#Coronavirus #Covid19

Das Internetangebot informiert aktuell und umfassend über alle Maßnahmen, Anlaufstellen und Zuständigkeiten im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

Inhaltsspalte

Dietrich Spangenberg

Mit der Wahrung der Geschäfte des Senators für Inneres von Berlin beauftragt von September 1967 bis Oktober 1967 im 2. Senat Albertz

Dietrich Spangenberg
Dietrich Spangenberg
Bild: Landesarchiv Berlin
  • Geboren am 25. Juni 1922 in Dömitz an der Elbe, verstorben am 3. August 1990 in Berlin, verheiratet.
  • 1942 Abitur und Beginn des Medizinstudiums an der Universität Greifswald.
  • Von 1942 bis Kriegsende war Spangenberg Soldat; 1945 geriet er bei Danzig in russische Gefangenschaft.
  • Nach der Entlassung aus der Gefangenschaft Mitarbeit beim Ausbau des städtischen Krankenhauses in Dömitz.
  • 1947 Wiederaufnahme des Medizinstudiums an der Friedrich-Wilhelm-Universität in Berlin (Ost).
  • 1948 Wechsel nach Berlin (West) und Anschluss an die SPD.
  • Mitglied des Gründungskomitees der Freien Universität (FU) in Berlin (West).
  • 1948 bis 1951 Tätigkeit zunächst als AStA-Sekretär später als 1. Vorsitzender des AStA (Allgemeiner Studierendenausschuss) in der studentischen Selbstverwaltung der FU Berlin.
  • Spangenberg schloss das Medizinstudium nicht ab.
  • 1950 bis 1958 Geschäftsführer des Amtes für Gesamtdeutsche Studentenfragen des Verbandes Deutscher Studentenschaften (VDS).
  • 1958 bis 1963 Leitung der Landeszentrale für politische Bildungsarbeit in Berlin.
  • 1963 bis 1967 Chef der Senatskanzlei.
    September 1967 bis Oktober 1967 kurzzeitige Übernahme der Leitung der Senatsverwaltung für Inneres.
  • Anschließend Senator für Bundesangelegenheiten.
    1969 bis 1974 Tätigkeit als Staatssekretär im Bundespräsidialamt.
  • Ab 1974 Bevollmächtigter der Bundesregierung in Berlin, zusätzlich von 1977 bis 1982 Übernahme des Amtes des Staatssekretärs im Bundesministerium für innerdeutsche Beziehungen.
  • In der Folge Rückkehr nach Berlin und Tätigkeit in der Friedrich-Ebert-Stiftung.
  • Spangenberg war Träger des Bundesverdienstkreuzes.