Heinrich Lummer

Senator für Inneres von Berlin von Juni 1981 bis April 1986 im Senat von Weizsäcker sowie im 1. und 2. Senat Diepgen

Heinrich Lummer
Heinrich Lummer
Bild: Landesarchiv Berlin
  • Geboren am 21. November 1932 in Essen, verwitwet, zwei Söhne, eine Tochter.
  • 1948 bis 1952 Lehre als Elektromechaniker; neben der Berufstätigkeit Besuch des Abendgymnasiums.
  • Seit 1953 Mitglied der CDU.
  • 1957 Abitur.
  • In der Folge Studium der Politikwissenschaft, Philosophie und Rechtswissenschaften an der Freien Universität (FU) Berlin.
  • 1960 bis 1961 AStA-Vorsitzender (Allgemeiner Studierendenausschuss) an der FU Berlin.
  • 1962 Abschluss als Diplom-Politologe.
  • 1962 bis 1964 Tätigkeit als Assistent am Institut für Politische Wissenschaft an der FU Berlin.
  • 1964 bis 1965 Leitung des Besucherdienstes im Bundeshaus Berlin.
  • Von November 1965 bis März 1969 Geschäftsführer der CDU-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus.
  • 1967 bis 1986 Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin; in dieser Zeit war Lummer von 1969 bis 1980 Vorsitzender der CDU-Abgeordnetenhausfraktion sowie von 1980 bis 1981 Präsident des Abgeordnetenhauses von Berlin.
  • Juni 1981 bis April 1986 Bürgermeister (Stellv. des Regierenden Bürgermeisters) und Senator für Inneres von Berlin.
  • Rücktritt im April 1986 anlässlich eines Berliner Bau-Bestechungsskandals gemeinsam mit dem Senator für Bau- und Wohnungswesen sowie dem Senator für Stadtentwicklung und Umweltschutz.
  • Von 1987 bis 1998 Mitglied des Deutschen Bundestages.
    Nach einem Schlaganfall 2003 zog sich Lummer aus dem politischen Leben zurück.
  • Ende der 1990er Jahre moderierte Lummer bei dem Regionalsender TV Berlin zeitweise eine Fernsehsendung mit dem Titel “Auf den Punkt Berlin”.