mit Silber.