Dietrich Spangenberg

Mit der Wahrung der Geschäfte des Senators für Inneres von Berlin beauftragt von September 1967 bis Oktober 1967 im 2. Senat Albertz

Dietrich Spangenberg
Dietrich Spangenberg
Bild: Landesarchiv Berlin
  • Geboren am 25. Juni 1922 in Dömitz an der Elbe, verstorben am 3. August 1990 in Berlin, verheiratet.
  • 1942 Abitur und Beginn des Medizinstudiums an der Universität Greifswald.
  • Von 1942 bis Kriegsende war Spangenberg Soldat; 1945 geriet er bei Danzig in russische Gefangenschaft.
  • Nach der Entlassung aus der Gefangenschaft Mitarbeit beim Ausbau des städtischen Krankenhauses in Dömitz.
  • 1947 Wiederaufnahme des Medizinstudiums an der Friedrich-Wilhelm-Universität in Berlin (Ost).
  • 1948 Wechsel nach Berlin (West) und Anschluss an die SPD.
  • Mitglied des Gründungskomitees der Freien Universität (FU) in Berlin (West).
  • 1948 bis 1951 Tätigkeit zunächst als AStA-Sekretär später als 1. Vorsitzender des AStA (Allgemeiner Studierendenausschuss) in der studentischen Selbstverwaltung der FU Berlin.
  • Spangenberg schloss das Medizinstudium nicht ab.
  • 1950 bis 1958 Geschäftsführer des Amtes für Gesamtdeutsche Studentenfragen des Verbandes Deutscher Studentenschaften (VDS).
  • 1958 bis 1963 Leitung der Landeszentrale für politische Bildungsarbeit in Berlin.
  • 1963 bis 1967 Chef der Senatskanzlei.
    September 1967 bis Oktober 1967 kurzzeitige Übernahme der Leitung der Senatsverwaltung für Inneres.
  • Anschließend Senator für Bundesangelegenheiten.
    1969 bis 1974 Tätigkeit als Staatssekretär im Bundespräsidialamt.
  • Ab 1974 Bevollmächtigter der Bundesregierung in Berlin, zusätzlich von 1977 bis 1982 Übernahme des Amtes des Staatssekretärs im Bundesministerium für innerdeutsche Beziehungen.
  • In der Folge Rückkehr nach Berlin und Tätigkeit in der Friedrich-Ebert-Stiftung.
  • Spangenberg war Träger des Bundesverdienstkreuzes.